Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Macron und Laschet sehen in der Corona-Krise eine Chance

Deutsch-französisches Treffen  

Macron und Laschet sehen in der Corona-Krise eine Chance

07.09.2020, 20:54 Uhr | dpa

Macron und Laschet sehen in der Corona-Krise eine Chance. Treffen in Paris: Der französische Präsident Emmanuel Macron (r.) und der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, begrüßen sich im im Élyséepalast.  (Quelle: dpa)

Treffen in Paris: Der französische Präsident Emmanuel Macron (r.) und der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, begrüßen sich im im Élyséepalast. (Quelle: dpa)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet ist nach Frankreich gereist. Mit Präsident Macron sprach er über die Corona-Pandemie und eine große Chance, in der Zeit danach eng zusammenzuarbeiten.

Berlin und Paris sollten nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) die Corona-Krise auch als Chance sehen. Für Deutschland und Frankreich sei es möglich, "jetzt die gemeinsamen Impulse für eine digitalisierte Bildung zu setzen", erklärte Laschet nach Angaben seiner Staatskanzlei am Montag anlässlich eines Besuchs bei Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron.

Europäische Forschungs- und Bildungsoffensive geplant

Bei dem Treffen im Élyséepalast am Abend ging es unter anderem um einen deutsch-französischen Vorstoß für eine europäische Forschungs- und Bildungsoffensive, wie sie Macron bereits gefordert habe. Laschet ist auch deutsch-französischer Kulturbevollmächtigter.

"Covid-19 beschränkt die Möglichkeiten des zwischenmenschlichen Kontakts. Das stellt besonders Schule, Ausbildung, Studium und Weiterbildung vor große Probleme", erklärte Laschet. Deutschland und Frankreich könnten gemeinsam dazu beitragen, um in diesem Bereich gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Ministerpräsident Laschet lässt sich nach Reise auf Corona testen

Laschet habe die Einladung von Macron angenommen – der Besuch an die Seine stehe im Einklang mit der Rechtslage, die Reisen für berufliche Angelegenheiten zulasse. "Nach seiner Rückkehr wird sich der Ministerpräsident einer Testung unterziehen", so die Staatskanzlei. Nach ergänzenden Angaben aus Düsseldorfer Regierungskreisen dauerte die Begegnung rund 70 Minuten. Dabei seien auch andere europäische Themen zur Sprache gekommen.

Wegen der gestiegenen Anzahl der Corona-Neuinfektionen hatte das Auswärtige Amt in Berlin für mehrere französische Gebiete eine Reisewarnung ausgesprochen, darunter auch für die Hauptstadtregion Paris. Frankreich ist stark von der Covid-19-Pandemie betroffen, über 30.000 Menschen starben bisher.

Laschet gilt neben dem CDU-Wirtschaftsexperten Friedrich Merz und dem Außenpolitiker Norbert Röttgen als aussichtsreicher Kandidat bei der Wahl eines neuen CDU-Vorsitzenden Anfang Dezember – und damit auch als möglicher Unions-Kanzlerkandidat bei der Bundestagswahl im Herbst 2021.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal