Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

Grünen-Chef Robert Habeck spricht sich für höhere Schulden aus

Kampf gegen Klimawandel  

Habeck spricht sich für höhere Schulden aus

23.10.2021, 15:29 Uhr | rtr

Grünen-Chef Robert Habeck spricht sich für höhere Schulden aus. Grünen-Parteichef Robert Habeck: Er spricht sich dafür aus, Spielräume bei der Schuldenbremse zu nutzen. (Quelle: Reuters/Andreas Gebert)

Grünen-Parteichef Robert Habeck: Er spricht sich dafür aus, Spielräume bei der Schuldenbremse zu nutzen. (Quelle: Andreas Gebert/Reuters)

Neue Schulden oder nicht? Das ist einer der Knackpunkte in den Koalitionsverhandlungen der Ampel-Parteien. Grünen-Chef Habeck findet nun klare Worte. 

Grünen-Co-Chef Robert Habeck befürwortet einem Zeitungsbericht zufolge eine höhere Kreditaufnahme Deutschlands und der Europäischen Union im Kampf gegen den Klimawandel. Dafür sollten auch die Möglichkeiten des Grundgesetzes genutzt werden, zitiert ihn die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Die Sondierungsvereinbarungen mit den angestrebten Koalitionspartnern SPD und FDP erlaubten es, Spielräume bei der Schuldenbremse zu nutzen. Eine zu rigide Sparpolitik in der EU könne dazu beitragen, dass "das liberale, demokratische Europa weiter den Bach runtergeht". Sparprogramme mit harten sozialen Einschnitten führten zu einer "Gefahr einer politischen Radikalisierung".

Habeck: "Wir müssen Polen beistehen"

Habeck plädiert in dem Interview auch für eine EU-weite Unterstützung Polens bei der Aufnahme von Flüchtlingen, die über Belarus in das Land kommen. Zudem sollten die Sanktionen gegen das belarussische Regime unter Alexander Lukaschenko verschärft werden. "Wir müssen Polen jedenfalls beistehen und die Flüchtlinge aus Belarus in Europa verteilen", sagte Habeck.

Schärfere Sanktionen gegen Belarus fordert Habeck im Bereich der belarussischen Kali-Exporte, gegen "alle, die auf höherer Ebene das Regime stützen" sowie gegen Fluggesellschaften, die Flüchtlinge nach Belarus brächten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: