Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Thyssenkrupp: Deutsche Ermittlungen zu U-Boot-Deal mit Israel eingestellt

Milliardenskandal um Netanjahu  

Deutsche Ermittlungen zu U-Boot-Deal mit Israel eingestellt

13.01.2021, 04:02 Uhr
Thyssenkrupp: Deutsche Ermittlungen zu U-Boot-Deal mit Israel eingestellt. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu begutachtet im Jahr 2014 ein neues U-Boot: Im Zusammenhang mit U-Boot-Deals sieht er sich schweren Vorwürfen ausgesetzt. Mehrere Männer aus seinem direkten Umfeld sind angeklagt. (Quelle: Getty Images/Kobi Gideon/GPO)

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu begutachtet im Jahr 2014 ein neues U-Boot: Im Zusammenhang mit U-Boot-Deals sieht er sich schweren Vorwürfen ausgesetzt. Mehrere Männer aus seinem direkten Umfeld sind angeklagt. (Quelle: Kobi Gideon/GPO/Getty Images)

Die Korruptionsaffäre um den Verkauf deutscher U-Boote nach Israel hat in Deutschland vorerst keine strafrechtlichen Folgen. Nach  Informationen von t-online sind die Ermittlungen eingestellt. 

Der Skandal um Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und mögliche Schmiergeldzahlungen beim Milliardendeal mit deutschen U-Booten hält die israelische Politik in Atem. In Deutschland hingegen wird die Affäre um die Rüstungslieferung vorerst keine strafrechtlichen Konsequenzen haben. Laut Informationen von t-online hat die Staatsanwaltschaft Bochum ein damit verbundenes Ermittlungsverfahren eingestellt. 

Vorwürfe: Bestechlichkeit, Geldwäsche, Untreue, Betrug

Die Affäre um den sogenannten "Fall 3.000" macht in Israel seit Jahren Schlagzeilen: Das direkte Umfeld von Ministerpräsident Netanjahu soll vom Deal mit dem deutschen Rüstungskonzern Thyssenkrupp persönlich profitiert haben. Ob auch Netanjahu als Verdächtiger zu bewerten ist, ist Gegenstand harter Auseinandersetzungen in Justiz und Politik. Die Polizei hatte Ermittlungen empfohlen. Derzeit wird mehreren seiner Vertrauten unter anderem Bestechlichkeit, Geldwäsche, Betrug und Untreue vorgeworfen.

Haben Sie Hinweise zu einem unserer Artikel? Verfügen Sie über Einblicke in Bereiche, die anderen verschlossen sind? Möchten Sie Missstände mithilfe unserer Reporter aufdecken? Dann kontaktieren Sie uns unter hinweise@stroeer.de

Das "Handelsblatt" hatte im März 2019 berichtet, die Schwerpunktabteilung für Wirtschaftskriminalität und Korruption in Bochum habe in Zusammenhang mit der Affäre Ermittlungen eingeleitet. Die Behörde bestätigte damals – ohne Nennung des konkreten Gegenstands des Verfahrens – sie führe aufgrund der "Auswertung der (internationalen) Presseberichterstattung" ein Verfahren wegen möglicher Korruptionsdelikte gegen unbekannt.

Diese Ermittlungen sind laut Informationen von t-online nun ergebnislos eingestellt worden. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft teilte t-online mit, es habe sich kein hinreichender Tatverdacht gegen konkrete inländische Personen bezüglich strafrechtlich relevanten Handelns ergeben. In Israel hingegen hatte der damalige Vertriebspartner der Marinesparte von Thyssenkrupp, Miki Ganor, umfängliche Aussagen gemacht. Er ist der Bestechlichkeit angeklagt. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: