Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

SPD-Politiker drohen mit Regierungsbruch

...

"Provokationen einzelner Akteure"  

SPD-Politiker drohen mit Regierungsbruch

18.05.2018, 13:42 Uhr | t-online.de, mvl

SPD-Politiker drohen mit Regierungsbruch. Olaf Scholz und Andrea Nahles: In der SPD wächst der Unmut über die Zusammenarbeit mit der Union.Olaf Scholz und Andrea Nahles: In der SPD wächst der Unmut über die Zusammenarbeit mit der Union. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)

Olaf Scholz und Andrea Nahles: In der SPD wächst der Unmut über die Zusammenarbeit mit der Union. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Immer wieder gibt es Streit und Differenzen zwischen SPD und CDU. Jetzt weisen laut einem Medienbericht mehrere Sozialdemokraten auf die Revisionsklausel im Koalitionsvertrag hin.

Die Umfragewerte sind schlecht, der Frust in der SPD wächst. Auch über die Zusammenarbeit mit der Union. Einige SPD-Politiker weisen in dieser Situation auf die Revisionsklausel im gegenseitigen Koalitionsvertrag hin, wie der "Spiegel" berichtet. Diese sieht nach zwei Jahren Koalitionsarbeit eine Evaluierung der Arbeit der Regierung vor.

Das Nachrichtenmagazin zitiert etwa Bremens Regierungschef Carsten Sieling: "Die geplante Halbzeitbilanz spielt für die SPD eine große Rolle." Und ferner: "Sollte die Union Vereinbarungen torpedieren, können wir das Regieren nicht einfach so fortsetzen."

"Provokationen einzelner Akteure"

Neben Sieling äußerte sich auch der Sprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, gegenüber dem "Spiegel" zu den Meinungsverschiedenheiten mit Unionspolitikern: "Wenn Provokationen einzelner Akteure nicht aufhören und die Ziele des Koalitionsvertrags nicht konsequent abgearbeitet werden, kann das im nächsten Jahr für die gesamte Koalition ernste Folgen haben."

"Nach zwei Jahren kommt die Koalition auf den Prüfstand", sagte wiederum das Präsidiumsmitglied Johanna Uekermann. "Weigert sich die Union den Koalitionsvertrag umzusetzen oder blockiert zentrale Fortschritte, dann wird die SPD die nötigen Konsequenzen ziehen müssen."

"Die SPD muss selbstbewusst ihre Themen vertreten und darf nicht schüchtern schweigen, wenn Dobrindt und Co. den Rechtsstaat in Frage stellen", so hingegen die bayerische SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen zu dem Nachrichtenmagazin. "Die SPD muss selbstbewusst ihre Themen vertreten und darf nicht schüchtern schweigen, wenn Dobrindt und Co. den Rechtsstaat in Frage stellen." Eine Forderung auch an Andrea Nahles als Parteichefin.

Verwendete Quellen:
  • Artikel im Spiegel

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Aufregende Party-Looks für jeden Anlass
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018