Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Flut-PR für Hochwasser: Laschet wollte Lagezentrum für TV-Bilder verlegen lassen


Bericht: Laschet wollte Lagezentrum für TV-Bilder verlegen lassen

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe, Daniel Krause

Aktualisiert am 17.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Aufräumarbeiten im Westen beginnen: So prekär ist die Lage in den besonders betroffenen Gebieten der Flutkatastrophe. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextErster Bi-Bauer sucht FrauSymbolbild für einen TextSat.1 holt vier Shows zurückSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen TextErotikstar: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextErst Party, dann Tod nach InfusionSymbolbild für einen Text13-Jährige seit Wochen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker: Ex-Frauen treffen sichSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Ein Bericht der "Westfalenpost" wirft neues Licht auf die Reise des CDU-Kanzlerkandidaten ins überflutete Hagen. Demnach drängte seine Staatskanzlei darauf, den Krisenstab für bessere Bilder der Pressekonferenz zu verlegen. Die Stadt dementiert.

Als NRW-Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet am Donnerstag ins Hochwassergebiet reiste, soll seine Staatskanzlei bei der Stadtverwaltung Hagen auf einen Empfang im Rathaus gedrängt haben – da es aus ihrer Sicht eine angemessenere Kulisse für den Medienauftritt als eine Feuerwache abgegeben hätte. Das hätte eine Verlegung des örtlichen Lagezentrums notwendig gemacht. Das berichtet die örtliche "Westfalenpost". Ein Sprecher des Oberbürgermeisters dementierte den Bericht auf Anfrage von t-online.


Tote, Schäden, Chaos: Die Flutkatastrophe in Bildern

Trümmer in Bad Neuenahr im Kreis Ahrweiler: In der Kreisstadt starben 69 Menschen, der Wiederaufbau dauert bis heute an.
Freiwillige helfen bei den Aufräumarbeiten in Mayschoss in der Verbandsgemeinde Altenahr: Tagelang war der Ort ganz von Hilfe abgeschnitten, bis die Bundeswehr ihn mit Hubschraubern erreichte.
+18

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit dem Hagener Oberbürgermeister Erik O. Schulz: Für eine bessere Medienwirkung sollte der Empfang in der überfluteten Stadt einem Bericht zufolge ins Rathaus verlegt werden.
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit dem Hagener Oberbürgermeister Erik O. Schulz: Für eine bessere Medienwirkung sollte der Empfang in der überfluteten Stadt einem Bericht zufolge ins Rathaus verlegt werden. (Quelle: Roberto Pfeil/dpa/dpa-bilder)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Laschet hatte am Donnerstag zunächst das überflutete Altena besucht, ohne die dortige Stadtverwaltung über seine Reise dorthin zu informieren, wie t-online berichtete. Dort gab er der "Bild"-Zeitung ein Exklusiv-Live-Interview vor einer überschwemmten Straße, während in Hagen der dortige Krisenstab und ein großes Medienaufgebot auf ihn warteten. Mit anderthalb Stunden Verspätung dort angekommen, sagte er, die Lage sei zu ernst, um damit Bilder produzieren und Wahlkampf machen zu wollen.

"Diesen Aufwand, extra für TV-Bilder"

Der Bericht der "Westfalenpost" bringt ihn nun erneut in Erklärungsnot. Die Stadt Hagen nämlich habe gegenüber der Staatskanzlei schnell deutlich gemacht, "dass man diesen Aufwand, extra für TV-Bilder das Lagezentrum zu verlegen, nicht betreiben wolle". Zumal das Rathaus über Nacht "Bekanntschaft mit den Volme-Fluten" gemacht habe. Ohne Mehraufwand lief der Empfang hingegen trotzdem nicht ab.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Dennoch musste in der Feuerwache Ost, wo seit Mittwochnacht die Einsätze aller Unwetter-Helfer koordiniert werden, eine Fahrzeughalle extra leergeräumt werden, damit der NRW-Chef und CDU-Kanzlerkandidat mit seinem Pressetross im Gefolge auch Corona-adäquat vom Oberbürgermeister (...) empfangen werden können", heißt es in dem Bericht, der mit "Über die Lenne ins Kanzleramt" überschrieben ist.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

In der Halle hatte Laschet nach seinem Empfang im Krisenstab seine erste für alle Medien zugängliche Stellungnahme zur Hochwasserkatastrophe abgegeben und anschließend ein wenige Minuten dauerndes Gespräch mit Rettungskräften geführt. Seine Staatskanzlei hatte da bereits Bilder seines Besuchs im wenige Kilometer entfernten Altena über soziale Medien verbreitet.

Ein Sprecher des Hagener Oberbürgermeisters bezeichnete den Bericht der "Westfalenpost" auf Anfrage von t-online als "dummes Zeug". Es habe "nie zur Diskussion gestanden, den Krisenstab für Laschet ins Rathaus umzuziehen". Der Ministerpräsident habe sich ein Treffen mit dem Krisenstab gewünscht und sich deswegen danach erkundigt, wo er sei. Später twitterte die Stadt Hagen, es habe nie einen Wunsch der Staatskanzlei gegeben, "nach bestimmten Örtlichkeiten oder Örtlichkeiten zu verlegen".

Dem Bericht der "Westfalenpost" zufolge, kam der Besuch allerdings, was als Wertschätzung der Rettungskräfte öffentlich werden sollte, in Hagen nicht in diesem Maß an. Allgemeiner Tenor unter den Einsatzkräften sei gewesen: "Wenn Laschet wieder weg ist, können wir wieder arbeiten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Westfalenpost: "Über die Lenne ins Kanzleramt", 17.6.2021
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Armin LaschetCDUHagen
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website