t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Manche Erntehelfer kommen aus abgeriegelten Quarantänedörfern in Rumänien


Für Arbeit auf deutschen Spargelhöfen
Erntehelfer entkamen Quarantäne-Region in Rumänien

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 13.04.2020Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Der Flughafen von Cluj-Napoca: Dicht gedrängt stehen Saisonarbeiter und warten auf den Abflug nach Deutschland. Die Szenen in einem Video werden in Rumänien empört diskutiert. Unter den Wartenden waren auch Menschen aus einer besonders vom Coronavirus betroffenen Region, wo ganze Orte unter strenger Qurantäne stehen.Vergrößern des Bildes
Der Flughafen von Cluj-Napoca: Dicht gedrängt stehen Saisonarbeiter und warten auf den Abflug nach Deutschland. Die Szenen in einem Video werden in Rumänien empört diskutiert. Unter den Wartenden waren auch Menschen aus einer besonders vom Coronavirus betroffenen Region, wo ganze Orte unter strenger Qurantäne stehen. (Quelle: Screenshot, Facebook/Ziua de Cluj)

Spargel- und Erbeerhöfe sehnen sie herbei: Die ersten Flieger mit Erntehelfern sind gelandet. Doch unter den Saisonarbeitern aus Rumänien sind Menschen, die eigentlich gar nicht ihre unter strenger Quarantäne stehenden Heimatorte verlassen durften.

Eigentlich sollte Eurowings-Flug 6725 ausgebucht sein. Doch als der Airbus A319 aus dem rumänischen Sibiu (Hermannstadt) am Karfreitag um 19.28 Uhr am Flughafen Karlsruhe-Baden-Baden landete, fehlten neun Passagiere, die eigentlich als Spargelstecher in Deutschland erwartet wurden. Der rumänische Grenzschutz hatte sie bei der Ausreise gestoppt, weil sie aus dem vom Coronavirus am härtesten getroffenen Landkreis Suceava in Rumänien stammen. Dort stehen die gleichnamige Kreisstadt und acht Dörfer abgeriegelt unter Quarantäne.

Das Problem: Noch einen Tag zuvor, am Donnerstag, hielt niemand Menschen aus den eigentlich abgeriegelten Orten auf dem Weg nach Deutschland auf. Gegen einen Bürgermeister wird ermittelt. Er hat offenbar ohne weitere Prüfungen mindestens 30 Unbedenklichkeitsbescheinigungen für die Reise ausgestellt.

Spargelbauern erfuhren durch t-online.de von Fällen

Dem größten Spargelanbauverband Deutschlands war das bis zu Recherchen von t-online.de nicht bekannt. Fred Eickhorst, Geschäftsführer der Vereinigung der Spargel- und Beerenanbauer in Niedersachsen, sagt: "Das hat einige Brisanz und darf nicht wieder vorkommen." Zugleich sei das System jedoch so angelegt, dass eine Gefahr für die Bevölkerung ausgeschlossen sei.

In Rumänien gab es bereits am Donnerstag Aufregung um die Ausreise von 1.800 Erntehelfern nach Deutschland. In Cluj-Napoca (Klausenburg) standen die Saisonarbeiter dicht gedrängt vor den Türen des Flughafens. Wegen gravierender Verstöße gegen den Infektionsschutz ermittelt nun die Polizei. Sie schaffte es zunächst nicht, ausreichend Sicherheitsabstand zwischen die Menschen zu bringen.

Eine Polizeigewerkschaft postete auf ihrer Seite mit 35.000 Fans ein weiteres Video aus dem Inneren und kommentierte: "Es ist himmelschreiend, die Unfähigkeit von denen zu sehen, die mit dieser Krisensituation zu kämpfen haben. Es wäre kein Wunder, wenn wir uns alle mit dem Killervirus infizieren."

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Bilder der Menschenmenge inmitten der Corona-Krise sind in Rumänien ein Politikum. Auf Facebook diskutieren Rumänen, dass für die Bevölkerung strikte Regeln unerbittlich umgesetzt würden. Das gelte aber offenbar nicht mehr, wenn es um den Spargelhunger der Deutschen gehe. Aus der Politik wird die Ablösung des Flughafenchefs gefordert, wie "Ziua de Cluj" berichtet.

Jeder vierte Fall aus Landkreis Suceava

Was die Bilder noch brisanter macht: Um in die insgesamt zwölf Flieger nach Deutschland zu steigen, waren auch Menschen aus dem 300 Kilometer entfernten Kreis Suceava in mehreren Bussen gekommen, wie mehrere rumänische Medien übereinstimmend berichten. Das ist die am härtesten vom Coronavirus betroffene Region Rumäniens. Von 5990 bestätigten Fällen mit dem Sars-COV2-Virus landesweit entfallen 1614 auf den Kreis Suceava an der Grenze zur Ukraine.

Dort hat das Militär die Führung eines völlig überforderten Krankenhauses übernommen. Zudem wurden am 30. März per Militärerlass die Stadt Suceava und acht umliegende Orte unter Quarantäne gestellt, weil dort die Infektionsrate besonders hoch ist. Eigentlich darf seither niemand ohne schwerwiegenden Grund die Orte betreten oder verlassen.

Die Nachricht setzte bei Spargelerzeugern und dem Bauernverband eine Infokette in Gang: "Wir haben den Deutschen Bauernverband informiert, der mit der deutschen Botschaft abklärt, wie es nicht noch einmal zu so einem Zustand kommt", sagte am Samstag Fred Eickhorst, Sprecher der Spargelerzeuger in Niedersachsen, zu t-online.de.

Über Ostern sei es schwierig, alle entsprechenden Stellen zu erreichen. Es werde versucht, die eingereisten Kräfte aus dieser Region zu ermitteln. "Wir haben auch die Betriebe aufgefordert, nicht gerade von dort Kräfte einzusetzen." Der Bauernverband verwaltet zentral ein System, über das in diesem Jahr die Helfer online angemeldet werden müssen und nur mit einer Flugbestätigung einreisen dürfen – 40.000 im April und im Mai. Eurowings etwa bietet Sonderflüge von fünf rumänischen Airports in sieben deutsche Städte.

Das Prozedere sei auf Risikominimierung ausgelegt, so Eickhorst. Im Flieger oder spätestens nach der Landung gibt es Gesundheitschecks für die Erntehelfer. Weil sich die Symptome allerdings auch erst Tage nach einer Infektion zeigen können, müssen die neu einreisenden Helfer im Betrieb für 14 Tage vom übrigen Personal abgetrennt werden und dürfen die Betriebe nicht verlassen. Aus seiner Sicht bestehe für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr.

Ermittlungen gegen Bürgermeister

In Rumänien wird unterdessen gegen den Bürgermeister des Orts Pătrăuți (4.500 Einwohner) ermittelt. Er hat in kurzer Zeit Bewohnern reihenweise bescheinigt, dass sie keine Covid-19-Fälle sind. Gegenüber einem Medium sprach Ortschef Adrian Isepciuc von 60, in einem neueren Interview mit der Zeitung "Libertatea" von 30 Fällen.

In dem Interview zeigt er sich verwundert: Ein Brief von ihm könne nicht die Quarantäneverordnung des Militärs aushebeln. Er sei im Glauben gewesen, die Bestätigung werde für künftige Arbeitsunterlagen benötigt. "Niemand hat gesagt, dass er am nächsten Tag nach Deutschland fliegen will."

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die rumänischen Behörden haben offenbar zumindest schnell gelernt. In Sibiu wurden die Reisenden aus dem Quarantänegebiet am Freitag gestoppt und von den Behörden zurückgebracht. Und in Cluj warteten die Menschen am Freitag mit ausreichendem Abstand, wie Fotos zeigen.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Flightaware.com: Flug EW6725 Sibiu - Karlsruhe/Baden-Baden
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website