Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Zahl der Einbürgerungen in Deutschland steigt deutlich

Höchster Stand seit 2003  

Zahl der Einbürgerungen steigt deutlich

03.06.2020, 11:20 Uhr | dpa

Zahl der Einbürgerungen in Deutschland steigt deutlich . Einbürgerungsurkunde, Grundgesetz und Reisepass: Die Zahl der Einbürgerungen ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.  (Quelle: imago images/Chromorange)

Einbürgerungsurkunde, Grundgesetz und Reisepass: Die Zahl der Einbürgerungen ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. (Quelle: Chromorange/imago images)

So viele deutsche Pässe wurden schon seit Jahren nicht ausgestellt: Die Zahl der Einbürgerungen stieg 2019 um 15 Prozent. Ein Grund dafür: der Brexit. 

Die Zahl der Menschen, die sich im vergangenen Jahr haben einbürgern lassen, ist im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, entschieden sich 128.900 Ausländer für einen deutschen Pass. Das sei der höchste Stand der Einbürgerungen seit 2003. Teilweise war dies ein Effekt des Brexit: Kurz bevor Großbritannien die EU verließ, ließen sich mehr als 14.600 Briten in Deutschland einbürgern.

Seit dem Referendum steigen die Zahlen 

Bereits seit 2016, dem Jahr des Brexit-Referendums, sind nach Angaben der Behörde die Einbürgerungszahlen aus Großbritannien erhöht. Im Jahr 2019 fiel die Zahl der Einbürgerungen aber bislang am höchsten aus: Mit den 14.600 Einbürgerungen wurden 2019 mehr Britinnen und Briten eingebürgert als in den beiden Vorjahren 2018 (6.600) und 2017 (7.500) zusammen. Im Jahr 2015, also noch vor dem Referendum, waren es rund 600 Einbürgerungen.

In fast allen Fällen entschieden sich die Betroffenen dafür, die britische Staatsangehörigkeit beizubehalten. Britische Staatsangehörige, die im Jahr 2019 eingebürgert wurden, hielten sich bereits relativ lange in Deutschland auf – die Hälfte schon seit mehr als 26 Jahren.

Die meisten Eingebürgerten im Jahr 2019 waren Staatsangehörige der Türkei (16.200) gefolgt von Großbritannien, Polen (6.000), Rumänien (5.800) und dem Irak (4.600). Anstiege bei den Einbürgerungsanträgen gab es besonders bei Ukrainern, Rumänen und Syrern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal