Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Polizei München ermittelt gegen Musiker, weil er BR-Text teilte

...

Kurden-Symbol bei Facebook  

Staatsschutz ermittelt, weil Musiker Nachrichtentext teilte

23.02.2018, 22:01 Uhr

Polizei München ermittelt gegen Musiker, weil er BR-Text teilte. Ermittlungen nach dem Posting: Johannes König hatte ein Posting des Bayerischen Rundfunks geteilt, in dem das YPG-Symbol zu sehen war. (Quelle: privat, Montage t-online)

Ermittlungen nach dem Posting: Musiker Johannes König hatte ein Posting des Bayerischen Rundfunks geteilt, in dem das YPG-Symbol zu sehen war. (Quelle: privat, Montage t-online)

Das Foto zu diesem Artikel ist verfremdet: Wir wollen nicht, dass der Staatsschutz in Bayern gegen Sie ermittelt, weil Sie den Text teilen und das Bild auf Facebook erscheint. In München gibt es den Fall gerade. Er macht Juristen fassungslos. 

Die Polizei München ermittelt gegen einen Cellisten der Münchner Philharmoniker. Sein Vergehen: Johannes König hat einen Artikel des öffentlich-rechtlichen Bayerischen Rundfunks auf seiner Facebook-Seite gepostet. Dadurch war die YPG-Fahne zu sehen, die in Deutschland verboten ist. 

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan findet in München Unterstützer: Der Staatsschutz dort durchforstet Facebook nach Symbolen der syrischen Kurdenmiliz YPG und der Frauenverteidigungseinheiten YPJ. Seit einem Schreiben des Bundesinnenministeriums vom März 2017 stehen die Zeichen auf einer Liste von Symbolen, die nach dem Vereinsgesetz verbotene Propaganda für die PKK darstellen können. 

YPG Verbündeter im Kampf gegen IS

Die Symbole waren etwa bei der Eroberung Rakkas von der Terrormiliz IS mit einem riesigen Bild von PKK-Führer Öcalan zu sehen. Die YPG hat als Verbündeter des Westens die Terrrormiliz bekämpft. Für die Türkei ist sie aber die PKK mit anderem Anstrich, die Türkei führt in Afrin Krieg gegen die YPG.

Als Münchener Ermittler wegen des Postens solcher Bilder sogar Hausdurchsuchungen durchführten, berichtete der Bayerische Rundfunk, Bebildert war das wie bei anderen Medien mit einem ein Foto, das eine solche Fahne zeigt. Medien haben zur Berichterstattung weitergehende Rechte, sonst dürften auch keine Fotos von Hells Angels in Kutten mehr verwendet werden.

Beitrag kommentarlos gepostet

Den Artikel des BR mit dem Bild postete Johannes König am 17. August 2017 um 15.16 Uhr kommentarlos. Die genaue Zeit ist auch nachzulesen in der Vorladung eines Oberkommissars des Kommissariats 45 "Politisch motivierte Kriminalität (Ausländer)", die t-online.de vorliegt. Am 19. März soll König nun als Beschuldigter bei der Polizei erscheinen. Der Beitrag des BR wurde noch häufiger geteilt, er erhielt insgesamt 1700 Reaktionen und wurde 104 mal getwittert

Die Münchner Ermittlungen zeigen, welche Konsequenzen das Vorgehen haben könnte: Redaktionen müssten überlegen, ob sie Nutzer mit der Auswahl des Fotos einem Risiko aussetzen. 

 (Quelle: Screenshot Facebook) (Quelle: Screenshot Facebook)

Die Staatsschützer hatten auch Zeit, König die Vorladung telefonisch anzukündigen: "Zwei Tage vorher bekam ich einen Anruf eines Polizisten, der sagte, dass es um Facebook-Ermittlungen wegen Kerem Schamberger geht", sagte er t-online.de. Der erwähnte Schamberger ist Kommunikationswissenschaftler und prokurdischer Aktivist. Gegen ihn laufen schon länger Ermittlungen wegen mehrerer Postings mit den Symbolen. Er selbst sagte t-online.de, dass es in München Verfahren gegen "Hunderte" Facebook-Nutzer gibt, die seine Postings geteilt haben.

Polizei: Wir waren verpflichtet

König ist zwar Facebook-Freund von Schamberger, hatte aber nur den Nachrichtenbeitrag des BR geteilt. "Ich kann mir aber keinerlei Reim darauf machen, wieso gegen mich ermittelt wird. Ich bin aber auch sehr entspannt, ich habe mir nichts vorzuwerfen." 

Die Polizei bestätigte am Samstag nach Erscheinen dieses Textes gegenüber t-online.de, dass sie "etwa 10 Anzeigen" bearbeitet, weil Nutzer die "beschriebenen medialen Abbildungen" geteilt hätten. Das sei im Rahmen von Ermittlungen wegen anderer Delikte aufgefallen. Es gebe den Anfangsverdacht einer Straftat, und die Polizei sei gesetzlich verpflichtet, Straftaten zu verfolgen. Die Staatsanwaltschaft München unterstreicht das. "Hier steht uns kein Ermessen zu, wir sind vielmehr zum Tätigwerden verpflichtet." Von der Strafbarkeit ausgenommen sei eine Verwendung etwa im Rahmen der Presseberichterstattung. Deshalb werde nicht gegen Verantwortliche des Bayerischen Rundfunks ermittelt.

Der Hannoveraner Rechtsanwalt Dr. Andreas Hüttl bestätigt, dass die Polizei eingreifen muss, wenn sie von strafrechtlich relevantem Handeln ausgeht. Diese Annahme sei hier aber abwegig, sagte er t-online.de: "Wenn man von öffentlich-rechtlichen Sendern etwas postet, hat man wohl kaum einen Vorsatz zur Tat. Das Verfahren ist zum Scheitern verurteilt."

Anwalt bringt Dienstaufsichtsbeschwerde ins Gespräch

Das unterstreicht auch der Leipziger Rechtsanwalt Jürgen Kasek, der auch Landesvorstandssprecher der Grünen in Sachsen ist: "Entscheidend sind der Kontexte und ob die Symbole der Verherrlichung der PKK dienen oder nicht." Wenn das nicht der Fall sei, liege auch keine Strafbarkeit vor.  "In diesem Fall ist das Ermittlungsverfahren geradezu absurd." Nutzer dürften darauf vertrauen, dass sie öffentlich zugängliche Beiträge von allgemein anerkannten Medien teilen können, ohne eigene Prüfungen anzustellen." Kasek meint, ein Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Ermittler sollte nicht ausgeschlossen werden. Der Fall zeige aber auch, dass es an klar verständlichen Regeln fehle.

Die Bundesregierung hatte sich im April, nachdem die Symbole verboten wurden, auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke um eine klare Antwort gedrückt. "Die Frage zielt auf die rechtliche Bewertung von Einzelsachverhalten. Dies ist nicht Aufgabe der Bundesregierung." Jelpke hatte wissen wollen, ob das Teilen von Beiträgen Dritter mit Bildern eine Straftat nach dem Vereinsgesetz darstellt und ob es länderspezifische Unterschiede gibt. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018