Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Weltall >

Neue bemannbare Raumkapsel soll Puppe zur ISS bringen

Grünes Licht für Testflug  

Neue bemannbare Raumkapsel soll Puppe zur ISS bringen

23.02.2019, 13:20 Uhr | AFP

Neue bemannbare Raumkapsel soll Puppe zur ISS bringen. Raumkapsel-Start am US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral, Florida: Am 3. März soll die Kapsel an der ISS andocken und am 8. März wieder zur Erde zurückkehren.  (Quelle: imago images/UPI Photo)

Raumkapsel-Start am US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral, Florida: Am 3. März soll die Kapsel an der ISS andocken und am 8. März wieder zur Erde zurückkehren. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Ein neuer Besucher im All: Die Nasa erlaubt den Start einer neuen bemannbaren SpaceX-Raumkapsel zur Internationalen Raumstation ISS. Am 2. März soll der Testflug stattfinden.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat grünes Licht für den ersten Testflug einer neuen Raumkapsel des Privatunternehmens SpaceX für bemannte Missionen gegeben. Wie die Nasa am Freitag mitteilte, soll die Raumkapsel "Crew Dragon" am kommenden Samstag zur Internationalen Raumstation ISS starten – allerdings noch ohne Astronauten an Bord. Bei dem Testflug wird nur eine lebensgroße Puppe dabei sein.

Die Nasa will aber noch in diesem Jahr erstmals Astronauten mit einer SpaceX-Rakete ins All bringen lassen. SpaceX hat schon mehrfach seine Raumkapsel "Dragon" zur ISS geschickt, bisher jedoch nur mit Material. Voraussichtlich im Juli sollen nun Astronauten an Bord einer "Crew Dragon"-Kapsel sein, die von einer Falcon-9-Rakete ins All transportiert wird. An der Mission zur ISS sollen zwei Astronauten teilnehmen.

SpaceX und Boeing sollen Space-Shuttle-Programm der USA übernehmen

Der Testflug mit einer Falcon-9-Rakete ist nach Angaben der Nasa nun für den 2. März geplant. Am 3. März soll die Kapsel an der ISS andocken und am 8. März wieder zur Erde zurückkehren. "Wir sind bereit für den Start, wir sind bereit für das Andocken", sagte Bill Gerstenmaier, der bei der Nasa für die bemannte Raumfahrt zuständig ist, bei einer Pressekonferenz am US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida.

Das Space-Shuttle-Programm der USA war 2011 eingestellt worden. US-Astronauten konnten seither nur noch mit russischen Sojus-Raketen zur ISS gelangen. Der Vertrag mit Russland läuft im November aus. Dann sollen SpaceX und Boeing übernehmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal