Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Zoophilie: Bußgeld für Sex mit Tieren geplant

Bußgeld für Sex mit Tieren geplant

27.11.2012, 15:41 Uhr

Das Verbot sexueller Handlungen mit Tieren soll rechtlich klarer verankert werden. Änderungen sind vorerst nicht vorgesehen.

Dies wird in Abstimmung mit den Ländern in die geplante Reform des Tierschutzgesetzes aufgenommen, wie ein Sprecher des Bundesagrarministeriums in Berlin sagte. Damit wurde ein Bericht der "Tageszeitung" bestätigt. Es ändere sich nichts am Status quo, aber der rechtlichen Handhabe, erläuterte der Sprecher. Der FDP-Tierschutzexperte Hans- Michael Goldmann sagte: "Mit dem expliziten Verbot wird die Ahndung erleichtert und der Schutz der Tiere erhöht." Die Reform soll wohl an diesem Mittwoch im Bundestags-Agrarausschuss beschlossen werden.

Bußgelder bis zu 25.000 Euro

"Es darf nicht sein, dass jemand einem Tier Schmerzen und Leiden, die zu Verhaltensstörungen führen können, zufügen kann, ohne dass er dafür belangt wird", sagte Goldmann, der auch Ausschussvorsitzender ist. Hier gehe es nicht um ein Strafgesetz. "Deshalb verbieten wir aus Tierschutzgesichtspunkten, ein Tier für eigene sexuelle Handlungen zu nutzen und es Dritten zu diesen Zwecken zur Verfügung zu stellen und dadurch zu artwidrigem Verhalten zu zwingen."

Tierschützer fordern seit langem, Tiere vor vermeidbaren Schäden zu bewahren. Bisher sei Sex mit Tieren verboten, wenn er zu erheblichen Verletzungen des Tieres führt, berichtet die "taz". Rechtlich seien Tiere in dieser Hinsicht ungeschützt, denn die Strafbarkeit sexueller Kontakte zwischen Mensch und Tier sei 1969 durch eine Strafrechtsreform aufgehoben worden. Laut Zeitung sind nun Bußgelder bis zu 25.000 Euro geplant.

Kein Verbot umstrittener Brandzeichen bei Pferden

Die Tierschutzreform sieht daneben unter anderem vor, dass Bauern die Kastration von Ferkeln ab Ende 2018 mit einer Art örtlicher Betäubung vornehmen sollen, wenn sich alternative Methoden bis dahin nicht durchgesetzt haben.

Dies soll vermeiden, dass das Fleisch von Jungebern einen strengen Geruch und Beigeschmack bekommt. Ein Verbot umstrittener Brandzeichen bei Pferden soll entgegen den Plänen von Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) nicht kommen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal