Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

"Grottenschlecht": Stihl unterstützt Merz' Kritik an der Groko

"Grottenschlecht"  

Ex-Wirtschaftsführer unterstützt Merz' Kritik an der Groko

02.01.2020, 11:00 Uhr | dpa

"Grottenschlecht": Stihl unterstützt Merz' Kritik an der Groko. Hans Peter Stihl: Der Unternehmer war von 1988 bis 2001 Chef des Deutschen Industrie- und Handelstags. (Quelle: dpa/Tom Weller)

Hans Peter Stihl: Der Unternehmer war von 1988 bis 2001 Chef des Deutschen Industrie- und Handelstags. (Quelle: Tom Weller/dpa)

Nachholbedarf der CDU in der Wirtschafts- und Steuerpolitik, Linksschwenk der SPD: Der frühere Wirtschaftsführer Hans Peter Stihl übt scharfe Kritik an der Arbeit der großen Koalition.

Ex-Wirtschaftsführer Hans Peter Stihl hält nichts von der Arbeit der Bundesregierung. Zumindest in Wirtschaftsfragen teilt er die Ansicht von Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU), das Erscheinungsbild der Koalition sei "grottenschlecht". Der 87 Jahre alte Familienunternehmer sagte der Deutschen Presse-Agentur, wenn Merz mit seiner Kritik auch auf die Wirtschaftspolitik der CDU angespielt habe, habe er nicht Unrecht.

"Die CDU hat dringenden Nachholbedarf in Bezug auf marktwirtschaftliche Wirtschafts- und Steuerpolitik. Wenn die Partei diesen Nachholbedarf nicht erkennt, dann wird sie bei der nächsten Bundestagswahl eine weitere schwere Niederlage einfahren."

Merz hatte das Erscheinungsbild der Bundesregierung im Herbst als "grottenschlecht" bezeichnet und dafür vor allem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verantwortlich gemacht. Stihl sagte dazu: "Er hat den Finger in die richtige Wunde gelegt." Es brauche beispielsweise eine Unternehmenssteuerreform, um Familienunternehmen wettbewerbsfähiger zu machen.

CDU muss sich wohl warm anziehen

"Frau Merkel hat in dieser Richtung nichts getan. Und deswegen ist es richtig, dass er das Wort 'grottenschlecht' benutzt hat." Wenn Merkel so weitermache, "dann muss sich die CDU warm anziehen bei der nächsten Bundestagswahl".

Auch vom Linksschwenk des Unions-Koalitionspartners SPD und von dem aufstrebenden Parteivize Kevin Kühnert hält Stihl wenig. "Der Schreihals Kühnert, der momentan in großer Gunst bei der SPD steht, wird die Partei vollends fertig machen", prognostizierte er.

Stihl war von 1988 bis 2001 Chef des Deutschen Industrie- und Handelstags, dem heutigen Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Als Familienunternehmer machte Stihl den gleichnamigen Motorsägenhersteller aus Waiblingen zu einem milliardenschweren Unternehmen, ehe er sich vor einigen Jahren aus dem operativen Bereich zurückzog. Die Firma hat weltweit rund 17.000 Mitarbeiter und machte 2018 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: