Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

CDU: Schauspieler Charles M. Huber tritt aus – nach Aussagen über Afrikaner

Nach Aussagen über Afrikaner  

Schauspieler Charles M. Huber tritt aus CDU aus

08.08.2019, 16:27 Uhr | AFP

CDU: Schauspieler Charles M. Huber tritt aus – nach Aussagen über Afrikaner . Charles M. Huber: Der Schauspieler und Politiker hat sich über die Aussagen des Afrikabeauftragten der Bundesregierung dermaßen geärgert, dass er seiner Partei nun den Rücken kehrt.  (Quelle: imago images/Archivfoto)

Charles M. Huber: Der Schauspieler und Politiker hat sich über die Aussagen des Afrikabeauftragten der Bundesregierung dermaßen geärgert, dass er seiner Partei nun den Rücken kehrt. (Quelle: Archivfoto/imago images)

Man kennt ihn aus dem Fernsehen – und dem Bundestag: Charles M. Huber war Abgeordneter und CDU-Mitglied. Nun tritt er aus. Die Aussagen eines Parteigenossen waren ihm zu viel. 

Der Schauspieler und ehemalige Bundestagsabgeordnete Charles M. Huber tritt aus der CDU aus. Grund dafür sei, dass der Afrikabeauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), die Äußerungen des Aufsichtsratschefs von Schalke 04, Clemens Tönnies, zum Bau von Kraftwerken in Afrika relativiert habe. Damit habe Nooke die Aussagen von Tönnies gezielt unterstützt, erklärte Huber, dessen Vater aus dem Senegal stammt, am Donnerstag im sozialen Netzwerk Facebook.

Tönnies hatte in der vergangenen Woche den Bau von Kraftwerken in Afrika empfohlen, damit "die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen" und "Kinder zu produzieren". Nooke forderte mit Blick darauf, über die "angesprochenen Probleme wie das Verschwinden des Regenwaldes und das Bevölkerungswachstum auf dem afrikanischen Kontinent" müsse "gesprochen und gegebenenfalls kontrovers diskutiert werden". Er kritisierte zugleich Tönnies’ Wortwahl.

Afrikaner in vereinfachter Weise demütigend dargestellt

Huber kritisierte nun mit Blick auf Nooke, es seien sich wiederholende und im Tenor ähnliche Aussagen, die das Bild eines Mannes zeichneten, der sich nicht durch Kompetenz einen Namen gemacht habe, sondern seine Position als Afrikabeauftragter der Bundesregierung häufig dafür benutzt habe, Afrika, seine Bewohner, ihre Diaspora und Menschen afrikanischer Abstammung "in vereinfachter Art und Weise demütigend darzustellen".

In seiner Funktion habe Nooke Deutschland und afrikanische Länder einander nicht näher gebracht. Afrika werde somit "gezielt zum Fußabstreifer der deutschen Innenpolitik" gemacht. "Somit sehe ich diesen Schritt als eine logische Konsequenz", schrieb Huber mit Blick auf seinen Parteiaustritt.
 


Huber wurde durch die Fernsehserie "Der Alte" bekannt. In der Serie spielte der Sohn eines senegalesischen Diplomaten fast zehn Jahre lang den Inspektor Henry Johnson. Von 2013 bis 2017 saß Huber für die hessische CDU im Bundestag. Seit Ende 2018 lebt er im Senegal.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal