Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Kevin Kühnert: SPD fordert fünfjährigen Mietenstopp

Nach Urteil gegen Mietendeckel  

Kevin Kühnert: SPD fordert fünfjährigen Mietenstopp

30.04.2021, 17:35 Uhr | AFP, t-online

Kevin Kühnert: SPD fordert fünfjährigen Mietenstopp. Kevin Kühnert (Archivfoto): Der stellvertretende SPD-Vorsitzende einen Teil der Wertzuwächse von Grundstücken künftig "abzuschöpfen" (Quelle: imago images/Rüdiger Wölk)

Kevin Kühnert (Archivfoto): Der stellvertretende SPD-Vorsitzende einen Teil der Wertzuwächse von Grundstücken künftig "abzuschöpfen" (Quelle: Rüdiger Wölk/imago images)

Die Immobilienpreise steigen seit Jahren. Nicht nur in der Stadt, auch im Umland. Die SPD fordert deshalb einen Mietstopp. SPD-Vize Kevin Kühnert will zudem Kommunen an Wertsteigerungen beteiligen.

Die SPD fordert einen fünfjährigen Mietenstopp in angespannten Lagen. Das sagte der stellvertretende Vorsitzende Kevin Kühnert der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "In diesen fünf Jahren soll dann mit massiver Unterstützung bezahlbarer Neubau geschaffen werden."

Das Bundesverfassungsgericht hatte Mitte April den Berliner Mietendeckel für verfassungswidrig erklärt. Die Gesetzgebungsbefugnis liege hier nicht beim Land, sondern beim Bund, erklärten die Richter zu Begründung. Für Kühnert ist dies "ein Arbeitsauftrag" für die nächste Bundesregierung, eine politische Entscheidung darüber zu treffen. "Die SPD wollte das bereits in der GroKo, CDU und CSU haben es verhindert."

Kühnert plädiert zudem dafür, einen Teil der Wertzuwächse von Grundstücken künftig "abzuschöpfen". Dies gelte etwa dann, wenn aus ihnen Bauland werde, sagte er. "Grund für den Wertzuwachs ist allein eine entsprechende kommunale Ausweisung des Grundstücks als Bauerwartungsland. Für die SPD steht dieser Teil des Wertzuwachses daher der Allgemeinheit zu", betonte der SPD-Vize. "Boden und Wohnraum können nicht wie x-beliebige Waren behandelt werden."

Bund, Länder und Kommunen dürften nicht länger Grundstücke privatisieren. "Dass klamme Gemeinden ihre Kassen durch Bodenveräußerungen kurzfristig auffüllen mussten, rächt sich heute bitter", sagte Kühnert. "Nun versuchen viele von ihnen, Areale für ein Vielfaches der damaligen Erlöse zurückzukaufen." Hier müsse der Bund einspringen, etwa durch die Immobilienanstalt des Bundes, die seine Partei durchgesetzt habe und die ihre Grundstücke immer zuerst den Kommunen zur Nutzung anbietet oder selbst Wohnungen baut.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagnetur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal