Sie sind hier: Home > Haus & Garten > Gartengestaltung >

Rindenmulch kaufen: geeignete Mulche für Wege und Beetabdeckungen im Garten


Kauftipps zur Gartengestaltung  

Dieser Rindenmulch verbessert und schützt Ihren Gartenboden

Von Antonia Herfort

05.04.2021, 12:50 Uhr
Rindenmulch kaufen: geeignete Mulche für Wege und Beetabdeckungen im Garten. Rindenmulch kaufen: Dicke Mulchschichten schützen Beete vor Frost und Sonnen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/ronstik)

Rindenmulch kaufen: Dicke Mulchschichten schützen Beete vor Frost und Sonnen. (Quelle: ronstik/Thinkstock by Getty-Images)

Rindenmulch reichert den Boden mit Humus an, unterdrückt das Unkrautwachstum und sorgt für eine naturbelassene Optik. Wir haben Ihnen fünf verschiedene Mulcharten für unterschiedliche Verwendungszwecke herausgesucht.

Rindenmulch sieht auf kahlen Beeten nicht nur gut aus, sondern schützt den Boden gleichzeitig im Sommer vor zu starker Sonneneinstrahlung und im Winter vor Frost. Das verrottende Material wirkt zudem bodenaktivierend und verwandelt sich in Humus, der den Boden verbessert. Bei Rindenmulch handelt es sich um zerkleinerte Baumrinde, mit der Gartenbesitzer zum Beispiel Beete abdecken können, um die Erde vor Feuchtigkeitsverlust oder Erosion zu schützen. Zudem verhindern Sie durch das Mulchen, dass sich Unkrautsaat in der Erde absetzt.

Die Rindenmulche unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Anwendungsart, dem Ursprungsmaterial sowie der Körnung und Farbgebung. Für die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten haben wir Ihnen fünf gute Mulche herausgesucht. Das sind unsere Empfehlungen:

Der Alleskönner: Pinienrinde von Floragard

Pinienrinde bietet verschiedene Vorteile und wird dadurch immer beliebter. Mulch aus Pinie verrottet langsamer und hat einen geringeren Säuregehalt als andere Mulchformen. Der Pinienrindenmulch von Floragard besteht aus naturbelassener, reiner Pinienrinde und ist fein abgesiebt (15 - 25 Millimeter). Die Pinienrinde sorgt für eine schöne Farbe und die feine Struktur ist zusätzlich attraktiv. Der Boden bleibt dank des Rindenmulchs gleichmäßig feucht. Dadurch müssen die Pflanzen seltener gegossen werden und Neuanpflanzungen wachsen besser an. 

Laut Hersteller kommt die Pinienrinde von Floragard aus Regionen, in denen die Böden keine großen Mengen Kadmium enthalten. Jüngste Untersuchungen haben Werte zwischen 0,2 - 0,5 mg/kg TS ergeben. Damit liegen die Kadmiumgehalte deutlich unterhalb des erlaubten Grenzwertes. 

Der Unkrautbekämpfer: Kieferrindenmulch von Euflor

Kiefernrinde hat einen hohen Gerbsäuregehalt, der wachstumshemmend auf Unkräuter wirkt und deswegen ein wirksamer Helfer gegen ungeliebtes Unkraut ist. Auch der Kiefernrindenmulch von Euflor hat diese Eigenschaften und kann als Abdeckmaterial auf Beeten und auf Wegen ausgebracht werden. Besonders säure- und humusliebende Pflanzen wie Farne, Rhododendron und Hortensien freuen sich über die Anreicherung mit Kiefernrinde.

Das Material ist aus naturbelassener Kiefernrinde, die den Boden vor Austrocknung und Erosion schützt und gleichermaßen die Bodenaktivität fördert. Der Kiefernmulch kann das ganze Jahr über ausgebracht werden. Die Mulchstücke haben eine Größe von 10 bis 40 Millimeter, was einer mittleren bis groben Körnung entspricht. Sie bekommen den Mulch jedoch auch mit einer feineren Körnung (10 bis 20 Millimeter).  

Für die Optik: Dekor-Rindenmulch von Plantop 

Mit dem Dekor-Rindenmulch von Plantop setzen Sie im Garten farbliche Akzente. Er eignet sich wie die anderen Mulche für Beete, Wege und andere Gartenflächen. Der Dekor-Mulch besteht aus naturreinem, heimischen Nadelholz ohne Rinde und ist mit naturverträglichen Erdfarben eingefärbt. Es ist farbstabil und witterungsbeständig und dadurch sehr lange haltbar.

Neben der dekorativen Optik bietet der Mulch dieselben Effekte wie jeder andere Mulch. Er schützt den Boden vor Austrocknung sowie Erosion und verhindert das Unkrautwachstum. Die Mulchstücke sind 10 bis 40 Millimeter groß. Der Dekor-Mulch ist auch in den Farben Gelb und Grau erhältlich. 

Der Spezialist für Zierpflanzen: Rosenmulch von Plantop 

Mit dem RAL-Gütezeichen ausgezeichnet ist der spezielle Rosenmulch von Plantop. Er besteht aus naturreiner, zerkleinerter, heiß fermentierter und abgesiebter Nadelholzrinde und eignet sich zum ganzjährigen Abdecken von Rosen-, Stauden-, Blumen- und Gemüsebeeten.

Dabei ist der Rosenmulch nicht nur ein idealer Winterschutz: Er wirkt laut Hersteller auch im Frühjahr, Sommer und Herbst rundum positiv auf die Pflanzen, denn er sorgt für eine geringe Verdunstung sowie für die Speicherung von Wärme und Feuchtigkeit im Boden. Unkraut hat darunter nachhaltig – fast – keine Chance. 

Die gute Alternative: Lavamulch von Hamann

Lavamulch ist eine gute Alternative zu herkömmlichem Rindenmulch und wird immer häufiger im Garten als Boden- und Beetabdeckung verwendet. Das Naturprodukt aus erstarrter Lava verbessert ebenso den Boden und schützt vor Unkraut. Im Gegensatz zu Rindenmulch entzieht Lavamulch dem Boden jedoch keine Nährstoffe und verrottet auch nicht.

Der Lavamulch von Hamann kann sowohl als Unkrautschutz unter Stauden und Hecken als auch zur dekorativen Weggestaltung verwendet werden. Der Boden bleibt unter dem Lavamulch frisch und wird vor der Austrocknung sowie Erosion geschützt. Anders als beim Rindenmulch ist so gut wie jede Gartenpflanze mit dem Lavamulch verträglich. Laut Hersteller wird der Lavamulch aus ausgesuchten Adern mit besonders kräftigen Farben gewonnen. Es ist unbehandelt und frei von Schadstoffen.  

Unser Fazit 

Rindenmulch ist eine gute Ergänzung für die Beetabdeckung sowie für die Gartengestaltung. Die Wahl des Mulchs hängt dabei von dem Verwendungszweck ab. Ein empfehlenswerter Allrounder ist beispielsweise die Pinienrinde von Floragard. Durch den geringen Säuregehalt, die längere Haltbarkeit sowie die ansprechende Optik ist die Pinienrinde sehr beliebt.

Wissenswertes über Rindenmulch 

Was ist Rindenmulch?

Traditionell wird Rindenmulch aus einheimischen Nadelbäumen wie Kiefern, Fichten oder Douglasien hergestellt und entsteht als Abfallprodukt vom Schälen der Baumstämme, die für die Holzverarbeitung gefällt werden. Sehr beliebt ist mittlerweile Rindenmulch aus Pinien, deren Rinde eine intensive rostrote Farbe hat. Kiefernrinde soll das Unkraut besonders gut unterdrücken, weshalb entsprechender Rindenmulch gerne im Gartenbau genutzt wird. Rindenmulch gibt es in verschiedenen Körnungen und auch in Rot, Blau oder Grün eingefärbten Varianten. 

Was bewirkt Rindenmulch?

Eine Schicht Rindenmulch schützt den Boden vor Wind, Wetter und Verschlämmung. Im Sommer bleibt der Boden vor starker Hitze und Austrocknung geschützt und im Winter kann die Kälte nicht so leicht in den Boden eindringen. Durch die Verrottung des Mulchmaterials entsteht nach gewisser Zeit nährstoffreicher Humus. Zudem wird Feuchtigkeit gespeichert, weshalb die Pflanzen weniger gewässert werden müssen. Es vertragen sich jedoch nicht alle Pflanzen mit Mulch. Vor allem mediterrane Kräuter, Lavendel, Rosen, Beetstauden, Steingarten- und Präriepflanzen benötigen kein Mulch.

Wo kann Rindenmulch eingesetzt werden?

Rindenmulch kann vielseitig eingesetzt werden. Es kann als wirkungsvolle Beetabdeckung ebenso wie für Wege und Spielbereiche verwendet werden. Alternativ können für Wege und andere Bereiche auch kostengünstigere Holzhäcksel ausgebracht werden. Für eine schützende Wirkung sollt die Mulchschicht zwischen fünf und sieben Zentimeter dick sein. Beim Einsatz gegen Unkraut kann die Schicht sogar noch dicker sein. 

Warum entzieht Rindenmulch dem Boden Stickstoff?

Für die Verwertung des Rindenmulches benötigen die Bodenorganismen reichlich Nährstoff, am meisten Stickstoff. Diese Nährstoffe werden dem Boden entzogen, weshalb es schnell zum Stickstoffmangel in einem gemulchten Beet kommen kann. Um der Stickstofffixierung entgegenzuwirken, sollten Sie vor dem Ausbringen des Mulchs einen Stickstoffdünger verwenden. Hornspäne eignet sich dafür sehr gut, da die Späne über einen langen Zeitraum wirkt. 

Worauf sollte beim Kauf von Rindenmulch geachtet werden?

Ein Problem ist, dass Rindenmulch keiner offiziellen Definition unterliegt. In vielen minderwertigen Produkten werden daher Fremdstoffe beigemischt, die nichts mit Rinde zu tun haben. Theoretisch könnten sogar Produkte verkauft werden, in denen überhaupt keine Rinde enthalten ist, solange irgendeine Form von Holz- und Pflanzenstoffen darin zu finden ist. Auch bei den zugefügten Fremdstoffen gibt es große Unterschiede. So kann es sich dabei beispielsweise um Kompost, Steine, Kunststoffmaterial oder sogar um Scherben handeln.

Wenn Sie Rindenmulch kaufen, sollten Sie weniger auf den Preis als vielmehr auf ein entscheidendes Qualitätsmerkmal achten: Getesteter und für gut befundener Rindenmulch wird mit dem RAL-Gütesiegel der Gütegemeinschaft Substrate für Pflanzen (GGS) ausgezeichnet. Hersteller, die dieses Siegel auf Ihre Verpackung drucken, verpflichten sich, tatsächliche Rinde für das Mulchprodukt zu verwenden, halten sich außerdem an bestimmte Hygienevorgaben und die richtige Körnung des Rindenmulchs.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal