Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Deutschland wagt erneut Anlauf für nationales Weltraumgesetz

Bis 2020  

Regierung plant Gesetz für das Weltall

31.01.2019, 10:04 Uhr | dpa

Deutschland wagt erneut Anlauf für nationales Weltraumgesetz. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst vor seinem Abflug zur ISS: Das neue Gesetz soll Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit im All sichern. (Quelle: Reuters/Archivbild/Shamil Zhumatov)

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst vor seinem Abflug zur ISS: Das neue Gesetz soll Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit im All sichern. (Quelle: Archivbild/Shamil Zhumatov/Reuters)

Deutschland soll im Weltraum wettbewerbsfähig bleiben. Die Bundesregierung will deshalb ein neues Gesetz auflegen. An den Plänen gibt es aber auch Kritik.

Deutschland will auch im Weltraum wettbewerbsfähig bleiben – und wagt deshalb erneut einen Anlauf für ein nationales Weltraumgesetz. Ein Entwurf solle im Laufe des kommenden Jahres vorgelegt werden, sagte der Beauftragte der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek (CDU), der Deutschen Presse-Agentur. "Entscheidend ist, dass wir Haftungsregelungen schaffen, mit denen deutsche Raumfahrtakteure im europäischen Wettbewerb auch in Zukunft erfolgreich sein können." Auf Eckpunkte des Gesetzentwurfs wolle man sich noch 2019 mit den Fachressorts einigen.

Das zuständige Wirtschaftsministerium will das Gesetz so gestalten, dass es möglichst wenig Regulierung und bürokratische Hürden für private Investitionen in Weltraumprojekte enthält. Anders als von der Raumfahrtindustrie gefordert, soll das Gesetz zunächst keine konkreten Vorgaben für den Weltraumbergbau, also die Gewinnung von Rohstoffen im Weltraum, enthalten. Stattdessen will man sich zunächst für Regeln dafür auf der Ebene der Vereinten Nationen einsetzen.

Kritiker nationaler Weltraumgesetze weisen darauf hin, dass der 1967 in Kraft getretene, internationale Weltraumvertrag bereits alle notwendigen Regeln enthalte. Dieser legt fest, dass Rohstoffe im Weltraum für alle zugänglich sein müssen.
 


Auch in der vergangenen Legislaturperiode gab es bereits Pläne für ein Weltraumgesetz, letztlich kam es jedoch nicht auf den Weg. Viele andere Weltraumnationen – darunter die USA und Russland – haben ihre Regeln bereits in Gesetze gegossen. In Europa hat Luxemburg in dieser Hinsicht die Nase vorn.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal