Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Sonntagstrend: SPD profitiert in Umfragen nach Scholz-Kandidatur

Sympathiezuwachs  

Umfrage: SPD legt nach Scholz-Kandidatur zu

25.08.2019, 12:11 Uhr | rtr

 (Quelle: Imago, t-online.de)
Das sind die Kandidatinnen und Kandidaten für den SPD-Bundesvorsitz

Auf dem Bundesparteitag vom 6. bis 8. Dezember soll der neue Bundesvorsitz der SPD gewählt werden. Diese Kombinationen an Bewerberinnen und Bewerbern gibt es derzeit. (Quelle: t-online.de)

Wer wird neuer Chef? Das sind die Kandidatinnen und Kandidaten für den SPD-Bundesvorsitz. (Quelle: t-online.de)


Die SPD profitiert in Umfragen von der Kandidatur von Finanzminister Olaf Scholz für den Parteivorsitz. Bei der Kanzlerfrage liegt Scholz sogar vor CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer.

Die SPD profitiert einer Umfrage zufolge von der Kandidatur von Finanzminister Olaf Scholz für den Parteivorsitz. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid für "Bild am Sonntag" erhebt, gewinnt die SPD einen Prozentpunkt und verbessert sich auf 15 Prozent.

Sie liegt damit auf den dritten Platz nach der Union mit 27 Prozent und den Grünen mit 23 Prozent (plus ein Prozentpunkt). Die AfD kommt auf 14 Prozent, die Linke verliert einen Punkt auf acht Prozent und die FDP kommt ebenfalls auf acht Prozent.

Auch laut einer weiteren Umfrage hat Scholz Kanditatir der SPD Sympathiezuwachs beschert. Im aktuellen "RTL/n-tv-Trendbarometer" konnte Scholz bei der "Kanzlerfrage" sowohl im Vergleich mit CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch mit Grünen Chef Robert Habeck jeweils vier Prozentpunkte hinzugewinnen. Die SPD verbesserte sich derweil in der Forsa-Umfrage um einen Punkt auf 14 Prozent.

Scholz bei der Kanzlerfrage vor Kramp-Karrenbauer

Wenn die Deutschen ihre Bundeskanzlerin oder ihren Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sie sich nach dieser Umfrage wie folgt entscheiden: Bei der Alternative Scholz oder Kramp-Karrenbauer würden sich 32 Prozent für Scholz und 15 Prozent für die CDU-Chefin entscheiden.

Gegen Habeck käme Scholz auf 26 Prozent und läge nur noch einen Prozentpunkt hinter dem Grünen-Chef. Gegen Habeck käme Kramp-Karrenbauer in dieser Woche auf 15 Prozent. Habeck läge bei 30 Prozent.
 

 
Scholz sagte in der "Welt am Sonntag" er habe keine Sonderrolle für sich bei der Suche nach einer neuen Parteispitze. Der Kandidaten-Prozess werde neutral organisiert. Das Verfahren sei aufwändig, aber er fände es "gut und richtig". Zugleich rief er seine Partei zur Einigkeit auf. Scholz – der bislang prominenteste Kandidat im SPD-Rennen – tritt zusammen mit der Brandenburger Landtagsabgeordneten Klara Geywitz an. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, AFP 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal