Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Kriminalbeamte wollen Joint als Ordnungswidrigkeit werten

Cannabis, Kokain und Heroin  

Kriminalbeamte: Drogen-Konsum nur mit Bußgeld bestrafen

23.10.2021, 03:06 Uhr | AFP

Kriminalbeamte wollen Joint als Ordnungswidrigkeit werten. Ein Mann rollt einen Joint zusammen (Symbolbild). Deutsche Kriminalbeamte wollen Cannabis-Konsum zur Ordnungswidrigkeit herunterstufen. (Quelle: imago images/Pablo Gallardo )

Ein Mann rollt einen Joint zusammen (Symbolbild). Deutsche Kriminalbeamte wollen Cannabis-Konsum zur Ordnungswidrigkeit herunterstufen. (Quelle: Pablo Gallardo /imago images)

Nach Ansicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter soll der Konsum von Cannabis und Drogen wie Kokain und Heroin nur mit entkriminalisiert werden. Allerdings soll es Höchstmengen geben.

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) spricht sich für ein Freigabe des Cannabis-Konsums aus. "Wir als Verband wollen die Konsumierenden von Cannabis entkriminalisieren", sagte der kommissarische BDK-Vorsitzende Dirk Peglow der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe).

Der Besitz eines Joints solle nur noch mit einem Bußgeld bestraft werden. "Wir fordern, dass der Konsum als Ordnungswidrigkeit angesehen und mit einem Bußgeld bestraft wird – wie etwa wenn ich zu schnell mit dem Auto fahre", sagte Peglow.

Die Polizeigewerkschaften GdP und DPolG hatten sich zuvor strikt gegen eine Legalisierung ausgesprochen. Das Cannabis-Verbot sei historisch gewachsen und inzwischen überholt, sagte hingegen der kommissarische BDK-Chef Peglow. Trotz des jahrzehntelangen Verbots und der Polizeiarbeit werde immer mehr statt weniger Cannabis konsumiert: "Da müssen wir uns einfach mal der Realität stellen."

Auch andere Rauschgifte betroffen

Nach Ansicht des BDK sollte auch der Besitz anderer Rauschgifte wie etwa Kokain und Heroin nur noch als Ordnungswidrigkeit eingestuft werden. "Man muss sich dann natürlich über die Höchstmengen unterhalten, weil wir nach wie vor dafür eintreten, den illegalen Handel mit Rauschgift nachhaltig zu verfolgen", sagte Peglow. In Portugal seien für Cannabis als Höchstgrenze etwa 30 Gramm festgelegt. Dadurch werde Personal, aber auch Geld frei, das in die Drogenprävention gesteckt werden könne.

Eine mögliche Legalisierung von Cannabis ist derzeit Thema bei den Beratungen der Ampel-Parteien. Grüne und FDP sprechen sich seit längerem für einen legalen, regulierten Handel mit Cannabis aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: