t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaMenschen

Wirtschaftskrise in Sri Lanka: Mann wartet fünf Tage an Tankstelle – und stirbt


Mann wartet fünf Tage an Tankstelle – und stirbt

Von dpa
Aktualisiert am 23.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Lange Warteschlangen vor der Tankstelle: Der Inselstaat durchlebt derzeit seine schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten.Vergrößern des BildesLange Warteschlangen vor der Tankstelle: Der Inselstaat durchlebt derzeit seine schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. (Quelle: Dinuka Liyanawatte/Reuters-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Teils tagelang müssen Menschen in Sri Lanka vor den Tankstellen ausharren, um Sprit zu bekommen. Für mehrere Menschen endete dies bereits tödlich.

Ein 63-Jähriger ist auf Sri Lanka nach Polizeiangaben beim Warten an der Tankstelle gestorben. Er habe fünf Tage lang in seinem Auto gewartet und sei dann am Donnerstag gestorben, teilte die Polizei mit. Kurz vor seinem Tod in Anguruwatota rund 70 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Colombo habe der Mann über Schmerzen in der Brust geklagt.

Er sei vermutlich an einem Herzinfarkt angesichts des langen Aufenthalts in der großen Hitze gestorben, sagten Mitarbeitende eines örtlichen Krankenhauses, in das seine Leiche gebracht wurde und wo er für tot erklärt wurde.

Elf Menschen starben beim Warten an Tankstellen

Seit Wochen bilden sich vor Tankstellen auf dem Inselstaat südlich von Indien immer wieder lange Schlangen. Nicht selten warten Menschen mehrere Tage lang in ihren Autos, um zu tanken. In den vergangenen Wochen starben nach offiziellen Angaben mindestens elf weitere Menschen auf Sri Lanka beim Warten an Tankstellen.

Der Inselstaat durchlebt derzeit seine schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten, ist stark verschuldet und hat auch deshalb Schwierigkeiten, wichtige Güter wie Lebensmittel, Medikamente, Gas und Treibstoff einzuführen. Die Regierung hat unter anderem Indien und China sowie internationale Organisationen um Hilfe gebeten.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website