Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Seehofer: Einwanderungsgesetz soll "Praktiker" anwerben

Seehofer zum geplanten Entwurf  

Einwanderungsgesetz soll "Praktiker" anwerben

27.07.2018, 11:52 Uhr | dpa

Seehofer: Einwanderungsgesetz soll "Praktiker" anwerben. Horst Seehofer (CSU): Der Bundesminister will durch das Gesetz vor allem "Praktiker" gewinnen. (Archivbild) (Quelle: dpa/Michael Kappeler)

Horst Seehofer (CSU): Der Bundesminister will durch das Gesetz vor allem "Praktiker" gewinnen. (Archivbild) (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Mit dem geplanten Gesetz will der Bundesinnenminister Fachkräfte wie Bäcker, Metzger oder Handwerker gewinnen. Schon bald könnte der Entwurf beschlossen werden.

Das geplante Zuwanderungsgesetz soll laut Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor allem auf Fachkräfte wie Bäcker, Metzger oder Handwerker abzielen. Es sollten vor allem Kräfte gewonnen werden, "die wir im dualen Ausbildungssystem brauchen, also Praktiker", sagte Seehofer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Die IT-Spezialisten sind gar nicht das Problem."

Auf Drängen der SPD hatte sich die große Koalition Anfang Juli darauf verständigt, dass noch in diesem Jahr ein Einwanderungsgesetz auf den Weg gebracht werden soll, um gezielt Fachkräfte anzuwerben. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat für den Herbst Eckpunkte angekündigt.

Bis zum Jahresende könnte der Entwurf beschlossen sein

Seehofer zeigte sich optimistisch, dass es in der Regierung zu einer Einigung kommen wird. Sein Ministerium arbeite mit dem Wirtschafts- und dem Arbeitsministerium gut zusammen, "und wenn allen der politische Mut erhalten bleibt, können wir bis zum Jahresende einen Gesetzentwurf im Kabinett beschließen", sagte er. "Das wäre eine Möglichkeit, legale Zuwanderung zu ermöglichen, die unsere Wirtschaft braucht."

Ihm sei es wichtig, dass man ein einfaches Verfahren beschließe, das jedoch sogenannte Pulleffekte vermeide. "Nicht, dass jeder, der einen Asylantrag gestellt hat, dann zum Arbeitsnachfrager wird. Dann bekämen wir nämlich einen unendlichen Nachschub an Asylbewerbern", warnte der CSU-Chef.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe