Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Landtagswahlen >

Landtagswahl Bayern: Wahlergebnisse der Stimmkreise in interaktiven Karten

Datenanalyse  

So stark hat die Wahl Bayern politisch verändert

Von David Ruch

15.10.2018, 15:57 Uhr
SPD und CSU mit schwachen Ergebnissen bei Landtagswahl in Bayern (Screenshot: Reuters)
Debakel für CSU und SPD bei Landtagswahl in Bayern

Die CSU muss sich einen Koalitionspartner suchen, die SPD liegt unter 10 Prozent.

Landtagswahl in Bayern: Lange Gesichter bei der CSU und SPD, die ein Debakel erlebten. (Quelle: Reuters)


Wo büßte die CSU am meisten ein und wo die SPD? Wo konnten die Grünen hinzugewinnen und wo sind eigentlich die Freien Wähler stark? Die interaktiven Stimmkreiskarten verraten es.

Die Landtagswahl 2018 in Bayern hatte wahrlich historische Dimensionen. Historisch ist das schwache Abschneiden der CSU, die zuletzt vor 64 Jahren weniger als 40 Prozent erzielte. Historisch ist der Erfolg der Grünen, die ihre Stimmen mehr als verdoppelten und wohl dennoch Opposition bleiben werden. Historisch ist die Wahl auch deshalb, weil mit dem Wiedereinzug der FDP und dem erstmaligen Einzug der AfD nun sechs Parteien im Landtag vertreten sind. Wo Gewinner und Verlierer dieser Wahl besonders zulegten oder am meisten verloren haben, verrät ein Blick auf die Ergebnisse in den Stimmkreisen.


Hier hat die CSU am meisten verloren

Die Franken haben es schwer im Amt des Ministerpräsidenten von Bayern. Günther Beckstein hielt nur ein Jahr in der Staatskanzlei in München durch. Markus Söder fuhr nun ein historisch schwaches Ergebnis für seine Partei ein. Dabei halten sich die Verluste der Christsozialen in der Heimat des amtierenden Landesvaters noch in Grenzen. Zwischen vier und sechs Prozent pendeln die Minuswerte der CSU in den meisten Stimmkreisen in Ober- und Mittelfranken.

Anders das Bild im Süden Bayerns: Im Stimmkreis Neuburg-Schrobenhausen in Oberbayern ging es um satte 20,6 Prozentpunkte abwärts. In Rosenheim-Ost, ebenfalls in Oberbayern, verlor die CSU 15,2 Prozent. Herbe Verluste verzeichneten die Christsozialen auch in Schwaben und in Niederbayern, etwa in den Landkreisen Kelheim (-15,6 Prozent), Landshut (-15,1 Prozent) oder Kaufbeuren (-14 Prozent).

In diesen Stimmkreisen waren die Grünen am stärksten

Nirgendwo sind die Grünen so stark wie in den Städten. In München gewann die Partei gleich fünf Stimmkreise direkt, und das meist mit großem Abstand. Überragend das Ergebnis von Grünen-Spitzenkandidat Ludwig Hartmann in München-Mitte: 44 Prozent bei den Erststimmen. Der CSU-Kandidat Hans Theiss folgt mit 27,7 Prozentpunkten Abstand.

In München-Giesing, München-Schwabing und München-Milbertshofen, dem Stimmkreis von Spitzenkandidatin Katharina Schulze, kamen die Grünen auf jeweils mehr als 31 Prozent. In München-Moosach holte Grünen-Kandidat Adjei Benjamin immerhin 26,2 Prozent.

Ganz knapp war das Rennen in Würzburg, wo Grünen-Spitzenmann Patrick Friedl das Rennen ums Direktmandat mit 29,9 zu 29,2 Prozent gegen Oliver Jörg von der CSU gewann. Beim Gesamtstimmenanteil war die CSU hier wiederum ganz knapp vor den Grünen (30,4 zu 29,4 Prozent).

Die Grünen legten aber auch in einigen ländlicheren Bezirken kräftig zu. In Starnberg erzielte die Partei 26,5 Prozent, in Landsberg am Lech/Fürstenfeldbruck-West 24,6 Prozent, in Lindau/Sonthofen 21,2 Prozent.

Das sind die Hochburgen der AfD

Die wirtschaftliche Situation im Freistaat war selten besser als jetzt. In einer Infratest-dimap-Umfrage am Wahltag bewerteten 89 Prozent der Befragten die wirtschaftliche Lage als gut. Jedoch ist die Wertschöpfung in Bayern unterschiedlich verteilt. In einigen der wirtschaftlich schwächeren Regionen (gemessen am verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen) erzielte die AfD ihre besten Ergebnisse: Das stärkste in Regen/Freyung-Grafenau mit 16,2 Prozent. In den benachbarten Stimmkreisen Cham und Deggendorf kam die Partei auf 16 bzw. 15,6 Prozent. Die AfD konnte aber auch in einigen wirtschaftlich prosperen Regionen überdurchschnittlich punkten: so in Günzburg (14,1 Prozent) oder Augsburg-Land/Dillingen (13,1 Prozent).

Hier war die Wahlbeteiligung am geringsten

Die Wahlbeteiligung hat im Vergleich zur letzten Landtagswahl 2013 deutlich zugelegt. Mit rund 72 Prozent war sie so hoch wie seit den frühen 80er-Jahren nicht mehr. Deutlich unter 70 Prozent blieb sie in einigen Regionen entlang der tschechischen Grenze wie in Regen/Freyung-Grafenau (67,5 Prozent), aber auch in Neu-Ulm und Günzburg – allesamt Stimmkreise, in denen auch die AfD gut abschnitt. Unterdurchschnittlich war die Wahlbeteiligung aber auch in einigen städtischen Bezirken wie in Augsburg Stadt-Ost (65,1 Prozent), Erlangen-Stadt (67,8 Prozent) oder in Nürnberg-West, wo mit 59,9 Prozent die Wahlbeteiligung so niedrig wie sonst nirgendwo in Bayern war.

Wo die Freien Wähler die meisten Unterstützer haben

Die Freien Wähler (FW) haben bei der Landtagswahl in Bayern ihr historisch bestes Ergebnis eingefahren. Und nicht nur das: Künftig dürften sie nach jetzigem Stand auch in der Regierung vertreten sein. Ministerpräsident Markus Söder hat bereits klar gemacht, dass er ein bürgerliches Bündnis anstrebt. Die Grünen dürfte er damit nicht gemeint haben.

Die Stammwähler der Freien Wähler, die seit 1998 bei Landtagswahlen in Bayern antreten und seit zehn Jahren im Parlament vertreten sind, leben vor allem im Osten Bayerns in Niederbayern und in der Oberpfalz. In Cham landete die Partei bei leichten Verlusten bei 18,8 Prozent. In Regensburg-Land kam sie auf 17,8 Prozent, in Regen/Freyung-Grafenau auf 16,2 Prozent. Ihr Top-Ergebnis fuhr sie in Kelheim mit 24,6 Prozent ein.

Hochburgen sind aber auch Teile Schwabings, etwa Kempten/Oberallgäu, der Heimatkreis von TV-Richter und FW-Politiker Alexander Holt, wo die Partei fast 20 Prozent holte. Oder Augsburg-Land mit einem Ergebnis von 19 Prozent für die Freien Wähler. Einen großen Satz machte die Partei in Neuburg-Schrobenhausen: plus 11,3 Prozent reichten im Ergebnis für 21,3 Prozent.

In diesen Kreisen verzeichnete die SPD die größten Verluste

Noch dramatischer als der Einbruch der CSU waren die Verluste bei der SPD. Sie gab in Prozentpunkten ähnlich stark wie die Christsozialen nach, stürzte in der Rangfolge der Parteien in Bayern damit aber auf den fünften Platz ab.

Unterm Strich kann man sagen: Die SPD hat vor allem die Städte katastrophal verloren. In den neun Münchner Stimmkreisen sackten die Sozialdemokraten um mindestens 15 Prozentpunkte ab. Für den neu gebildeten Stimmkreis München-Mitte, der sich 2013 noch auf die Kreise Hadern, Bogenhausen, Giesing und Schwabing aufteilte, betrug das Minus gemessen am heutigen Zuschnitt mehr als 22 Prozent. Ähnlich dramatisch sind die Verluste in Würzburg, Augsburg und Nürnberg.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018