Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Messerattacke in Würzburg: Eine Stadt in tiefer Trauer

Der Tag nach der Messerattacke  

Würzburg: Eine Stadt in tiefer Trauer

26.06.2021, 19:03 Uhr | Von Carolin Gißibl und Angelika Resenhoeft, dpa, t-online

Messerangriff in Würzburg: Videos zeigen, wie Zeugen einschritten

Bei einem Messerangriff in der Würzburger Innenstadt am Freitagabend starben mehrere Menschen, zahlreiche wurden verletzt. Videos von Zeugen zeigen, wie sich mehrere Passanten dem mutmaßlichen Täter entgegenstellten. (Quelle: t-online/dpa/Reuters)

Messerangriff in Würzburg: Mutige Passanten stellten sich dem Verdächtigen entgegen, wie mehrere Videos zeigen. (Quelle: t-online)


Nach der Messerattacke mit mehreren Toten trauert ganz Würzburg um die Opfer. Gleichzeitig ist die Bewunderung für die Passanten groß, die den Angreifer stoppten. Denn die Zivilcourage war nicht selbstverständlich.

Mit Tränen in den Augen legen zwei junge Frauen Blumen an den Tatort. Kerzen brennen. Sichtlich betroffen laufen Passanten am Samstag über den Barbarossaplatz in Würzburg – Schauplatz einer brutalen Messerattacke eines jungen Mannes mit drei Toten und zahlreichen Verletzten. Viele bleiben stehen und halten einige Minuten inne.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fasst zusammen, was wohl vielen durch den Kopf gehen mag: "Der Täter hat mit äußerster Brutalität gehandelt." Und er verspricht: "Für diese menschenverachtende Tat wird er durch den Rechtsstaat zur Verantwortung gezogen."

Attacke auf Unbekannte

Freitagnachmittag, gegen 17.00 Uhr: Mit einem langen Messer aus der Auslage des Kaufhauses Woolworth sticht der 24 Jahre alte Verdächtige aus Somalia in dem Geschäft wohl gezielt auf Frauen ein. Drei sterben, mindestens eine davon war eine Kassiererin in dem Kaufhaus. Dann rennt der Mann in eine nahe Bank und attackiert dort und auf der Straße weitere, ihm offensichtlich völlig unbekannte Passanten.

Würzburg am Tag nach der Messerattacke: Die Trauer um die Opfer ist groß. (Quelle: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)Würzburg am Tag nach der Messerattacke: Die Trauer um die Opfer ist groß. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Eine Augenzeugin aus einem Laden unweit der Tatorte will den Angriff beobachtet haben. Auf die Frage nach ihren Erinnerungen bricht sie in Tränen aus: "Ich kann darüber nicht reden, das war zu viel."

Besorgte Reaktionen

Am Morgen nach der Attacke hängt düsterer Nebel über Würzburg. Die Tat ist überall Gesprächsthema – beim Bäcker, an Bushaltestellen, auf der Straße. Eine Frau sagt, sie hoffe, die ausländische Herkunft des mutmaßlichen Täters werde nicht zum Wahlkampfthema bestimmter Parteien gemacht.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Bei der Einordnung der Bluttat schloss der CSU-Politiker einen islamistischen Anschlag nicht aus. (Quelle: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Bei der Einordnung der Bluttat schloss der CSU-Politiker einen islamistischen Anschlag nicht aus. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Eine andere Passantin meint: "Es ist einfach nur erschreckend, dass in Würzburg, in unserer kleinen, wunderschönen Stadt, so etwas passiert." Es hätte jeden treffen können. "Es ist einfach gruselig."

Beeindruckende Zivilcourage

Zwei Studentinnen legen Blumen an den Tatort. Sie seien beeindruckt, dass viele Menschen Zivilcourage bewiesen hätten "und wirklich auch eingeschritten sind. Das fanden wir schon ziemlich beeindruckend, dass Menschen, die einfach wegrennen hätten können, auch ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, um den anderen Menschen zu helfen, die sie auch nicht kannten."

Kurz nach der Attacke ist der Somalier auf Videoclips in sozialen Netzwerken zu sehen. In der linken Hand das Messer, barfuß, etwas orientierungslos wirkend, schwankt er durch die belebte Innenstadt. Mutige Männer stellen sich dem Migranten in den Weg, attackieren ihn mit einem Besen, schnappen sich Biertischstühle als Waffe. Womöglich verhindern sie so weitere Opfer. Kurz darauf streckt ein Polizist den Angreifer mit einem gezielten Polizeischuss nieder, der 24-Jährige wird festgenommen. Mehr dazu hier.

Angreifer in Untersuchungshaft

Mittlerweile sitzt er wegen dreifachen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung in sechs weiteren Fällen und vorsätzlicher Körperverletzung in einem weiteren Fall in Untersuchungshaft.

Respekt kommt von vielen Seiten für Zivilcourage, die wie im Fall von Dominik Brunner aber auch gefährlich sein kann. Brunner war am 12. September 2009 in München von dem damals 18-Jährigen und dessen 17-jährigem Begleiter so heftig getreten und verprügelt worden, dass er später im Krankenhaus starb. Der Geschäftsmann hatte zuvor Schüler verteidigt, die von den jungen Männern bedrängt worden waren.

Mit vereinten Kräften

Zivilcourage funktioniert bei Bedrohungen anderer Menschen nach den Worten des Sozialpsychologen Dieter Frey umso besser, je mehr gegen eine Gefahr aufbegehren. Das Einschreiten falle leichter, wenn man sich von anderen unterstützt fühle, sagt der Experte der Ludwig-Maximilians-Universität München.

In den Filmausschnitten sind meistens mehrere Menschen zu sehen, die sich dem Angreifer in den Weg stellen. "Würzburg hat gezeigt, dass sie Bürger mit Zivilcourage haben."

"Gegen jede Menschlichkeit"

Die Bundesregierung reagiert am Samstag erschüttert auf die Ereignisse: "Die Ermittlungen werden ergeben, was den Amokläufer von Würzburg antrieb. Sicher ist: Seine entsetzliche Tat richtet sich gegen jede Menschlichkeit und jede Religion", schreibt Regierungssprecher Steffen Seibert auf Twitter. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) spricht von einem Amoklauf.

Was genau den Somalier antrieb, der seit 2015 in Deutschland lebt und zuletzt legal in einer Obdachlosenunterkunft in Würzburg wohnte, ist bisher ungewiss. Die Ermittler sprechen zum einen von einer psychischen Störung, zum anderen könnte eine extremistische Einstellung mitursächlich für den Angriff sein. "Es schließt sich auch nicht unbedingt gegenseitig aus", sagt Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) am Samstag keine 24 Stunden nach der Tat.

Erinnerungen an Hanau

So eine Gemengelage gab es beispielsweise bei dem Anschlag eines Rassisten im hessischen Hanau. Der psychisch kranke Mann tötete dort im Februar 2020 neun Menschen mit Migrationsgeschichte, seine Mutter und dann sich selbst.

Unterfrankens Polizeipräsident Gerhard Kallert warnt vor Vorverurteilungen: "Das Ergebnis kann nur am Schluss der Ermittlungen stehen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: