Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandAußenpolitik

Angela Merkel will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNRW: Radfahrer in Innenstadt erschossenSymbolbild für einen TextFifa will Portugal-Tor wohl neu bewertenSymbolbild für einen TextMeteorit bringt zwei neue MineralienSymbolbild für einen TextEier werden noch teurerSymbolbild für einen TextElon Musk greift Apple anSymbolbild für einen TextMann zündet Cola-Bombe: AnklageSymbolbild für einen TextDer nächste Schlagerstar hört aufSymbolbild für einen TextTest: Das ist das beste HandynetzSymbolbild für einen TextRegeländerung im BiathlonSymbolbild für ein VideoWüste wird zur weltgrößten MüllhaldeSymbolbild für einen Text"Patriot" fährt mit Auto in SitzblockadeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Kandidat bittet Jauch um GefallenSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Merkel will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

Von dpa, t-online
21.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Migranten auf einem Boot: Seit 2016 gibt es den Flüchtlingsdeal mit der Türkei.
Migranten auf einem Boot: Seit 2016 gibt es den Flüchtlingsdeal mit der Türkei. (Quelle: Unai Beroiz/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Türkei hindert Flüchtlinge an der Weiterreise nach Europa. Im Gegenzug zahlt die EU Finanzhilfen. Der 2016 beschlossene Flüchtlingsdeal soll nun verlängert werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Italiens Ministerpräsident Mario Draghi wollen das EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei verlängern. "Wir müssen schon eine Perspektive eröffnen, wie es weiter geht", sagte Merkel am Montagabend nach einem Treffen mit Draghi. Man werde am Donnerstag und Freitag auf dem EU-Gipfel über den weiteren Umgang mit der Türkei sprechen, das mehr als drei Millionen syrische Flüchtlinge beherberge.

"Sie (die Türkei) hat alles Recht dafür, von uns weiter unterstützt zu werden", betonte die Kanzlerin. Draghi unterstrich, dass er diese Meinung teile. "Wir sind beide der Meinung, dass wir ohne Kooperation mit der Türkei nicht weiterkommen", fügte Merkel hinzu.

Mehr Optionen für legale Migration

Die Türkei hatte sich 2016 in einem Abkommen verpflichtet, Flüchtlinge – zumeist aus dem Bürgerkriegsland Syrien – am Weiterziehen in die EU zu hindern. Die EU sagte im Gegenzug dafür Finanzhilfen zur Versorgung der Flüchtlinge zu. Zuletzt war die Zahl der Migranten, die über das Mittelmeer vor allem von Libyen nach Italien gelangten, wieder deutlich gestiegen.

Draghi sagte, dass die EU in Nordafrika mehr Präsenz zeigen müsse. Es gehe nicht nur darum, Länder wie Libyen oder Tunesien zu unterstützen, sondern auch in den Herkunftsländern der Flüchtlinge etwa in der Sahel-Zone präsent zu sein. Man müsse dafür sorgen, dass es weniger illegale Migration gebe, dafür aber mehr Optionen der legalen Migration.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen Reuters, dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das Rätsel der Dark Ships
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Angela MerkelEUEU-GipfelEuropaFlüchtlingeItalienLibyenTürkei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website