Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Corona-Ausbruch in Deutschland: RKI meldet offenbar oft zu niedrige Zahlen

"Spiegel"-Bericht  

RKI meldet offenbar oft zu niedrige Zahlen

22.10.2020, 19:33 Uhr | t-online, TiK

Corona-Ausbruch in Deutschland: RKI meldet offenbar oft zu niedrige Zahlen. Das RKI liegt oft daneben: Prof. Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (Symbolbild). (Quelle: imago images)

Das RKI liegt oft daneben: Prof. Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (Symbolbild). (Quelle: imago images)

Regelmäßig veröffentlicht das Robert Koch-Institut die Fallzahlen des Coronavirus in Deutschland. Nun zeigt sich nach Recherchen des "Spiegel": Etliche Werte sind zu niedrig berechnet worden.

Die Pressekonferenzen von Lothar Wieler werden im ganzen Land verfolgt: Wann immer der Präsident des Robert Koch-Instituts vor der blauen Wand Platz nimmt, verkündet er wichtige Zahlen. Sie sollen belegen, wie weit sich die Corona-Pandemie in Deutschland schon ausgebreitet hat. Einige dieser Werte stimmen aber wohl gar nicht, wie eine Recherche des "Spiegel" ergibt. 

Demnach beruhen offenbar mindestens 30 Prozent der Angaben auf unvollständigen Daten. Im Zeitraum vom 31. August bis zum 12. Oktober sei ein Tag pro Woche bei den Zählungen nicht mitgerechnet worden. Somit wurden nur sechs statt sieben Tage in die Sieben-Tage-Inzidenz eingerechnet. Jedoch werde dies vom RKI nicht korrigiert, sondern in der Kalkulation für die fehlenden Tage der Wert von Null angenommen. 

Als Folge wurden laut "Spiegel" teilweise über Wochen hinweg immer wieder zu niedrige Werte angegeben. Das ist besonders brisant, weil die Sieben-Tage-Inzidenz derzeit als Richtwert für die Verschärfung der Corona-Regeln gilt. 

Über das Bundesland hinaus seien zudem die Werte verschiedener Kommunen nicht vergleichbar. Dem Magazin bestätigte das Robert Koch-Institut auf Anfrage, dass die Zahlen im RKI-Dashboard und den täglichen Lageberichten von den realen Werten abweichen würden. Schuld sei der "Übermittlungsverzug". Das RKI würde jedoch die ihm "am aktuellsten zur Verfügung stehenden Daten" verwenden.

Verwendete Quellen:
  • Vorab-Meldung des "Spiegel"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: