• Home
  • Politik
  • Bundestagswahl 2021
  • Umfrage vor der Bundestagswahl: SPD bleibt weiterhin vor Union


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Umfrage: SPD bleibt weiterhin vor Union

Von rtr, ne

Aktualisiert am 13.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Olaf Scholz: Der SPD-Kanzlerkandidat kann in aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl punkten.
Olaf Scholz: Der SPD-Kanzlerkandidat kann in aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl punkten. (Quelle: Britta Pedersen/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit Blick auf die Bundestagswahl bleibt die SPD einer neuen Umfrage zufolge die beliebteste Partei der Wähler. Die Union müsste mehrere Prozentpunkte aufholen, um an die Spitze zu gelangen.

In einer neuen Insa-Umfrage für die "Bild" haben sich die Werte im Vergleich zur Vorwoche kaum verändert. Die SPD bleibt danach mit 26 Prozent vor der Union mit 20,5 Prozent. Die Grünen landen bei 15 Prozent (minus 0,5), die AfD kommt auf 11,5 Prozent (plus 0,5). Die FDP erhielt danach 12,5 und die Linke 6,5 Prozent der Stimmen.

Insa hat vom 10. bis 13. September nach eigenen Angaben 2.062 Bürgerinnen und Bürger befragt. Damit wurden die Daten sowohl vor als auch nach dem Triell erhoben.

Grundsätzlich spiegeln Wahlumfragen nur das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Befragung wider und sind keine Prognosen auf den Wahlausgang. Sie sind außerdem immer mit Unsicherheiten behaftet. Unter anderem erschweren nachlassende Parteibindungen die Gewichtung der erhobenen Daten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bündnis 90/Die GrünenOlaf ScholzSPDUmfrageWählergunst
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website