Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

CDU/CSU: Markus Söder warnt die Union vor Hybris

Wahljahr 2021  

Markus Söder warnt die Union vor Hybris

07.11.2020, 00:51 Uhr | dpa

CDU/CSU: Markus Söder warnt die Union vor Hybris. Markus Söder: Der CSU-Chef warnt die Union vor Hybris.  (Quelle: dpa/Matthias Balk)

Markus Söder: Der CSU-Chef warnt die Union vor Hybris. (Quelle: Matthias Balk/dpa)

Die Union steht in Umfragen stark da. Doch dass nach der Wahl 2021 ein Unionspolitiker Kanzler sein wird, sieht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nicht als ausgemacht an. Das hat einen bestimmten Grund.

CSU-Chef Markus Söder hat die Union angesichts guter Umfragewerte vor zu viel Siegesgewissheit gewarnt. "Die Wahl im kommenden Jahr wird ein Wimpernschlagfinale. Es ist bei weitem nicht ausgemacht, dass die Union automatisch den Kanzler stellt. Die Erfolge von Angela Merkel lassen sich nicht so einfach übertragen", mahnte Söder in der "Rheinischen Post". Die Union brauche daher mehr als einen Kanzlerkandidaten zur Bundestagswahl 2021, sondern auch "geistig-politische Führung".

Söder rief die Union zugleich zur Geschlossenheit und die Kandidaten für den CDU-Vorsitz zu einem pfleglichen Umgang untereinander auf. Am Ende könne nur eine geschlossene CDU/CSU einen politischen Führungsanspruch stellen, sagte der bayerische Ministerpräsident. Es gebe drei respektable Kandidaten für den Parteivorsitz mit unterschiedlichen Temperamenten, die auch für unterschiedliche Inhalte stehen, sagte Söder mit Blick auf Ex-Unionfraktionschef Friedrich Merz, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Außenpolitiker Norbert Röttgen.

"Gehen wir aber alle pfleglich miteinander um und schätzen uns wert. Das rate ich auch im Verhältnis von CDU und CSU. Denn jede Verletzung braucht Zeit, um zu heilen. Und viel Zeit für Heilungsprozesse haben wir ab Januar nicht mehr, deswegen sollten wir es gar nicht so weit kommen lassen", sagte Söder zum jüngsten Gerangel in der CDU um ein Datum für einen Parteitag.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal