Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Kanzlerkandidatin Baerbock (Grüne) lehnt Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ab

Kanzlerkandidatin der Grünen  

Baerbock lehnt Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ab

24.04.2021, 17:59 Uhr | joh, t-online

Nord Stream 2: Das ist die Pipeline in der Ostsee

Die Pipeline Nord Stream 2 soll Milliarden Kubikmeter Gas durch die Ostsee von Russland nach Deutschland pumpen. Doch das Großprojekt ist umstritten. t-online zeigt Ihnen, wo die Pipeline verläuft und worüber diskutiert wird. (Quelle: t-online)

1.200 Kilometer durch die Ostsee: Das ist die Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland – und so verläuft sie. (Quelle: t-online)


Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat in einem Interview für einen härteren Kurs gegenüber Russland geworben. Auch zu anderen außenpolitischen Themen positionierte sie sich.

Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, hat in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.) mehr Druck auf Russland gefordert, eine Politik von "Dialog und Härte" in Bezug auf China vorgeschlagen und die euro-atlantische Perspektive der Ukraine betont. Außerdem warb sie für eine europäische Armee unter Aufsicht des Europaparlaments und beschrieb Schritte zu einer Denuklearisierung Deutschlands in Absprache mit seinen Verbündeten.

In Bezug auf die jüngsten Drohgebärden des russischen Militärs an der Grenze zur Ukraine sagte Baerbock, das wichtigste sei jetzt "den Druck auf Russland zu erhöhen". Der geplanten deutsch-russischen Ostseepipeline Nord Stream 2 müsse "die politische Unterstützung entzogen" werden.

Zu den Wünschen der Kiewer Führung, die Nato möge sofort ein Aufnahmeprogramm für die Ukraine einleiten, stellte sie fest, souveräne Staaten könnten über ihre Bündnisse selbst entscheiden. "Dazu zählt auch die Perspektive einer Ukraine in der EU und in der Nato." Das müsse auch die Botschaft an Moskau sein. Allerdings habe "die Stabilisierung unmittelbar jetzt" erst einmal Priorität. "Vorher sind Schritte zur Nato-Mitgliedschaft ohnehin nicht realistisch."

Baerbock zu China: Das ist "knallharte Machtpolitik"

Das Verhältnis zu China beleuchtete Baerbock aus dem Blickwinkel eines "Wettstreits der Systeme: autoritäre Kräfte versus liberale Demokratien". Das chinesische Projekt der Neuen Seidenstraße bestehe "nicht nur aus Nettigkeiten". Das sei "knallharte Machtpolitik". Der richtige Ansatz sei hier eine Mischung aus "Dialog und Härte". China sei zu groß, um sich "komplett davon abschotten" zu können. Allerdings müssten die liberalen Demokratien ihre Werte hochhalten. Europa könne zum Beispiel "definieren, welche Produkte auf unseren Markt kommen, und wir können sagen: Produkte aus Zwangsarbeit kommen nicht auf unseren Markt".

Im Falle von Sicherheitsbedenken könne die EU auch die Zusammenarbeit mit chinesischen Elektronikanbietern eingrenzen. "Wenn die chinesische Regierung von chinesischen Konzernen, wie von Huawei zum Beispiel, verlangt, europäische Daten und Informationen weiterzugeben, können wir Produkte von solchen Herstellern nicht in europäische Infrastruktur einbauen."

Die Vision einer "atomwaffenfreien Welt"

Zur Idee einer künftigen europäischen Armee sagte Baerbock, das grüne Grundsatzprogramm enthalte "Schritte in diese Richtung". Allerdings sei die parlamentarische Kontrolle gegenwärtig noch ein "Knackpunkt" in der europäischen Diskussion. Deutschland habe da andere historische Erfahrungen als seine Nachbarn.  Ihr Vorschlag sei, "hier das Europäische Parlament zu stärken".

Baerbock äußerte sich auch zum grünen Ziel einer "atomwaffenfreien Welt". Sie stellte fest, "bloßes Hinausposaunen von Visionen" werde Deutschland nicht sicherer machen. Allerdings öffne sich gerade "ein Zeitfenster für wichtige erste Schritte". Die neue amerikanische Regierung und Russland hätten den New-Start-Vertrag zur nuklearen Abrüstung gerade um fünf Jahre ver­längert. "Darauf wollen wir aufbauen und in diesem Zuge über die amerika­nischen Atomwaffen in Europa sprechen". Das gehe "nur in einem Nato-Prozess."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal