Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Gang in die Türkei: Gauland wiederholt Forderung an Özoguz

Gang in die Türkei  

Gauland wiederholt Aufforderung an Özoguz

09.09.2017, 19:06 Uhr | dpa, cwe

Gang in die Türkei: Gauland wiederholt Forderung an Özoguz. AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland spricht in der Meistersingerhalle in Nürnberg (Bayern). (Quelle: dpa/Daniel Karmann)

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland spricht in der Meistersingerhalle in Nürnberg (Bayern). (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Auf einer Wahlkampfveranstaltung in Nürnberg hat Alexander Gauland gegen die SPD-Politikerin Aydan Özoguz nachgelegt. Dabei forderte der AfD-Spitzenkandidat erneut, sie solle in die Türkei gehen.

Mit Blick auf seine umstrittene erste Äußerung über die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung sagte Gauland: "Ich habe einfach nur der Dame empfohlen - ganz höflich - dass sie doch vielleicht einen längeren Aufenthalt in einem Land nehmen könnte, in dem sie vielleicht die kulturellen Regeln besser versteht", sagte er.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Thüringen hatte Gauland kürzlich davon gesprochen, Özoguz in Anatolien zu "entsorgen". "Ich weiß, das Wort nehme ich nicht mehr in den Mund", sagte Gauland vor mehreren hundert Anhängern in der Meistersingerhalle. Die Stadt hatte wegen Gaulands Äußerungen über Özoguz versucht, die Veranstaltung zu verhindern, indem sie den Mietvertrag für die Halle kündigte. Dagegen zog die Partei erfolgreich vor Gericht.

Hunderte demonstrierten am Samstag gegen die Wahlkampfveranstaltung. Teilnehmer skandierten Parolen wie "Ganz Nürnberg hasst die AfD" und "Rassisten, haut ab." Die Kundgebung blieb weitgehend friedlich. Doch kam es vereinzelt zu Rangeleien, als Demonstranten sich Veranstaltungsbesuchern nahe der Halle in den Weg stellten, wie ein Polizeisprecher sagte. Festnahmen habe es zunächst nicht gegeben. Ein großes Polizeiaufgebot war im Einsatz.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal