• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Außenpolitik
  • G7-Gipfel: Olaf Scholz weicht Frage von Reporterin aus – und erntet scharfe Kritik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für ein VideoBelugawal aus der Seine ist totSymbolbild für einen TextTrump muss unter Eid aussagenSymbolbild für einen TextWarn-App: Farben sollen Impfstatus zeigenSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextAnwärter für "Jugendwort des Jahres"Symbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextRoyals sagen Einladung für George abSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Schlesinger meidet BefragungSymbolbild für einen Watson TeaserEklat bei Gabalier-Konzert in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Scholz weicht Frage von Reporterin aus – und erntet scharfe Kritik

Von rtr, t-online, aj

Aktualisiert am 29.06.2022Lesedauer: 2 Min.
G7: Scholz weicht bei einer Pressekonferenz einer Ukraine-Frage aus und erntet Kritik. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Kanzler nahm sich nach dem Spitzentreffen Zeit für Fragen der Presse. Als eine Journalistin nach Garantien für die Ukraine fragte, wurde Scholz wortkarg.

Welche Sicherheitsgarantien versprechen die G7-Staaten konkret der Ukraine? Diese Frage hatte eine Journalistin auf der Abschlusspressekonferenz des Gipfels in Elmau an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Doch der Kanzler wich der Frage aus.

Ob er genauer erläutern könnte, welche Garantien die G7 der Ukraine geben würden, fragte eine Journalistin der Deutschen Welle.

Wie der Kanzler daraufhin reagierte und welche kritischen Stimmen das hervorrief, sehen Sie im Video oben oder hier.

"Echt schade, Herr Bundeskanzler"

Der Kanzler ist bekannt dafür, sich in zentralen Fragen nicht in die Karten blicken zu lassen. Auch wird ihm bisweilen eine leichte Überheblichkeit im Umgang mit Journalisten nachgesagt. Die Tatsache, dass Scholz auf eine derart bedeutsame Frage – sie betraf die Existenz der Ukraine – hinweggrinst, während die ganze Welt auf ihn blickt, dürfte diesen Eindruck verstärkt haben.

Rosalia Romaniec, die Journalistin, die die Frage gestellt hatte, reagierte auf Twitter zur Antwort des Kanzlers: "Echt schade, Herr Bundeskanzler. Als ich Deutsch gelernt habe, wurde mir für Pressekonferenzen dringend die Höflichkeitsform empfohlen." Die Frage sei schon sehr ernst gemeint gewesen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht
Die ARD-Intendanten v.l.n.r.: Manfred Krupp (HR), Prof. Dr. Karola Wille (MDR), Dr. Katja Wildermuth (BR), Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab, Programmdirektorin Christine Strobl, Martin Grasmück (SR), Dr. Yvette Gerner (Radio Bremen), Joachim Knuth (NDR). Vorne Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, Tom Buhrow (WDR) und Dr. Kai Gniffke (SWR).


Auch bei anderen Journalisten und Nutzern im Netz stieß die Antwort des Kanzlers auf die Frage der deutsch-polnischen Journalistin auf wenig Anklang. Als "arrogant", "unverschämt" und eines "Gastgebers nicht würdig" wurde seine Reaktion von Twitter-Nutzern bewertet. "Unverständlich, was Kanzler Scholz bei dieser Antwort geritten hat. Aber das ist nicht witzig, sondern nur überheblich gegenüber einer ausländischen Journalistin", schrieb etwa NDR-Reporter Markus Grill auf Twitter.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Sicherung der Ukraine vereinbart

Hintergrund der Frage war die gemeinsame Abschlusserklärung der sieben Teilnehmerstaaten USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Japan nach Ende des dreitägigen Gipfels. Darin versprachen die Staaten der Ukraine weitreichende Sicherheitsgarantien für die Zeit auch nach dem Krieg. Man sei bereit, "gemeinsam mit interessierten Ländern und Institutionen und der Ukraine Vereinbarungen über nachhaltige Sicherheitsverpflichtungen zu treffen, um der Ukraine zu helfen, sich selbst zu verteidigen, ihre freie und demokratische Zukunft zu sichern und künftige russische Aggressionen abzuwehren", heißt es in der Erklärung.

Zudem legen die Staats- und Regierungschefs die Entscheidung über einen Friedensschluss mit Russland allein in die Hand der Regierung in Kiew. Die Ukraine entscheide über eine künftige Friedensregelung, "die frei von äußerem Druck oder Einfluss ist", so die G7-Erklärung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Montréal
Olaf ScholzSPDTwitterUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website