Sie sind hier: Home > Haus & Garten > Gartengestaltung >

Unkrautvlies verlegen: Nie wieder Unkraut im Gartenbeet

Unkrautvlies verlegen  

Nie wieder Unkraut im Gartenbeet

22.04.2020, 23:11 Uhr | t-online.de, kat

Unkrautvlies verlegen: Nie wieder Unkraut im Gartenbeet. Eine Frau bedeckt ein frisch verlegtes Unkrautvlies im Garten mit Mulch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Chris Price)

Eine Frau bedeckt ein frisch verlegtes Unkrautvlies im Garten mit Mulch. (Quelle: Chris Price/Thinkstock by Getty-Images)

Wenn auch sonst nichts wächst, Unkraut wächst immer! Nicht so in Gartenbeeten mit Unkrautvlies. Die UV-beständigen Kunststofffolien lassen Wasser, Luft und Nährstoffe, nicht aber Unkraut durch. Ganz ohne Chemie bleibt das Beet auf Jahre frei von unerwünschtem Wildwuchs.

Wer im Garten nicht auf umweltschädliche Unkrautvernichter zurückgreifen will, aber sich trotzdem die lästige Arbeit, Unkraut manuell zu entfernen, ersparen möchte, ist mit einem Unkrautvlies gut beraten. Solche auch Unkrautfolien genannten Vliese halten mehrere Jahre und sind daher eine nachhaltige Alternative zum regelmäßigen Einsatz von Chemie. Verlegt auf dem Boden unter einem Beet, einem Gartenweg, einer Terrasse oder auch einem Steingarten hält das Vlies die gewünschte Fläche frei von Unkraut. Allerdings gibt es zahlreiche Varianten – wir helfen Ihnen, das beste Unkrautvlies für Ihren Garten zu finden.

Aktueller Hinweis: Aktuell besteht eine hohe Nachfrage nach Unkrautvliesen, weshalb es zurzeit bei vielen Anbietern lange Lieferzeiten gibt einige Vlies-Varianten sogar ausverkauft sind. Bei unserer Auswahl haben wir jedoch darauf geachtet, dass die Produkte aktuell verfügbar sind.

Worauf sollte man beim Kauf von Unkrautvlies achten?

Unkrautvlies wird in der Regel als Meterware in unterschiedlichen Stärken angeboten, neben Rollen werden aber auch gefaltete Folien verkauft. Die Vliese bestehen in der Regel aus Polypropylen, einem Material, das keine Weichmacher oder Giftstoffe enthält und daher ohne Bedenken im Garten verwendet werden kann. Folgende Punkte sollten Sie bei der Auswahl Ihres Unkrautvlieses beachten:

  • Größe: Messen Sie vor dem Kauf aus, wie groß die Fläche ist, die sie vor Unkraut schützen möchten, damit Sie die richtigen Maße wählen und eine ausreichende Menge Vlies kaufen können.
  • Stärke/Grammatur: Unkrautvliese sind in verschiedenen Stärken erhältlich, die auch Grammaturen genannt werden. Für ein Beet sind Stärken ab 50 Gramm pro Quadratmeter (g/m²) geeignet. 
  • Eigenschaften: Ein Unkrautvlies sollte UV-beständig und reißfest sowie durchlässig für Wasser, Luft und Nährstoffe sein, damit Ihre Zier- und Nutzpflanzen sowie Boden und Erdreich gesund bleiben. Die von uns vorgestellten Vliese erfüllen diese Voraussetzungen und sind uneingeschränkt empfehlenswert.

Ideal fürs Beet: Unkrautvliese mit 50 g/m²

Unkrautvliese mit einer Grammatur von 50 Gramm sind am besten für den Unkrautschutz in Gemüsegarten und Beet geeignet. Hohe UV-Beständigkeit und Reißfestigkeit sorgen dafür, dass sie lange halten. Da die Vliese wasserdurchlässig sind, bildet sich keine Staunässe und es droht auch keine Schimmelgefahr: ideal für Zier- und Nutzpflanzen. Zugeschnitten wird die Unkrautfolie mit einer handelsüblichen Schere. Auch als Unkrautschutz unter Gehwegsplatten und Terrassen, im Sandkasten oder in Steingärten können diese Vliese benutzt werden. Möchte man das Unkrautvlies allerdings mit Kies statt mit Erde oder Mulch abdecken, sollte man beim Verlegen vorsichtig vorgehen, da spitze Steine durch die Folie stechen könnten.

Universell einsetzbar: Unkrautvliese mit 100 g/m²

Unkrautvliese mit einer Stärke von 100 g/m2 sind im Vergleich zu denen mit einer Grammatur von 50 Gramm robuster, also noch reißfester. Dennoch sind sie wasserdurchlässig und auch Luft und Nährstoffe kommen problemlos durch, sodass die Versorgung Ihrer Nutz- und Zierpflanzen im Beet gesichert ist. Die Sonne halten sie durch ihre schwarze Farbe genauso gut ab wie die anderen Vliese, zudem sind auch sie natürlich UV-beständig und somit lange haltbar. Durch ihre höhere Stabilität können diese Vliese noch besser unter Kies, Terrassen und in Steingärten verwendet werden, aber auch in Beeten leisten sie gute Dienste. Sie sind daher die besten Unkrautvliese für den universellen Einsatz in einem vielseitigen Garten.

Besonders robust: Unkrautvliese mit 150 g/m²

Etwas teurer ist Unkrautvlies mit einer Stärke von 150 g/m². Es ist im Vergleich zu den anderen Folien noch strapazierfähiger und länger haltbar, sie sind zudem extrem reißfest. Durch eine hohe UV-Stabilisierung ist es außerdem witterungsbeständig und verrottungsfest. Deshalb gehören sie zu den besten Unkrautvliesen für Steingärten und für Unkrautsperren unter Gartenwegen. Gleichzeitig lassen auch diese Vliese Luft, Nährstoffe und Wasser durch. Es sei allerdings darauf hingewiesen, dass sie aufgrund ihrer hohen Grammatur erst nach ausgiebigem Wässern wasserdurchlässig werden, was gerade bei der Nutzung in Beeten berücksichtigt werden sollte. Aufgrund der Gefahr von Staunässe verwendet man dort lieber ein Unkrautvlies mit geringerer Stärke.

Unser Fazit

Unkrautvliese sind eine umweltfreundliche Alternative zu chemischen Unkrautvernichtern. Sie sorgen durch ihre dunkle Farbe dafür, dass kein Licht ins Erdreich kommt, sodass Unkraut keine Chance hat. Profis bevorzugen hierfür Vliese mit einer Grammatur von 50 Gramm. Wir empfehlen daher das Unkrautvlies von toom mit einer Stärke von 50 g/m²: Es gehört zu den besten Unkrautvliesen für Beete und kann auch gut unter Gehwegen, Terrassen und im Steingarten verwendet werden. Außerdem bietet es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wie funktioniert ein Unkrautvlies?

Unkrautvliese sind schwarz und UV-beständig, damit sie kein Licht durchlassen. Da Pflanzen zum Gedeihen Licht benötigen, wird auf diese Weise das Wachstum von Unkraut unter dem Vlies unterdrückt. Sie wirken damit effektiv gegen Unkraut, ohne umweltschädlich zu sein. Auf den Einsatz von chemischen Unkrautvernichtern kann komplett verzichtet werden. Ein praktischer zweiter Effekt: Die Erdoberfläche unter dem Unkrautvlies erwärmt sich, wodurch das Wachstum der gewünschten Nutz- und Zierpflanzen gefördert wird.

Wie verlegt man ein Unkrautvlies?

Zum Verlegen breitet man das Unkrautvlies in der gewünschten Größe auf dem Boden aus. Es ist auch möglich, die Fläche, die vor Unkraut geschützt werden soll, ein paar Zentimeter auszuheben, und die Unkrautfolie dann auf den Boden zu legen. Der Zuschnitt erfolgt mit einer scharfen Schere oder einem Messer. Befestigt wird das Unkrautvlies mit sogenannten Erdankern oder Erdnägeln. Diese sollten ungefähr im Abstand von 70 bis 100 Zentimetern gesetzt werden. Verlegt man mehrere Bahnen nebeneinander, müssen sich diese um mindestens zehn Zentimeter überlappen – hier empfiehlt es sich, großzügig zu sein.

An den Pflanzstellen schneidet man das Unkrautvlies mit Messer oder Schere x-förmig ein und setzt die neue Pflanze durch diese Öffnung in den Boden. Bei bereits angelegten Beeten muss man die Bepflanzung vorsichtig durch die Öffnungen hindurchführen. Bei großen Pflanzen und Büschen ist das nicht möglich. Diese muss man vor dem Verlegen des Vlieses ausgraben und hinterher wieder einpflanzen.

Zum Schluss kommt noch eine etwa fünf Zentimeter dicke Deckschicht über das Unkrautvlies. Gut geeignet sind etwa Mulch oder auch Kieselsteine. Man kann das Unkrautvlies auch mit Erde bedecken. Dann allerdings kann sich zumindest oberflächlich recht bald wieder Unkraut breitmachen, weil durch Wind oder Tiere Samen ins Beet getragen werden. Zumindest kann der Wildwuchs dank des Vlieses dann aber keine tiefen Wurzeln ins Erdreich schlagen und lässt sich vergleichsweise leicht entfernen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Unkrautvlies und einem Gartenvlies?

Der einzige offensichtliche Unterschied zwischen Gartenvlies und Unkrautvlies ist die Farbe. Material und Eigenschaften sind bei beiden Produkten identisch. Die Wirkung dagegen unterscheidet sich aufgrund der verschiedenen Farben gravierend: Die schwarze Oberfläche der Unkrautvliese lässt kein Licht hindurch, die weiße von Gartenvliesen dagegen schon. Unkrautvliese oder auch Mulchvliese sorgen durch ihre Lichtundurchlässigkeit dafür, dass Unkraut unter dem Vlies keine Wachstumschancen hat. Ein weißes Gartenvlies ist dagegen sehr lichtdurchlässig und hat damit den gegenteiligen Effekt. Gartenvliese sollen Zier- und Nutzpflanzen vor allem im Frühjahr zu Wachstum verhelfen.

Warum gibt es Unkrautvliese mit unterschiedlichen Stärken?

Alle Unkrautvliese funktionieren auf dieselbe Weise. Die unterschiedlichen Stärken beziehungsweise Grammaturen geben lediglich an, wie robust, reißfest und stabil ein Vlies ist. Je höher die Grammatur oder Stärke eines Vlieses, desto haltbarer ist es. Für die Wirkung gegen Unkraut macht die Stärke jedoch keinen Unterschied, weshalb Profis in der Regel auf Vliese mit einer Grammatur von 50 Gramm zurückgreifen.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal