Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Kramp-Karrenbauer und Ziemiak müssen die Spaltung der CDU verhindern

Konservative drohen mit Neugründung  

Neue CDU-Führung kämpft gegen die Spaltung

09.12.2018, 16:28 Uhr | dpa, jmt

Nur 62,8 Prozent: Ziemiak zum CDU-Generalsekretär gewählt (Bildquelle: Kai Pfaffenbach/ Reuters)
Ziemiak zum CDU-Generalsekretär gewählt

Der 33-jährige Bundestagsabgeordnete erhielt am Samstag auf dem Bundesparteitag in Hamburg gerade einmal 62,8 Prozent der Stimmen. (Quelle: Reuters)

Bislang war er Chef der Jungen Union: Paul Ziemiak ist der neue CDU-Generalsekretär. (Quelle: Reuters)


Erste Austritte soll es geben, die Konservativen in der Union bauen eine Drohkulisse auf. Nun muss das neue Führungsduo die Partei zusammenhalten. Dafür will es die CDU neu ausrichten.

Mit einer Kursänderung will die neue CDU-Führung unter Annegret Kramp-Karrenbauer das Profil der Partei schärfen und die zerstrittenen Lager wieder zusammenführen. "Es wird ein hartes Stück Arbeit, die Enttäuschungen sind da", sagte der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak den ARD-"Tagesthemen".

Es soll bereits einzelne Parteiaustritte enttäuschter Anhänger des früheren Unionsfraktionschefs Friedrich Merz geben. Der Vorsitzende der konservativen Werteunion stellte sogar das Szenario einer Abspaltung und Gründung einer neuen Partei in Aussicht. Merz war Kramp-Karrenbauer in einer Kampfabstimmung über den CDU-Vorsitz auf dem Parteitag in Hamburg knapp unterlegen.

AKK und Merz wollen beraten

Auch er habe von Austritten gehört, sagte Ziemiak. Deswegen müsse Merz weiter eine wichtige Rolle in der CDU spielen: "Friedrich Merz ist eine der wichtigsten Figuren dieser Partei." Merz hatte auf dem Parteitag deutlich gemacht, dass er weiter mitarbeiten wolle. Er strebte aber bei den Wahlen keine Funktion in der Parteiführung an.

Kramp-Karrenbauer rief ihre unterlegenen Mitbewerber Merz und Jens Spahn auf, eine Spaltung der Partei zu verhindern. "Wir drei Kandidaten waren uns immer einig, dass jeder von uns Verantwortung dafür trägt, dass die Partei nach dieser Entscheidung zusammenhält." Kramp-Karrenbauer und Merz wollen sich in den nächsten Tagen zusammensetzen, um über eine weitere Zusammenarbeit zu sprechen. 

Im Deutschlandfunk bekräftigte Ziemiak, es werde einen neuen Kurs und eine neue Diskussionskultur in der Partei geben. Die CDU müsse ihr Profil schärfen und in vielen Fragen eindeutiger Position beziehen. Die Christdemokraten müssten klarmachen, wofür sie stünden. Es gebe viele Menschen, "die uns gerne wählen würden, wenn sie ein klares Profil sehen würden". Er forderte, die 2016 beim Parteitag in Essen getroffene Entscheidung zur doppelten Staatsbürgerschaft müsse im nächsten CDU-Regierungsprogramm stehen.

Kanzlerin Angela Merkel hatte damals trotz des gegenteiligen Votums des Parteitags an der doppelten Staatsbürgerschaft festgehalten. Demnach können in Deutschland geborene Kinder neben der deutschen auch die Staatsbürgerschaft ihrer Eltern behalten, wenn diese einen ausländischen Pass haben. Kramp-Karrenbauer betonte in der ARD, Merkel "dort, wo es im Interesse der Partei notwendig ist", Paroli bieten zu wollen. Zudem hatte sie angekündigt, die Flüchtlingskrise aus dem Herbst 2015 parteiintern im Januar noch mal diskutieren zu wollen – aber nur noch dieses eine Mal.

Ziemiak soll Konservative zurückgewinnen

Der Vorschlag der neuen CDU-Chefin, Ziemiak zum Generalsekretär zu machen, kam überraschend. Ziemiak, der bisher Vorsitzender der CDU/CSU-Nachwuchsorganisation Junge Union ist, diesen Job aber nun aufgeben muss, zählt zum konservativen Lager in der Partei, und stand auch während des Wettkampfes im Lager der konservativen Gegner Kramp-Karrenbauers, Merz und Spahn. Gesundheitsminister Spahn war bei der Wahl zum Parteivorsitz bereits in der ersten Runde ausgeschieden, wurde danach aber ins Präsidium gewählt.

Für den 33-Jährigen Ziemiak gab es beim Parteitag dann gleich einen Dämpfer: Nur knapp 63 Prozent der Delegierten gaben dem Sauerländer ihre Stimme. "Ich danke Euch für dieses ehrliche Ergebnis", kommentierte er. Kramp-Karrenbauer sagte, Ziemiak könne der CDU auf diesem Posten, den er direkt von ihr übernimmt, helfen, wieder mehr junge Menschen zum Eintritt in die Partei zu bewegen. Mit der Personalie versucht sie offensichtlich, die konservativen Kritiker der Politik der bisherigen Vorsitzenden Angela Merkel und die Jungen in der Partei zu gewinnen.

Ziemiak sagte, es gebe wahrscheinlich einige Punkte, bei denen er mit Kramp-Karrenbauer inhaltlich auseinander liege. Aber das sei für die Partei "völlig gut". Er fügte hinzu: "Wir haben drei Wurzeln, die christlich-soziale, die liberale und die konservative. Und ich finde, es schadet nicht, wenn diese konservative Wurzel deutlich wird."


Im "Sonntagstrend" des Emnid-Instituts für die "Bild am Sonntag" legte die Union einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche zu und kommt jetzt auf 29 Prozent. Die AfD verliert dagegen einen Prozentpunkt auf 14 Prozent. Unverändert bleiben die Werte von Grünen (19 Prozent), SPD (15), FDP und Linken (je 9).

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Anzeige
Surfen, streamen, chatten und telefonieren? Kein Problem!
zur Allnet Flat Plus bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019