Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Notfall vorgetäuscht – vier Airbusse verschwinden im Iran


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Russland verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextIran: Lange Haft für Paar wegen TanzvideoSymbolbild für einen TextVfB-Profi schießt historisches EigentorSymbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über BerlinSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließt
BVB-Star verlässt Dortmund
Symbolbild für ein VideoBuckelwal in New York gestrandetSymbolbild für einen TextVermisste 16-Jährige: Neue DetailsSymbolbild für ein VideoNaturwunder zum letzten Mal zu sehenSymbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Notfall vorgetäuscht – vier Airbusse verschwinden im Iran

Von t-online, lib

29.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Die Flugroute der vier Flugzeuge: Wird die größte private iranische Fluggesellschaft die künftige Eigentümerin sein?
Die Flugroute der vier Flugzeuge: Wird die größte private iranische Fluggesellschaft die künftige Eigentümerin sein? (Quelle: Screenshot/Twitter/@Gerjon_)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Iran braucht dringend Flugzeuge. Nun sind vier Airbusse überraschend über dem iranischen Luftraum verschwunden.

Einen Tag vor Weihnachten, am 23. Dezember, heben vier A340-Airbusse kurz nacheinander am Flughafen von Johannesburg in Südafrika ab. Das angegebene Ziel: Usbekistan. Doch dort kommt das Quartett nicht an. Als sie den iranischen Luftraum erreichen, werden die Maschinen nach Teheran umgeleitet, wo sie landen. Das berichten mehrere auf den Flugverkehr spezialisierte Portale übereinstimmend, zuerst das türkische "haber.aero".

Der niederländische Flugzeug-Tracker Gerjon hat einen Screenshot der Flugroute der vier Flugzeuge auf Twitter geteilt. Über dem Iran verliere sich dabei die Anzeige des ersten. Am 29. Dezember postet er eine Aufnahme, welche zeigen soll, dass sich die vier Maschinen nun tatsächlich auf dem iranischen Hauptstadtflughafen Teheran-Mehrabad befinden. Was steckt dahinter?

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Im Raum steht der Verdacht, dass die vier Flugzeuge unter Missachtung von bestehenden Sanktionen des Westens in den Iran geschmuggelt wurden. Das Regime ist nach Angaben des Portals "Aerotelegraph" dafür bekannt, über Drittländer und mithilfe von Scheinfirmen die Flugzeuge betreffenden Sanktionen zu umgehen. Fest steht: Die iranische Luftfahrt ist schwer gebeutelt. Dringend benötigt werden nicht nur neue Flugzeuge, sondern auch Ersatzteile für Reparaturen.

Landen unter Vorwand eines Notfalls

Was ist über den jetzigen Fall bekannt? Im Frühjahr 2019 mustert die teilstaatliche türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines ihre letzten Airbusse A340 aus. Wenige Wochen später werden vier davon vom alten Atatürk-Flughafen in Istanbul ins südafrikanische Johannesburg geflogen, wo sie eingelagert werden.

Neue Eigentümerin der Maschinen ist die kaum bekannte Hongkonger Firma Avro Global Limited. Sie verpasst den Jets Kennzeichen der britischen Kanalinsel Guernsey, einer Steueroase zwischen England und Frankreich. So stehen die Maschinen mehrere Jahre lang in Südafrika. Bis sie am vergangenen Freitag plötzlich bewegt werden.

imago 89056762
Ein Airbus A340-300 von Turkish Airlines im Jahr 2018: Kurz darauf mustert die türkische Fluggesellschaft die letzten Modelle aus. (Quelle: Leonid Faerberg)

Auf den Flügen, für die das Ziel Usbekistan angegeben ist, tragen sie neue Kennzeichen – dieses Mal von Burkina Faso. Unter dem Vorwand eines Notfalls landen die Maschinen dann aber in Teheran, so die übereinstimmenden Berichte.

Flugnummern existieren nicht

Für einen Schmuggel spricht auch, dass die Crews Flugnummern angeben, die nicht existieren: MAN3808, MAN3809, MAN3810 und MAN3811. Die Buchstabenfolge befeuert nun die Spekulationen: Wird die größte private iranische Fluggesellschaft Mahan Air die künftige Eigentümerin sein?

Aufgrund von Wirtschaftssanktionen des Westens, welche den Großteil der vergangenen Jahrzehnte in Kraft waren, sind viele Flugzeuge im Iran veraltet – oder gar nicht einsatzfähig. Bei der staatlichen Fluglinie Iran Air sei momentan mehr als die Hälfte der Flotte notgedrungen am Boden, berichtet "Aerotelegraph".

Sanktionen in Kraft

Auf die Islamische Revolution 1979 reagieren die Vereinigten Staaten mit einem Handelsembargo. Später belegen weitere westliche Länder den Iran mit Sanktionen. Jahrelang kann der Iran damit auf legalem Weg fast keine neuen Flugzeuge oder Ersatzteile beschaffen.

Zwischen 2016 und 2018 gibt es eine kurzzeitige Ausnahme. Der damalige US-Präsident Barack Obama erlaubt den Verkauf von Flugzeugen an den Iran. Doch als sein Nachfolger im Amt, Donald Trump, aus dem Atomdeal mit dem Iran aussteigt, verhängt dieser auch neue Sanktionen. Damit drohen auch europäischen Unternehmen wie Airbus und dem italienisch-französischen Hersteller ATR empfindliche Strafen für Iran-Geschäfte, wenn sie zugleich in den USA tätig sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • aerotelegraph.com: "Vier Airbus A340 verschwinden auf mysteriöse Weise im Iran"
  • aerotelegraph.com: "Mehr als die halbe Flotte von Iran Air ist am Boden"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sechsjährige verheiratet – Ex-Mann und Eltern vor Gericht
Von Lisa Becke
AirlineIranIstanbulSüdafrikaTurkish Airlines
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website