Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Nach Zollangebot an USA: SPD wirft Altmaier "Einknicken" vor Trump vor

Nach Zollangebot an USA  

SPD wirft Altmaier "Einknicken" vor Trump vor

22.07.2019, 09:16 Uhr | aj, rtr, dpa

t-online.de erklärt: So funktionieren Freihandel und Zölle (Quelle: Kevin Dietsch/Ding Ting/imago)
So funktionieren Freihandel und Zölle

Präsident Donald Trump sieht die Vereinigten Staaten im internationalen Handel ungerecht behandelt – Anlass für einen Zollstreit. Doch worum geht es beim Thema Zoll eigentlich und wie sind die einfachen Wirkungsmechanismen – t-online.de klärt auf. (Quelle: t-online.de)

Im Handelsstreit mit den USA: Das müssen Sie über Freihandel und Strafzölle wissen. (Quelle: t-online.de)


Der Bundeswirtschaftsminister will Donald Trump im Handelsstreit weit entgegen kommen. Doch seinen Vorstoß kritisiert die SPD nun als eine Demonstration von Schwäche gegenüber dem US-Präsidenten.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bemüht sich im festgefahrenen Handelskonflikt zwischen den USA und der EU um Optimismus. In der SPD stößt sein Vorstoß zur Abschaffung von EU-Industriezöllen auf US-Importe jedoch auf Widerstand. "Das Angebot von Peter Altmaier an die USA ist das falsche Signal", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Europaausschusses im Bundestag, Markus Töns, der "Rheinischen Post".

US-Präsident Donald Trump wolle einen Wirtschaftskrieg, sagte der SPD-Abgeordnete. "Er wird sich nicht auf ein solches Entgegenkommen bei Zöllen einlassen. Trump versteht nur eine harte Sprache der EU, Altmaier aber knickt ein." Das würden die Amerikaner nicht goutieren, sondern mit Nachforderungen quittieren, weil sie Schwäche witterten. "Wir müssen unsere Grenzen im Handelsstreit aufzeigen und konsequent verteidigen."

Könnte auch Einfuhrzölle auf Autos betreffen

Altmaier hatte Mitte Juli nach einem Gespräch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in Washington gesagt, er halte eine Lösung in Teilbereichen des Handelskonflikts bis Ende des Jahres für möglich. Industriezölle könnten auf null reduziert werden. Nun betonte er, dass dies auch die Einfuhrzölle auf Autos betreffen würde: "Ja – und zwar auf null. Im Rahmen eines Industriezollabkommens", sagte Altmaier der "Welt am Sonntag".

Trump hat eine ganze Reihe von Handelskonflikten vom Zaun gebrochen, darunter auch einen mit der EU. Er sieht sein Land in Handelsfragen benachteiligt. Mitte Mai hatte Trump angedrohte Sonderzölle auf Einfuhren von Autos aus der EU – die besonders deutsche Hersteller treffen würden – für ein halbes Jahr ausgesetzt. In dieser Zeit soll über ein Handelsabkommen verhandelt werden.

Der Handelskonflikt mit den USA gehört zu den Gründen, warum sich das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr abschwächt. Unter den Unternehmen herrscht laut Verbänden eine große Unsicherheit, weswegen weniger investiert wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal