Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Sachsen: CDU lässt AfD in Umfrage deutlich hinter sich

Trendwende in Sachsen und Brandenburg  

Sächsische CDU lässt AfD in Umfrage deutlich hinter sich

22.08.2019, 19:02 Uhr | dpa-AFX

 (Quelle: Reuters)
AfD in Sachsen will CDU Druck machen

Die AfD in Sachsen liefert sich kurz vor der Landtagswahl am 1. September ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der CDU. Ein Regierungsbündnis mit den Rechtspopulisten hat Michael Kretschmer aber bereits ausgeschlossen. (Quelle: Reuters)

AfD in Sachsen: Mit Selbstbewusstsein und Trotz geht die Partei in die anstehenden Landtagswahlen. (Quelle: Reuters)


Die AfD galt als großer Favorit der anstehenden Wahl in Sachsen. Nun legt die CDU in einer Umfrage mächtig vor. In Brandenburg gewinnt die SPD stark an Wählergunst. Die Grünen verlieren dort deutlich.

Zehn Tage vor der Landtagswahl in Sachsen liegt die CDU in einer Wahlumfrage mit 30 Prozent der Zweitstimmen deutlich vor der AfD (24 Prozent). Im Vergleich zum Sachsen-Trend von Anfang Juli konnte die Union damit vier Prozentpunkte zulegen, die AfD verliert hingegen zwei Prozentpunkte. Das geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" hervor.

Hinter CDU und AfD rangiert Die Linke mit 16 Prozent, die bezogen auf den Juli einen Prozentpunkt zulegen konnte. Die Grünen kommen auf 11 Prozentpunkte (-1), die SPD auf 7 (-2) und die FDP wie schon im Juli auf 5 Prozent. Hoffnungen dürfen sich auch die Freien Wähler machen, die 4 Prozent haben und damit einen Prozentpunkt mehr als zuletzt. Rechnerisch wäre damit eine sogenannte Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen möglich.

Sozialdemokraten im Aufwind

In Brandenburg, wo ebenfalls in zehn Tagen gewählt wird, liegen SPD und AfD nach den Ergebnissen hingegen gleichauf an der Spitze. Bei der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap ebenfalls im Auftrag der ARD-"Tagesthemen" erreichten beide Parteien jeweils 22 Prozentpunkte, wenn bereits am kommenden Sonntag gewählt würde. Dies bedeute für die SPD ein Plus von 4 Prozentpunkten gegenüber dem Brandenburg-Trend von Anfang Juni. Die AfD legte um 1 Prozentpunkt zu.


Auf Platz drei kommt laut der Umfrage die CDU mit 18 Prozent (+ 1 Prozentpunkt), gefolgt von der Linke mit 15 Prozent (+ 1). Als deutlichen Verlierer sieht die Umfrage Bündnis 90/Die Grünen, die mit einem Minus von 5 Prozentpunkten gegenüber Anfang Juni bei 12 Prozent lagen. Die FDP kam unverändert auf 5 Prozent und die Freien Wähler auf 4 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal