Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Streit um Klimaschutzgesetz: Svenja Schulze kontert Andreas Scheuer

Streit um Klimaschutz  

"Öko-Planwirtschaft"? Umweltministerin kontert Verkehrsminister

16.03.2019, 15:54 Uhr | dpa

Streit um Klimaschutzgesetz: Svenja Schulze kontert Andreas Scheuer. Svenja Schulze (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)

Svenja Schulze: Umweltministerin will per Gesetz regeln, wie stark der Treibhausgas-Ausstoß jährlich gesenkt werden muss. Andreas Scheuer stellt sich gegen das Vorhaben. (Quelle: Monika Skolimowska/dpa)

Andreas Scheuer hat Svenja Schulze im Koalitionsstreit "Öko-Planwirtschaft" vorgeworfen. Doch die SPD-Politikerin reagiert schlagfertig.

Im Koalitionsstreit um ein Klimaschutzgesetz hat Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) Kritik von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gekontert. Scheuer hatte Schulze "Öko-Planwirtschaft" vorgeworfen – seine Kabinettskollegin sagte daraufhin, sie freue sich auf die Maßnahmenvorschläge Scheuers für mehr Klimaschutz im Verkehr.

Die Umweltministerin will per Gesetz regeln, wie stark Bereiche wie Verkehr, Industrie, Gebäude oder Landwirtschaft ihren Treibhausgas-Ausstoß Jahr für Jahr senken müssen, damit Deutschland sein Klimaschutzziel für 2030 und EU-Vorgaben einhält. Vor allem der Verkehrsbereich muss liefern. Konkrete Maßnahmen festzulegen, überlässt Schulze in ihrem Entwurf den Fachressorts.

Scheuer gegen "Öko-Planwirtschaft"

Scheuer sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland": "Die ersten Pläne von Frau Schulze für ein Klimaschutzgesetz kann ich nicht akzeptieren. Dafür kann es keine Zustimmung der Union geben." Er sei gegen starre Jahresvorgaben für jedes Ressort zur Reduzierung von Emissionen. "Das ist Öko-Planwirtschaft."

Schulze sagte: "Ich freue mich, dass mein Kollege Herr Scheuer nochmals bestätigt, dass er sich den Klimaschutzzielen im Verkehrssektor verpflichtet fühlt. Ich bin gespannt auf seine Maßnahmenvorschläge. Um unsere Klimaziele zu erreichen, brauchen wir mehr Verbindlichkeit."

Die Spitzen der großen Koalition hatten sich darauf verständigt, ein "Klimakabinett" einzusetzen – die zuständigen Fachminister sollen nun gemeinsam eine Lösung finden, damit nationale Klimaziele erreicht werden.
 

 
"Im Klimakabinett werden wir besprechen, welche gesetzlichen Reglungen wir dafür treffen wollen", sagte Schulze. Damit machen wir auch unsere Wirtschaft fit für die Zukunft und schaffen Planungssicherheit für Unternehmen und Beschäftigte."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe