HomePolitikDeutschland

Corona-Lockerungen? Expertenrat hält Öffnungen in nächsten Wochen für möglich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextZusammenstoß von zwei Autos – zwei ToteSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextMann bedroht Passanten mit MesserSymbolbild für einen TextBöse Verletzung: Sorge um Schalke-StarSymbolbild für einen TextBetrunkener Geisterfahrer auf der A9 Symbolbild für einen TextPolitiker macht Liebeserklärung im Live-TVSymbolbild für einen TextWestafrika: Präsident gibt nach Putsch aufSymbolbild für einen TextTränengas-Einsatz: Ligaspiel unterbrochenSymbolbild für einen TextPolizei verwechselt MannschaftsbusSymbolbild für einen TextKleiner Junge stürzt aus viertem StockSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Lockerungen in den nächsten Wochen? Das sagt der Expertenrat

Von t-online, lw

Aktualisiert am 14.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Maskenpflicht: Der Expertenrat rät von vorschnellen Öffnungen ab.
Maskenpflicht: Der Expertenrat rät von vorschnellen Öffnungen ab. (Quelle: Rupert Oberhäuser/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Rufe nach Lockerungen werden lauter, doch einen Plan für die kommenden Wochen gibt es noch nicht. Der Corona-Expertenrat hat nun Bedingungen für Öffnungen genannt – und vor zu frühen Schritten gewarnt.

Zwei Tage vor der nächsten Bund-Länder-Runde zur Corona-Lage beraten die Ländergesundheitsminister und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Montag erneut über das weitere Vorgehen in der Pandemie. Vor dem Treffen der Gesundheitsminister hat bereits der Corona-Expertenrat der Bundesregierung über mögliche Öffnungsschritte debattiert.


Diese bekannten Forscher sitzen im neuen Expertenrat

Prof. Dr. Christian Drosten: Der Chefvirologe der Berliner Charité zählt zu den bekanntesten Gesichtern seit der Corona-Pandemie. Drostens Forschungsschwerpunkte sind neu auftretende Viren – insbesondere mit Coronaviren kennt sich der Virologe seit Jahren aus. Sein Wissen teilt er regelmäßig im NDR-Podcast "Coronavirus-Update".
Prof. Dr. med. Christian Karagiannidis: Er ist Geschäftsführender Oberarzt der Lungenklinik Köln-Merheim und Leiter des dortigen Ecmo-Zentrums. Außerdem ist er wissenschaftlicher Leiter des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN).
+17

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

In einer Stellungnahme betonten die Experten, dass es möglich sei, in den kommenden Wochen einzelne Schutzmaßnahmen zurückzunehmen. Dafür brauchte es eine vorausschauende Planung einer Öffnungsstrategie. Für die Lockerung der Regelungen nannte der Rat wichtige Voraussetzungen:

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Helene Fischer: Die Musikerin trat am Wochenende in Österreich auf.
Helene Fischer rockt Show im Lederoutfit
Supporters of Burkina Faso's self-declared new leader Ibrahim Traore demonstrate holding a Russian flag, in Ouagadougou
Symbolbild für ein Video
Nach Putsch: Französische Botschaft brennt

Hospitalisierung: Es müssen weniger Krankenhauseinweisungen wegen Covid-19 erfolgen.

Intensivbelegung: Die Intensivstationen müssen weniger durch Covid-Patienten ausgelastet werden.

Maskenpflicht: Die Maßnahme kann bei "hinreichend niedrigen Infektionszahlen" aufgehoben werden, allerdings zeitlich befristet. Grundsätzlich sollte die Anwendung der Maskenpflicht, insbesondere in öffentlichen Räumen, beibehalten werden.

► Herbst und Winter: Bestimmte Maßnahmen, etwa die Maskenpflicht in Innenräumen oder regelmäßiges Testen in Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, werden in den kälteren Monaten wahrscheinlich weiter notwendig sein.

Experten: Zu frühes Öffnen birgt Gefahr

Als Bedingungen für eine dauerhafte Rücknahme aller staatlich verordneten Infektionsschutzmaßnahmen werden das Erreichen "einer hohen Impfquote und parallel dem eigenverantwortlichen Handeln der Bürgerinnen und Bürger" genannt.

Die Experten erläuterten in ihrem Schreiben, dass die Omikron-Variante zwar höhere Infektionszahlen mit sich bringe, "aber eine verminderte individuelle Krankheitslast". Es gebe allerdings zahlreiche Unsicherheiten, da nach wie vor ein großer Teil der Bevölkerung nicht immunisiert ist. Der Rat betonte, ein zu frühes Öffnen berge die Gefahr eines erneuten Anstiegs der Krankheitslast.

"Wir befinden uns daher in einer neuen Phase der Pandemie", so die Experten. Diese erfordere weiterhin ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Wie lange diese neue Phase andauern wird, sei von der Impfquote und der Verbreitung neuer Virusvarianten abhängig.

"Spätestens im Herbst besteht das Risiko erneuter Infektionswellen"

Die Experten betonten außerdem, dass ungeimpfte Menschen, die sich mit der Omikron-Variante infizieren, nach ersten Erkenntnisse nicht gegen neue Varianten geschützt seien. "Spätestens im Herbst besteht das Risiko erneuter Infektionswellen", heißt es in der Stellungnahme. Ungeimpfte und ältere Menschen hätten weiterhin ein größeres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Experten verwiesen ebenso darauf, dass Covid-19 noch nicht mit der saisonalen Gruppe vergleichbar sei.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die Länder-Ministerpräsidenten wollen am Mittwoch mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) über das weitere Vorgehen in der Pandemie beraten. Als sicher gilt, dass ein Öffnungsplan entworfen wird – weil Omikron-Erkrankungen bei vielen glimpflicher ausgehen als die mit früher vorherrschenden Varianten. Fraglich ist, wie schnell und in welchen Schritten Lockerungen kommen.

Hospitalisierung liegt bei mehr als 6

In Deutschland war die Zahl der in Kliniken gekommenen Corona-infizierten Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen zuletzt gestiegen. Das RKI hatte sie am Freitag mit 6,46 angegeben (Donnerstag: 6,23). Darunter können jedoch auch Menschen mit positivem Corona-Test sein, die eine andere Haupterkrankung haben. Am Wochenende gibt es keine neuen Zahlen dazu.

Rund 76 Prozent der Bevölkerung haben eine Erstimpfung erhalten, 74,8 Prozent sind dem RKI zufolge doppelt geimpft. Etwa 55 Prozent wurden inzwischen geboostert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Stellungnahme des ExpertInnenrates der Bundesregierung zu COVID-19 vom 13. Februar 2022
  • Impfdashboard des RKI
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Lisa Fritsch
BundesregierungCoronavirusKarl LauterbachMaskenpflichtSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website