Sie sind hier: Home > Haushalt & Wohnen > Küchengeräte >

Welchen Entsafter kaufen? Diese Geräte sorgen für leckere Säfte im Handumdrehen

Lecker und so gesund  

Welchen Entsafter kaufen? Diese Modelle machen guten Saft

16.07.2020, 01:06 Uhr | bar, AH, t-online

Welchen Entsafter kaufen? Diese Geräte sorgen für leckere Säfte im Handumdrehen. Frisch, gesund und lecker: Mit einem Entsafter haben Sie immer frischen Saft im Haus.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Grafner)

Frisch, gesund und lecker: Mit einem Entsafter haben Sie immer frischen Saft im Haus. (Quelle: Grafner/Thinkstock by Getty-Images)

Vielen Menschen schmeckt frisch gepresster Saft einfach am besten. Zudem ist es ein gutes Gefühl, zu wissen, welche Zutaten im eigenen Lieblingssaft stecken. Wer einen Entsafter kaufen möchte, hat die Wahl zwischen Saftpresse, Zentrifugalentsafter, Slow Juicer oder Dampfentsafter. Wir erklären die Unterschiede und stellen empfehlenswerte Entsafter vor.

Am Tag sollten rund drei bis fünf Portionen Obst oder Gemüse verzehrt werden. Mit einem Entsafter pressen Sie die Früchte bequem und schnell in einen leckeren Saft. Als Ergänzung zu einer gesunden Ernährung sind Säfte eine schnell verdauliche Option. Wir erklären Ihnen die Unterschiede zwischen verschiedenen Entsafter-Modellen: 

Welche Entsafter-Typen gibt es?

Entsafter werden grundsätzlich nach ihrer Entsaftungstechnik unterschieden:

  • Im Zentrifugalentsafter wird das Obst erst mit einer Reibscheibe zerkleinert. Aus dem Fruchtfleisch wird der Saft herausgeschleudert. Das macht ziemlichen Krach. Außerdem teilt sich der Saft oft in einen trüben und einen klaren Teil.
  • Saftpressen arbeiten deutlich leiser. Sie zerquetschen die Früchte, der Saft ist dabei homogener und weniger schaumig, mehr Fruchtfleisch und Zellstoffe bleiben erhalten.
  • Die modernen Slow Juicer gehören zu den Saftpressen und entsaften besonders schonend mit niedriger Drehzahl, sodass Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben. Durch das langsame Pressen sind die Geräte sehr leise.
  • Sogenannte Dampfentsafter entsaften die Früchte zwar wirksam, erhitzen den Saft aber, sodass viele gesunde Nährstoffe und Vitamine zerstört werden.

Der starke Zentrifugalentsafter: Philips HR 1921/20

ANZEIGE

  • Leistung: 1100 Watt
  • Einfüllöffnung: 8 Zentimeter breit
  • Tresterbehälter: 2,1 Liter

Der 1.100 Watt starke Motor des Philips-Zentrifugalentsafters HR 1921/20 kann in zwei Geschwindigkeitsstufen betrieben werden. Dazu passt das Gerät seine Geschwindigkeit automatisch an die Härte der Zutaten an. Den Fruchtfleischgehalt des Saftes kann der Nutzer selbst bestimmen. Dass eine Zentrifuge aus Edelstahl verbaut wurde, ist ein weiteres Qualitätsmerkmal.

Besonders positiv ist die breite Einfüllöffnung von acht Zentimetern, die das Vorschneiden von Obst und Gemüse unnötig macht. Lediglich große Früchte müssen vorher etwas kleiner geschnitten und Zitrusfrüchte geschält werden.

Die gummierten Füße sorgen für einen sicheren, rutschfesten Stand. Die Reinigung ist einfach: Durch die QuickClean-Funktion können Einzelteile schnell entnommen und kurz unter fließendem Wasser gereinigt werden, auch zwischen zwei Pressgängen. Das Sieb, welches den Saft filtert, ist aus besonders glattem Material gefertigt, sodass sich schon beim Pressen nicht viele Fruchtreste festsetzen. Die Tropf-Stopp-Funktion verhindert, dass während einer Pause Saft aus der Maschine herausläuft.

Besonders praktisch: Die entnehmbaren Einzelteile sind spülmaschinengeeignet und recht einfach ein- und auszubauen. Wenn der HR1921/20 von Philips einen Nachteil hat, dann, dass der Tresterbehälter im Gerät integriert ist und nicht einfach mal so zwischendurch entleert werden kann. Doch mit einem Volumen von 2,1 Litern passt eine Menge Trester hinein.

Der schnelle Zentrifugalentsafter: Braun Multi Quick J700

ANZEIGE

  • Leistung: 1000 Watt
  • Einfüllöffnung: 7,5 Zentimeter breit
  • Tresterbehälter: 2 Liter, abnehmbar


Schon seit Jahren gehört der Zentrifugalentsafter Multi Quick J 700 von Braun zu den beliebtesten Geräten am Markt. Auch er entsaftet mit zwei Geschwindigkeitsstufen – im Schnellentsafter-Modus kann man schon nach 15 Sekunden frisch gepressten Saft trinken. Die Saftausbeute liegt im mittleren Bereich.

Der recht große Einfüllschaft von 7,5 Zentimetern nimmt beinahe alle Früchte unzerkleinert auf, der Rest muss in grobe Stücke geschnitten werden. Beim Pressen selbst entsteht recht viel Schaum, doch dieser wird beim Ausgießen aus dem Auffangbehälter mit einem Sieb zuverlässig abgefangen. Die Tropf-Stopp-Funktion kann auf Knopfdruck aktiviert werden und verhindert das Nachlaufen des Saftes, wenn beispielsweise der externe Tresterbehälter oder der Auffangbehälter zwischendurch entnommen werden müssen.

Die mitgelieferten Reinigungsbürsten erleichtern die Reinigung der abnehmbaren Teile wie beispielsweise des Edelstahlsiebs. Alle Teile sind aber auch spülmaschinenfest. Bei Stiftung Warentest überzeugte die sehr gute Auspressgeschwindigkeit des Gerätes auch die Tester: Der Braun Multi Quick J700 landete auf Platz zwei ("test"-Ausgabe 8/2013).

Der günstige Slow Juicer: Severin ES 3571

ANZEIGE

  • Leistung: 150 Watt
  • Einfüllöffnung: keine Angaben
  • Tresterbehälter: 1,3 Liter


Der Slow Juicer ES 3571 von Severin mit 150 Watt Motorleistung gehört zu den günstigen Entsaftern. Mit 50 bis 60 Umdrehungen pro Minute ist er nicht ganz so langsam und schonend beim Pressen. Käufer des Slow Juicers von Severin schätzen an diesem Modell, dass es sehr leise arbeitet.

Der Slow Juicer wird mit zwei Siebeinsätzen für harte und weiche Früchte geliefert. Dazu gibt es einen Aufsatz für gefrorene Früchte, die eigentlich nicht für Entsafter geeignet sind. In diesem Modell können sie jedoch auch verarbeitet werden. 

Sollte einmal die Pressschnecke stecken bleiben, kann die Blockade über die Zurückdreh-Funktion einfach aufgehoben werden. Die Einfüllöffnung ist recht klein, sodass Obst und Gemüse vorher geschnitten werden müssen. Der Saftauslauf ist wie auch bei den anderen Geräten mit einer praktischen Tropf-Stopp-Funktion versehen. Der Tresterbehälter ist abnehmbar, hat aber leider keinen Deckel, der das Herausspritzen von Fruchtfleisch verhindern kann.

Der Hersteller hat darauf geachtet, dass nur wenige Einzelteile zur Reinigung entnommen werden müssen. All diese Teile dürfen auch in den Geschirrspüler.

Die platzsparende Saftpresse: Russell Hobbs Classic 22760-56 Zitruspresse

ANZEIGE

  • Leistung: 60 Watt 
  • 2 Aufsätze
  • Saftauffangbehälter: 1 Liter



Die Zitruspresse von Russell Hobbs ist das günstigste der vorgestellten Modelle und für den gelegentlichen Gebrauch geeignet. Die elektrische Zitruspresse ist eine innovative Erweiterung der manuell zu bedienenden Zitruspressen.

Trotz der minimalistischen Ausstattung verfügt die Presse über eine Tropf-Stopp-Funktion am Saftauslauf. Außerdem kann in zwei Drehrichtungen gepresst werden. Zwei unterschiedliche Aufsätze ermöglichen das Pressen unterschiedlicher Früchte. Bei Druck mit der Frucht auf den Aufsatz beginnt das Gerät bereits, zu rotieren.

Mit einer Leistung von 60 Watt ist dieses Gerät nicht so leistungsstark wie die Zentrifugalentsafter und Slow Juicer, bringt jedoch eine solide Leistung, die eine enorme Kraftersparnis beim Auspressen von beispielsweise Orangen bietet. Der Hersteller gibt außerdem drei Jahre Garantie auf das Gerät.

Der Premium-Slow-Juicer: Panasonic MJ-L501KXE

ANZEIGE

  • Leistung: 150 Watt
  • Einfüllöffnung: 4,5 Zentimeter breit
  • Tresterbehälter: 980 Milliliter



Der Entsafter MJ-L501KXE von Panasonic ist ein sogenannter Slow Juicer. Der Saft aus Obst und Gemüse wird mit sehr geringer Drehzahl von 45 Umdrehungen pro Minute durch die edelstahlverstärkte Pressschnecke gepresst und ist besonders vitamin- und nährstoffreich. Es entsteht kaum Schaum und der Saft ist sehr homogen. Die Saftausbeute ist hoch und kann in der mitgelieferten Saftkaraffe aufgefangen werden.

Allerdings braucht das Entsaften aufgrund der langsamen Arbeitsweise etwas mehr Zeit. Dafür ist das Gerät mit seinem 150-Watt-Motor im Betrieb mit rund 63 Dezibel sehr leise. Die meisten Früchte müssen vorbereitet, also geschnitten werden, da sie sonst nicht durch die 4,5 Zentimeter breite Einfüllöffnung passen.

Die Reinigung hingegen ist schnell erledigt, da viele entnehmbare Teile wie die Pressschnecke, das Sieb, der Pressbehälter mit Tropf-Stopp-Funktion, der externe Tresterbehälter und die Saftkaraffe in den Geschirrspüler dürfen. Eine kleine beigelegte Bürste erleichtert auch die Reinigung von schwer zugänglichen Stellen. Der Hersteller hat dem Gerät noch einen Extraaufsatz für gefrorene Früchte beigelegt, sodass man auch Tiefkühlfrüchte zu Saft, Sorbet oder Frozen Joghurt verarbeiten kann.

Unser Fazit

Je nachdem, wie oft der Entsafter bei Ihnen zum Einsatz kommen soll, können Sie sich für ein einfaches oder komplexes Gerät entscheiden. Bei gelegentlicher Nutzung reicht eine günstige Zitruspresse bereits aus. Bei täglicher Verwendung empfehlen sich hochpreisige Geräte, da sie meist leichter zu reinigen sind und mehr Komfort bieten.

Wir empfehlen als gutes Basismodell den kostengünstigen und dennoch leistungsstarken Slow Juicer ES 3571 von Severin

Häufige Fragen rund um den Entsafter

Wie kann der Trester effektiv verwertet werden? 

Als Trester werden die festen Pflanzenteile bezeichnet, die nach dem Entsaften übrig bleiben. Da gerade in der Schale noch viele wichtige Inhaltsstoffe enthalten sind, lässt sich der Trester gut weiterverarbeiten und sollte nicht weggeschmissen werden. Wir haben für Sie vier Möglichkeiten recherchiert, was Sie mit den Resten machen können: 

  • Backen: Die Reste von Obst, wie beispielsweise Äpfel, Erdbeeren und ähnliche Früchte, können beispielsweise für einen Kuchen verwendet werden. Dazu sollte jedoch vor dem Entsaften das Kerngehäuse entfernt werden.
  • Kochen: Weiche Gemüsesorten können nach dem Entsaften zu Soßen und Suppen weiterverarbeitet werden. Es lassen sich aber auch leckere Bratlinge aus den Gemüseresten zubereiten. 
  • Hautpflege: Als nährstoffreiche Maske können Sie die Reste aus dem Entsafter auf Ihrer Haut auftragen. Die Fruchtsäure wirkt wahre Wunder und sorgt für eine weiche Haut. 
  • Kompost: Falls Sie gerade keine weitere Verwendung für den Trester sehen, ist er immerhin ein guter Dünger für den Kompost. 

Was ist besser – Entsaften oder Essen?

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass das Entsaften von Obst und Gemüse tatsächlich gesünder ist als das Essen der ganzen Früchte. Der Entsafter hat jedoch trotzdem einige Vorteile.

Säfte können dabei helfen, eine bestimmte Menge an Obst und Gemüse schneller und gegebenenfalls auch einfacher zu sich zu nehmen. Außerdem sind die Kombinationsmöglichkeiten beim Entsaften sehr vielseitig. So können Sie neue Sorten ausprobieren, die Sie im rohen Zustand vielleicht nicht essen würden.

Ein Entsafter eignet sich ebenfalls für Saftfasten und Entschlacken. Achten Sie beim Entsaften auf die tägliche Zuckerzufuhr und passen Sie Ihre restliche Ernährung an die Säfte an. 

Trotzdem können Säfte den Verzehr von Obst und Gemüse nicht komplett ersetzen, denn in der Schale der Früchte befinden sich viele wichtige Nährstoffe wie Antioxidantien und Ballaststoffe. Diese werden bei dem Entsaftungsprozess jedoch entfernt. Aus diesem Grund sollte der Trester auch so oft wie möglich weiterverwendet werden. 

Welches Obst und Gemüse für den Entsafter?

Mit einem Entsafter können nahezu alle Früchte ausgepresst werden. Vor allem Äpfel, Orangen, Birnen, Mangos und Kiwis eignen sich zum Entsaften. Aber auch Sorten wie Paprika, Lauch und Spinat können bequem im Entsafter verarbeitet werden.  

Das geeignete Pressgut lässt sich in drei Kategorien unterscheiden: chlorophyllhaltiges, hartes und weiches Pressgut. Zu chlorophyllhaltigem Pressgut zählen Lebensmittel wie Kräuter und Gräser. Weiches Pressgut sind Lebensmittel mit weichem Fruchtfleisch wie Trauben und Beeren. Zu dem harten Pressgut gehören Obst- und Gemüsesorten mit hartem Fruchtfleisch wie Sellerie, Möhren und Äpfel.

Was sollte beim Kauf eines Entsafters beachtet werden? 

  • Die Größe der Saftausbeute: Möchten Sie große oder kleine Saftmengen mit Ihrem neuen Entsafter gewinnen? Ein großer Auffangbehälter, um mehr Saft auf einmal herzustellen, beschleunigt das Entsaften. 
  • Die Größe der Einfüllöffnung: Eine große Einfüllöffnung ermöglicht, das Obst und Gemüse auch unzerkleinert in den Entsafter zu drücken. 
  • Schnelle Reinigung: Eine einfache und schnelle Montage und Reinigung der Maschine erspart viel Zeit und Dreck. Ein externer Tresterbehälter und spülmaschinenfeste Einzelteile erleichtern die Reinigung enorm. Für alle Entsafter gilt: Am besten werden sie direkt nach dem Entsaften gereinigt, damit Rückstände gar nicht erst antrocknen können.
  • Leistung: Bei elektrischen Geräten sollte auf die Motorleistung geachtet werden. Eine Leistung von 20 bis 100 Watt ist ein guter Ausgangswert. Eine höhere Leistung bringt eine größere Saftausbeute ein und verhindert das Blockieren des Entsafters.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal