• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Friedrich Merz lud Angela Merkel zum Essen ein – Ex-Kanzlerin sagte ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewähltSymbolbild für ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild für einen TextGepäck-Chaos in DüsseldorfSymbolbild für einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild für einen TextFußballstar überrascht mit Wechsel Symbolbild für ein VideoWo jetzt heftige Gewitter drohenSymbolbild für einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild für einen TextJunge stirbt beim S-Bahn-SurfenSymbolbild für einen Text14-Jähriger stirbt bei FallschirmsprungSymbolbild für einen TextFerchichi über Liebesleben mit BushidoSymbolbild für einen Watson TeaserAzubi kämpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Bericht: Merz lud zum Essen ein – Merkel sagte ab

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 21.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Friedrich Merz: Er wird am Samstag aller Voraussicht nach zum CDU-Chef gewählt.
Friedrich Merz: Er wird am Samstag aller Voraussicht nach zum CDU-Chef gewählt. (Quelle: Bonnfilm/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zur Feier seiner Wahl: Friedrich Merz hat offenbar ehemalige CDU-Chefs zu einem Essen nach dem Parteitag eingeladen. Zwei ehemalige Vorsitzende aber sagten einem Bericht zufolge ab.

Der designierte CDU-Chef Friedrich Merz hat einem Bericht zufolge alle ehemaligen Parteivorsitzenden zum Essen eingeladen. Wie der "Spiegel" berichtet, sagten Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer ab. Armin Laschet und Wolfgang Schäuble sagten hingegen zu. Das Abendessen soll demnach am Samstagabend stattfinden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Zuvor findet am Samstag der Online-Parteitag statt, auf dem Merz zum Parteichef gewählt werden soll. Er war im Dezember in der ersten Mitgliederbefragung der Geschichte der CDU mit 62,1 Prozent zum Nachfolger des als Kanzlerkandidat gescheiterten Armin Laschet bestimmt worden. Seine Wahl auf dem Online-Parteitag am Samstag gilt als sicher.

Merkel und Merz haben seit Jahren ein schwieriges Verhältnis. Wie der "Spiegel" berichtete, gab Merkels Büro terminliche Gründe für die Absage an, Kramp-Karrenbauer entschuldigte sich demnach wegen privater Angelegenheiten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Europapolitiker Martin Schirdewan bildet mit Wissler neue Spitze
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
Angela MerkelAnnegret Kramp-KarrenbauerArmin LaschetCDUFriedrich MerzWolfgang Schäuble
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website