Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Berlin-Attentäter Anis Amri nahm regelmäßig Drogen

Drogendelikte schon in Tunesien  

Zeitung: Berliner Attentäter Amri nahm regelmäßig Drogen

15.01.2017, 12:00 Uhr | dpa

Berlin-Attentäter Anis Amri nahm regelmäßig Drogen. Der mutmaßliche Berlin-Attentäter Anis Amri soll sein Leben weitgehend aus Drogengeschäften finanziert hat. (Quelle: dpa)

Der mutmaßliche Berlin-Attentäter Anis Amri soll sein Leben weitgehend aus Drogengeschäften finanziert hat. (Quelle: dpa)

Der Berliner Attentäter Anis Amri nahm nach einem Medienbericht selbst Drogen und finanzierte sein Leben weitgehend als Dealer. Der Tunesier, der einen Lkw in einen Berliner Weihnachtsmarkt lenkte und dabei zwölf Menschen tötete, habe regelmäßig Ecstasy und Kokain konsumiert. Das berichtet die "Welt am Sonntag".

Die Zeitung beruft sich auf den Sachstandsbericht zu dem Terroranschlag. Mit diesem werde sich das für die Geheimdienste zuständige Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags am Montag befassen.

Drogendelikte schon in Tunesien

Schon in seiner Heimat Tunesien war der 24-Jährige demnach wegen Drogendelikten aufgefallen. Ermittler fragten sich, ob er bei dem Anschlag am 19. Dezember unter Drogeneinfluss gestanden habe.

Dem Bericht zufolge hielt sich Amri bereits mehrere Tage vor dem Anschlag in Berlin auf. In den Monaten zuvor sei er öfter von Nordrhein-Westfalen nach Belgien gereist, wo es eine starke Islamisten-Szene gibt. Die Suche nach Kontakten Amris gestalte sich schwierig, weil die Ermittler auf seinem Handy nur zwei gespeicherte Telefonnummern gefunden hätten.

Telefonkarte, Duschgel und 1000 Euro

Im Rucksack des einen Tag vor Weihnachten bei Mailand von der Polizei erschossenen Attentäters fand die Polizei laut "Welt am Sonntag" die Fahrkarte aus Frankreich, eine holländische Telefonkarte, ein deutsches Duschgel, Rasierschaum und 1000 Euro. Das habe die Polizei in Mailand auf Anfrage mitgeteilt. Drogen habe man nicht bei Amri gefunden. Woher er das Geld hatte, werde derzeit untersucht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal