Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

CDU-Beben nach AKK-Rückzug – CDU-Politikerin Schimke: "Situation war unerträglich"

INTERVIEWRücktritt von AKK  

CDU-Politikerin: "Situation war unerträglich geworden"

10.02.2020, 15:52 Uhr
CDU-Beben nach AKK-Rückzug – CDU-Politikerin Schimke: "Situation war unerträglich". CDU-Politikerin Jana Schimke im Bundestag: Die Brandenburger Abgeordnete äußert sich zum angekündigten Rückzug Annegret Kramp-Karrenbauers. (Quelle: imago images/Jens Jeske)

CDU-Politikerin Jana Schimke im Bundestag: Die Brandenburger Abgeordnete äußert sich zum angekündigten Rückzug Annegret Kramp-Karrenbauers. (Quelle: Jens Jeske/imago images)

Annegret Kramp-Karrenbauer gibt den CDU-Parteivorsitz auf. Die Brandenburger CDU-Abgeordnete Jana Schimke sagte t-online.de, was sie vom Rücktritt hält und was sie von einem Nachfolger erwartet.

Die CDU-Politikerin Jana Schimke aus Brandenburg ist Abgeordnete im Bundestag. Zum angekündigten Rücktritt der Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sie eine klare Meinung.

t-online.de: Warum ist Frau Kramp-Karrenbauer aus Ihrer Sicht zurückgetreten?

Jana Schimke: Der Grund ist der bisherige Richtungsstreit: Die Situation in der Partei war auch für uns Abgeordnete und auch für die Parteimitglieder unerträglich geworden, auch jetzt nach dem Thüringen-Debakel. Ich bin froh, dass die Hängepartie ein Ende hat – der Übergang muss jetzt ordentlich geregelt werden.

War der Rücktritt also richtig?

Ja, war er. In den Umfragen rauscht die Partei immer weiter ab, jetzt zu handeln, war die korrekte Entscheidung.

Welche Stimmung nehmen Sie denn gegenüber der CDU bei den Wählern aktuell wahr?

Wissen Sie: Wir als Abgeordnete sind alle draußen unterwegs und die Menschen sagen, dass sie wieder klare Kante in der Politik wollen. Sie wollen Klartext. Und da wünsche ich mir jemanden, der genau das ausspricht, dafür ist der Weg jetzt frei.

Wer sollte nun Nachfolger als Parteivorsitzender werden?

Ich würde mir jemanden wünschen, der den Wählerwillen in der CDU-Politik wieder abbildet. Wir brauchen jemanden, der die Flügel wieder zusammenführt.

Das klingt, als würden Sie Friedrich Merz bevorzugen?

Wir werden diese Frage jetzt in den Gremien unserer Partei beraten. Was es nicht geben darf, ist ein neuer Flügelkampf in der Kandidatenfrage.

Wir brauchen jetzt Geschlossenheit und einen Kandidaten, der in Lage ist, das zu leben.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal