Sie sind hier: Home > Leben & Freizeit > Mode & Accessoires >

Bademode in großen Größen: kaschierende Badeanzüge, Bikinis und Tankinis für Mollige

Raffiniert kaschiert  

Bademode für große Größen: Die besten Stylingtipps für Traumkurven

30.06.2020, 10:38 Uhr | AH, t-online.de

Der Sommer ist da, aber es fehlt noch der passende Badeanzug? Auch für mollige Frauen mit Kurven gibt es eine große Auswahl an Bademode, mit der Sie sich wohlfühlen können. Mit raffinierten Schnitten und Farben lässt sich jede Figur perfekt in Szene setzen. Wir haben für jede Problemzone Tipps, mit denen Sie ganz entspannt Ihre Bademode kaufen können.

Eine attraktive Strandfigur ist keine Frage der Größe! Schluss mit dem Rumgezupfe am Bikini oder dem Verhüllen in ein riesiges Pareo-Tuch! Auch mit einer üppigeren Figur findet man schicke Bademode mit hohem Wohlfühlfaktor. Der Trick: Auf sanft figurformende oder elegant kaschierende Stoffe, Schnitte und Farben setzen.

Wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Shoppingtour: Finden Sie zunächst heraus, welche Problemzonen Sie gern kaschieren möchten und legen Sie gleichzeitig fest, welche Partien Ihres Körpers Sie attraktiv betonen wollen.

Bademode für kurvige Frauen: Ein paar Regeln

  • Achten Sie beim Kauf unbedingt auf den perfekten Sitz. Denn nur, wenn die Bademode bequem ist und Sie nicht unentwegt an Beinausschnitten oder Dekolleté herumzupfen müssen, werden Sie sich in Badeanzug oder Bikini wohlfühlen.
  • Bei der Farbwahl sind dunkle, gedeckte Farbtöne eine sichere Bank. Dunkle Farben schummeln grundsätzlich ein paar Pfunde weg. Außerdem gilt: Die Silhouette erscheint in unifarbenen und fortlaufenden Mustern schlanker als in großflächigen Mustern und allzu wilden Farbkompositionen.
  • Wer aber Muster geschickt wählt, kann mit ihnen tricksen und sogar von Problemzonen ablenken. Dass Längsstreifen strecken, ist bekannt. Aber auch mit farbigen Abnähten an den richtigen Stellen lässt sich die Figur optisch in Form bringen.

Bademode für Mollige: Unsere Empfehlungen

Wir erklären anhand (vermeintlicher) weiblicher Problemzonen, wie Sie den für sich richtigen Badeanzug oder Bikini finden. Alle unten vorgestellten Produkte sind in großen Größen erhältlich. Das sind unsere Favoriten: 

Bikinis mit hoch taillierter Bikinihose

Ein echter Hingucker sind Bikinis im Look der 50er Jahre. Durch raffinierte Schnitte sind Bikiniober- und -unterteil tolle Schummelkünstler. Neckholder-Tops mit vorgeformten Cups, Bügeln und breiten, verstellbaren Trägern setzen einen großen Busen gekonnt in Szene und bieten einen guten Stütz- und Tragekomfort. 

Die hoch taillierte Bikinihose wiederum kaschiert die Problemzone Bauch und mogelt ein paar Kilos schlanker. Bleibt nur noch die Frage: Polka-Dot, Unifarben oder Blümchenmuster? 

Neben Bikinis im 50er-Jahre-Look sind auch andere Muster und Farbgebungen zum Kaschieren von Problemzonen ideal. Der Bikini mit Farbverlauf von Ulla Popken verfügt über ein drapiertes Bikinioberteil, welches die Oberweite ebenso perfekt in Szene setzt. Die Farbe Rot sieht bei einer leichten Sommerbräune besonders schön aus. Mit dem Bikini von FeelinGirl können Sie also nichts falsch machen. Durch die High Waist Badehose und das luftige Oberteil sind die weiblichen Kurven optimal in Szene gesetzt. 

Badeanzüge mit raffinierten Schnitten 

Badeanzug von Ulla Popken

Der schwarz-grüne Badeanzug im klassischen Schnitt punktet nicht nur mit extra breiten Trägern, einem weichen Vorderfutter und eingearbeitetem Unterbrustband. Der raffinierte Schnitt mit femininer Drapierung bringt weibliche Formen besonders schön zur Geltung.

Zusätzlicher Schummeleffekt: Die klug gesetzten Falten in der Körpermitte schmeicheln einer kurvigen Silhouette und lassen einige Pfunde verschwinden. Erhältlich ist der Badeanzug in den Größen 42 bis 60.

Eleganter Badeanzug von Lascana


Dieser elegante schwarze Einteiler setzt weibliche Rundungen perfekt in Szene. Ein Hingucker sind die verschiedenen Raffungen an der Vorderseite sowie im Brustbereich, welche ein atemberaubendes Dekolleté zaubern. Wattierte Cups und eine modischer Rückenverschluss sorgen für einen hohen Tragekomfort und einen tollen Halt.

Um Pölsterchen am Bauch zu mindern, ist der Einteiler mit einem Shaping-Effekt versehen. In Kombination mit der Raffung zaubert dieser Badeanzug traumhafte Kurven. 

Tankinis für jeden Stil 

Elegant, sportlich oder verspielt: Tankinis gibt es in allen möglichen Farben, Mustern und Schnitten. Sie eignen sich besonders gut, um die Problemzone Bauch zu kaschieren. Wir haben Ihnen drei unterschiedliche Modelle recherchiert, in denen Sie garantiert eine gute Figur machen: 

Tankini mit Ziernieten von Lascana

Schick und elegant: Der Tankini von Lascana ist elegant und gleichzeitig funktionell. Die Ziernieten am Oberteil setzen beispielsweise tolle Akzente und die Drapierung am Bauch kaschiert kleinere Problemzonen. Für den perfekten Halt sind im Oberteil Softcups eingearbeitet, die durch ein Unterbrustband zusätzlich verstärkt werden. Die Träger sind wie bei den anderen Modellen ebenfalls verstellbar. Das Unterteil können Sie in den Größen 36 bis 54 erhalten und das Oberteil gibt es in den Körbchengrößen B bis F.

Tankini-Set von Avidlove

Dieses Set, bestehend aus Oberteil und Hotpants, teilweise auch Slips, ist in verschiedenen Styles erhältlich. Das Tankini Top ist locker geschnitten und ein extra schicker Hingucker. Für den perfekten Tragekomfort sorgen verstellbare Träger. Bei der vielfältigen Auswahl an Styles (von blau gemustert wie abgebildet über rot weiß gestreift bis unifarben schwarz) fällt die Auswahl nicht leicht.

Tankini in Oversize-Form von Venice Beach

Mit dem Tankini in Oversize-Form von Venice Beach sind Sie perfekt gekleidet für einen Tag am Wasser. Das Oversive-Oberteil mit engem Bündchen fällt locker und kaschiert dadurch ungeliebte Problemzonen am Bauch. Trotz der lockeren Optik sorgen ein Unterbrustgummi, wattierte Cups und ein Miedereinsatz für guten Halt.

Das Unterteil, in einer klassischen Bikinislip-Form, passt perfekt zu dem zart gemusterten Oberteil und rundet den Beach-Look ab. Erhältlich ist der Tankini in den Größen 36 bis 48 und in den Farben Marineblau, Pink und Schwarz.

Badekleid für den perfekten Auftritt

So werden Sie zum Hingucker: Mit dem Badekleid im Leoparden-Muster von Ulla Popken sind Sie auch in Bademode perfekt angezogen. Das Badekleid verfügt über einen eingearbeiteten Badeanzug und verstellbare Träger. Badekleider haben den Vorteil, dass sie ungeliebte Problemzonen kaschieren und gleichzeitig luftig sind. 

Badekleid von Delimira in verschiedenen Farben

Das schlichte Badekleid ist ein echter Figurschmeichler: Es versteckt so manches Extra-Kilo an Bauch und Hüften unter fließend fallendem Stoff und wirkt dabei mit dem süßen Rockteil besonders feminin. Clevere Raffungen sowie ein Reißverschluss schmeicheln der Figur. 

Welche Bademode bei welcher Problemzone? 

Großer Busen:

Sie sind mit einer großen Oberweite gesegnet? Sehen Sie Ihren üppigen Busen bloß nicht als Problemzone, sondern seien Sie stolz auf Ihr tolles Dekolleté. Setzen Sie es in Szene! Das gelingt am besten mit einem spitzen V-Ausschnitt, der gerne etwas tiefer sein darf. Der Hals wird optisch verlängert, der Oberkörper gestreckt, Ihre Schokoladenseite betont. Der Badeanzug Zebra von Hunkemöller ist dafür ein passendes Modell.

Achten Sie beim Kauf möglichst auf Bügel, geformte Cups, ein Unterbrustband und breitere Träger. All das stützt die Oberweite und sorgt für maximalen Halt und Tragekomfort. Worauf Sie besser verzichten sollten, sind Borten, Querstreifen oder Applikationen in Brusthöhe. Der Bügel-Bikini von s.Oliver ist ausgestattet mit breiten Trägern und erhältlich bis Körbchengröße G. 

Runder Bauch:

Auch hier können Material und Passform Wunder wirken. Badeanzüge wirken bei einem molligen Bauch oft vorteilhafter, aber auch wer lieber zum Bikini greift, kann mit dem richtigen Schnitt toll aussehen. Optimal sind hier Höschen im Retro-Stil mit hoher Taille. Generell empfehlen sich Materialien mit einem stützenden und formenden Effekt. Sie schummeln unauffällig einen flachen Bauch. 

Wie immer gilt: Lenken Sie die Blicke auf Ihre Schokoladenseite! Sie haben ein tolles Dekolleté? Zeigen Sie es, und niemand wird auch nur einen kritischen Blick auf Ihre Körpermitte werfen. Ein hoher Beinausschnitt betont dagegen schöne Beine und lässt sie gleich etwas länger erscheinen.

Po und Hüfte:

Sitzen die Extrakilos hauptsächlich an Po und Hüfte, können Sie mit den richtigen Farbnuancen und Mustern schummeln. Dabei gilt: Setzen Sie auf Po- bzw. Hüfthöhe eher auf dunkle Farben und lenken Sie den Blick mit kräftigeren Farben in Richtung Oberteil. Dafür eignet sich beispielsweise ein Bikini-Set aus einem einfarbigen Unterteil und einem farbigen Oberteil. 

Wählen Sie am besten klassische Bikini-Slips oder Badeanzüge mit extra hohem Beinausschnitt. Diese strecken Ihre Beine und lassen sie schlanker erscheinen. Ein Pantyhosen-Schnitt hingegen verkürzt die Beine optisch und lässt die Hüften breiter wirken.

Eine Alternative sind sogenannte Badekleider mit eingearbeitetem Badeanzug oder passendem Bikini-Unterteil. Sie kaschieren die Kurven mit einem sanft umspielenden, badetauglichen Stoff. Luftig-lockere Strandkleider wiederum sind perfekt für den Spaziergang am Strand.

Wie wäscht man Bademode richtig?

Beim Waschen Ihrer Bademode sollten Sie immer die Anweisungen auf dem Pflegeetikett befolgen. Vor dem Waschgang empfiehlt es sich, abnehmbare Besätze und ähnliche Teile abzunehmen. Wenn Ihr Bikini oder Badeanzug verziert ist mit Steinchen oder bedruckten Prints, sollten Sie das Modell vor dem Waschen auf links drehen. Damit verhindern Sie das Ablösen der Verzierungen.

Grundsätzlich ist es empfehlenswerter, Bademode per Hand und mit Waschmittel für feine Stoffe zu waschen. Sollten Sie dennoch nicht auf die Waschmaschine verzichten wollen, können Sie die Bademode im Schonwaschgang waschen. Packen Sie die Sachen dazu in ein Wäschenetz und verwenden Sie, wie auch bei der Handwäsche, Feinwaschmittel. Auf Weichspüler sollten Sie komplett verzichten.

Wie lässt sich Bademode richtig pflegen? 

Bademode wird durch Chlor, Sonnenlicht oder das Meerwasser stark beansprucht. Damit Bikini, Badeanzug und Co. noch lange aussehen wie neu, sollten Sie Ihre Bademode richtig pflegen. Beispielsweise sollten Sie Ihre Sonnencreme bereits eine halbe Stunde vor dem Anziehen des Bikinis auftragen.

Außerdem sollten Sie den Bikini nach jedem Tragen mit kaltem Wasser ausspülen. Wenn Sie mehrere Bikinis zur Auswahl haben, dann können Sie diese abwechselnd tragen. Das verhindert das schnelle Verblassen der Farben. Sie sollten auch darauf achten, die Bademode erst richtig trocknen zu lassen, bevor Sie sie wieder verstauen. 

Wie kann Sand aus Bademode entfernt werden? 

Am Strand oder am See lässt es sich oft nicht vermeiden, dass Sand in den Fasern hängen bleibt. Um den Sand schonend aus der Bademode zu entfernen, kann ein Föhn helfen. Breiten Sie dazu den Stoff aus und föhnen Sie ihn auf kalter Stufe. Dadurch können Sie Überreste vom letzten Badetag effektiv entfernen.

Zusammenfassung: Die wichtigsten Tipps

Wenn Sie Bademode für Mollige kaufen, wählen Sie bevorzugt dunkle und gedeckte Farbtöne, um ein paar Pfunde wegzuschummeln. Auch Längsstreifen und ein tiefer V-Ausschnitt wirken positiv auf die Silhouette. Unterteile mit hohem Beinausschnitt lassen die Beine zusätzlich schlanker wirken.

Fazit: Es gibt definitiv keinen Grund, sich in Bikini oder Badeanzug unwohl zu fühlen – egal in welcher Größe. Mit unseren Tipps finden Sie die Bademode, die Ihrer Figur am meisten schmeichelt. Genießen Sie den Sommer!

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online.de eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal