Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Flugstop in Sharm el Sheikh: Tausende Touristen sitzen fest


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTochter 51 Jahre nach Entführung gefundenSymbolbild für einen TextRiesenrad-Teil kracht auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextNachbarland plant Fahrverbote für E-AutosSymbolbild für einen TextXi warnt vor "neuem Kalten Krieg"Symbolbild für einen TextEU droht Elon Musk mit Twitter-SperreSymbolbild für einen TextDeutsche Biathleten stürmen aufs PodestSymbolbild für einen TextLena Gercke zeigt nackten BabybauchSymbolbild für einen TextRussland schickt Truppen Richtung TürkeiSymbolbild für einen TextWilliam und Kate werden ausgebuhtSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextFeuerwehr: Plötzlich viel mehr UngeimpfteSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Promi erhielt unmoralisches AngebotSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Aus Sharm el Sheikh geht kein Flieger mehr nach Europa

t-online, LS

Aktualisiert am 05.11.2015Lesedauer: 2 Min.
Der ägyptische Urlaubsort Sharm el Sheikh.
Der ägyptische Urlaubsort Sharm el Sheikh. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aus dem ägyptischen Urlaubsort

Lediglich mit der Fluggesellschaft Egyptair können Urlauber den Ort noch verlassen. Aber nur bis nach Kairo.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Bereits am Mittwochabend hatte Großbritannien verkündet, alle Flüge zwischen dem Königreich und dem Ort auf der Sinai-Halbinsel zu stoppen. Die britischen Behören vermuten, dass das am Samstag dort abgestürzte russische Flugzeug eine Bombe an Bord hatte. Als Vorsichtsmaßnahme folgten Irland und die Niederlande dem Beispiel Großbritanniens.

Mindestens 9000 Briten sollen demnach auf der Sinai-Halbinsel festsitzen. Voraussichtlich am Freitag können sie heimkehren.

Auswärtiges Amt verweist auf Teilreisewarnung

Das Auswärtige Amt verwies auf Anfrage von t-online.de auf die bereits bestehende Teilreisewarnung für Ägypten und teilte mit, dass die zuständigen deutschen Behörden sich seit dem Wochenende auf Hochtouren mit der Frage befassen, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Risiken für die Sicherheit deutscher Reisender zu minimieren.

"An den laufenden Untersuchungen sind auch deutsche Experten beteiligt. Zur Absturzursache lägen aber bisher keine belastbaren Ergebnisse der Unfalluntersuchung vor", heißt es. "Reisende, die von der vorübergehenden Einstellung des Flugverkehrs zwischen einigen europäischen Staaten von und nach Scharm el-Scheich betroffen sind, wird empfohlen, Kontakt zu ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Fluggesellschaft aufzunehmen."

Keine Direktflüge von und nach Deutschland betroffen

Die deutschen Fluggesellschaften Lufthansa, Condor und Airberlin fliegen Scharm el-Scheich nicht an. Auch TUIfly hat den Badeort nicht im Programm.

Bei Condor hieß es aber, dass die Airline den Luftraum über dem Sinai auf Empfehlungen der European Aviation Safety Agency (EASA) umfliegt. Gleiches ließ Airberlin auf Anfrage von t-online.de verlauten. Betroffen ist aber Airberlins Partner-Fluggesellschaft Niki: Dazu sagte Pressesprecher Tobias Spaeing: "Die Durchführung des nächsten Vollcharter-Fluges unserer Partner-Fluggesellschaft Niki nach Sharm el-Sheikh am 7. November 2015 wird aktuell unter Berücksichtigung sämtlicher verfügbarer Informationen evaluiert."

Untersuchungen zum Absturz des Airbus laufen auf Hochtouren

Der Airbus A321 der kleinen russischen Gesellschaft Metrojet soll am Samstag nach dem Start auf der Halbinsel Sinai praktisch senkrecht zu Boden gestürzt sein. Alle 224 Menschen an Bord kamen ums Leben.

Die Untersuchungen laufen zwar noch. Doch aus dem Büro des britischen Premierminister David Cameron hieß es, dass die Maschine "womöglich durch einen Sprengsatz zum Absturz gebracht wurde".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mysteriöser Kindsmord nach 65 Jahren vor Aufklärung
Von Carsten Janz
ARDAir BerlinAuswärtiges AmtCondor FlugdienstEuropaGroßbritannienIrlandKairoNiederlandeSinai-HalbinselÄgypten
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website