Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Coronavirus: Heiko Maas spricht weltweite Reisewarnung aus

Rückholaktion gestartet  

Maas spricht Reisewarnung für die ganze Welt aus

17.03.2020, 09:53 Uhr | dpa

Gestrandete deutsche Urlauber: Versprechen von Außenminister Maas

Die Bundesregierung stelle 50 Millionen Euro für eine Urlauber-Rückholaktion bereit. Das sagte Außenminister Heiko Maas am Dienstag in Berlin. (Quelle: Reuters)

Gestrandete Deutsche: Außenminister Heiko Maas hatte zuletzt Unterstützungsmaßnahmen für Urlauber im Ausland angekündigt. (Quelle: Reuters)


Es ist ein ungewöhnlicher Schritt: Wegen der Coronavirus-Krise hat das Auswärtige Amt eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Urlauber, die festsitzen, sollen zurückgeholt werden. 

Das Auswärtige Amt hat eine Rückholaktion für Tausende Deutsche gestartet, die wegen Reisebeschränkungen in der Corona-Krise im Ausland festsitzen. Außenminister Heiko Maas kündigte am Dienstag in Berlin an, bis zu 50 Millionen Euro dafür zur Verfügung zu stellen. Vor allem gehe es um Urlauber in Marokko, der Dominikanischen Republik, Ägypten, auf den Philippinen und den Malediven. Der SPD-Politiker sprach von einer "Luftbrücke".

Heiko Maas: Der Außenminister warnt alle Deutschen eindringlich vor Reisen ins Ausland. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)Heiko Maas: Der Außenminister warnt alle Deutschen eindringlich vor Reisen ins Ausland. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche Länder wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus Grenzen dicht gemacht und Flugverbindungen gekappt. Da Deutschland inzwischen zu den Hauptrisikoländern gehört, sind deutsche Reisende besonders stark von den Einschränkungen betroffen.

Das Auswärtige Amt hatte deswegen bereits am Sonntag generell von nicht notwendigen Reisen ins Ausland abgeraten. Jetzt hat die Bundesregierung sogar eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Ein solcher Schritt erfolgt nur bei einer Gefahr für Leib und Leben. In der Corona-Krise gab es bisher nur für die chinesische Ursprungsregion des Virus eine solche Warnung.


"Wir müssen verhindern, dass weitere Deutsche im Ausland stranden", begründete Maas den ungewöhnlichen Schritt. "Bitte bleiben sie zu Hause."

Die deutschen Reiseveranstalter hatten bereits am Montag erklärt, dass sie Pauschalurlauber zusammen mit dem Auswärtigen Amt zurückholen wollten, hatten aber noch keine Details genannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal