Sie sind hier: Home > Haushalt und Wohnen >

Luftreiniger im Test: Diese Modelle sorgen für saubere Luft

Saubere Luft für Zuhause  

Luftreiniger im Test: Welche Modelle helfen wirklich?

Von Adrian Smiatek

03.07.2019, 16:25 Uhr
Luftreiniger im Test: Diese Modelle sorgen für saubere Luft. Ein Luftreiniger im Einsatz: Vor allem Allergiker profitieren von den Geräten. (Quelle: Hersteller/Philips)

Ein Luftreiniger im Einsatz: Vor allem Allergiker profitieren von den Geräten. (Quelle: Philips/Hersteller)

Rauch, Pollen und Tierhaare sammeln sich in der Luft und führen zu Allergien. Tränende Augen und eine schniefende Nase gehören dann zum Alltag. Luftreiniger helfen, die Luft in der Wohnung zu verbessern und führen somit zu mehr Wohlbefinden. Auch Nicht-Allergiker sollten über eine Anschaffung des Geräts nachdenken.

Wer braucht einen Luftreiniger?

Luftreiniger sollen die Raumluft filtern und von Schadstoffen befreien. Dabei finden sich Verunreinigungen wie Hausstaub, Feinstaub, Ruß, Pollen und vieles mehr in der Luft. Während Feinstaub für alle Menschen gefährlich sein kann, leiden insbesondere Allergiker unter Staub, Pollen und Tierhaaren in der Luft. Dank Luftreiniger können allergische Reaktionen in den eigenen vier Wänden unterbunden werden und generell das Wohlbefinden steigern.

Besonders Tierhalter und Allergiker profitieren von einem Luftreiniger, da die Geräte die Allergene in der Luft reduzieren. Je nach Ausprägung der Allergie fühlen Betroffene dadurch eine schnelle Linderung.

Diese Modelle sind empfehlenswert:
Der Preis-Leistungs-Sieger: JINPUS Luftreiniger

Unser Preis-Leistungs-Sieger ist der Kombi-Luftreiniger von JINPUS. Entgegen den meisten Geräten arbeitet der JINPUS-Luftreiniger mit einem Filter und ionisiert die Luft zusätzlich. Das hat den Vorteil, dass die Raumluft in erster Linie durch den verbauten HEPA- und Aktivkohlefilter gereinigt wird. Durch die zusätzliche leichte Ionisation werden schwere Staubpartikel direkt gebunden und sinken zu Boden.

Viele Käufer sprechen von einem ordentlichen Luftreiniger, der seinem Preis entsprechend arbeitet. Immerhin kosten Luftreiniger mit Filter gern mehrere hundert Euro. Dieser liegt weit darunter. Für große Räume ist der JINPUS-Luftreiniger jedoch weniger zu empfehlen: Der Hersteller gibt Raumgrößen von zehn bis 15 Quadratmetern an.

Alle sechs Monate muss der Filter laut Hersteller ausgetauscht werden. Leider prüft das Gerät nicht automatisch, ob der Filter durch eine hohe Luftverschmutzung eventuell bereits eher ausgetauscht werden muss. Die passenden Austauschfilter werden direkt vom Hersteller produziert und sind günstig zu bekommen.

  • Reinigungsart: Filter und Ionisation
  • Reinigungsleistung pro Stunde: bis zu 150 Liter pro Stunde
  • Empfohlene Raumgröße: bis zu 15 Quadratmeter
  • Geräuschpegel: ≤ 30 dB
ANZEIGE

Luftreiniger, Luftwäscher oder Ionisator?

Luftreiniger unterscheiden sich in der Art und Weise, wie die Luft gereinigt wird. Klassische Luftreiniger haben einen möglichst feinen Filter verbaut – oftmals einen sogenannten HEPA- sowie einen Aktivkohlefilter für unangenehme Gerüche. Luftwäscher waschen die Luft mittels Wasser. Beide Methoden sind für den Menschen unbedenklich. Gute Luftreiniger erzielen bessere Ergebnisse als Luftwäscher und reinigen effektiver.

Die Funktionsweise eines Ionisators ist etwas komplexer. Grob gesagt werden im Inneren des Gerätes Ionen erzeugt, die dann wiederum in der Luft Schmutzpartikel anziehen. Aufgrund des Gewichtes fallen sie dann zu Boden. Dieses Phänomen lässt sich beispielsweise auch in der Nähe von Wasserfällen oder nach Regenschauern beobachten. Daher nimmt der Mensch diese Luft als sehr angenehm war. Aufgrund der hohen elektrischen Spannung kann bei der Ionisierung jedoch auch das hochreaktive Ozon-Gas entstehen. Dieses birgt in hohen Mengen ein gesundheitliches Risiko.

Der kompakte Luftreiniger für große Räume: Dyson Pure Cool Me

Der bekannte Staubsaugerhersteller Dyson hat auch eine Vielzahl an Ventilatoren mit Luftreiniger im Angebot. Ein kompaktes Model ist der Dyson Pure Cool Me. Im Vergleich zu anderen leistungsstarken Reinigern mit HEPA- und Aktivkohlefilter ist das Gerät recht klein.

Der knapp drei Kilo schwere Luftreiniger nimmt jedoch schon etwas Platz in der Wohnung ein. Im Gegensatz zu vielen anderen Geräten saugt der Dyson Pure Cool Me die Luft nicht aus einer Richtung ein, sondern über das Gitter aus allen Richtungen. Anschließend bläst es in zehn Stufen die Luft mit einer 70-Grad-Drehbewegung in den Raum.

Der Luftreiniger von Dysen denkt sogar mit: eine automatische Erinnerungsfunktion erinnert, sobald ein Filterwechsel nötig ist. Die umfangreiche Funktionspalette, die hochwertige Verarbeitung, sowie die zuverlässige Reinigung haben allerdings ihren Preis.

  • 10 Geschwindigkeitsstufen
  • Oszillation: 70 Grad
  • Luftumwälzung: 612m³/​h
  • Luftfilterung: HEPA-Filter
  • Ausstattung: Timer
  • Höhe: 40 cm
ANZEIGE

Der Leistungsstarke: Phillips AC2887/10

Effektive Reinigung selbst in großen Räumen verspricht der Philips AC2887/10 Luftreiniger. Auch der Philips-Luftreiniger filtert die Luft mit einem Doppelfilter aus HEPA- und Aktivkohlefilter. Dabei ist das fast acht Kilo schwere Gerät nichts für kleine Räume, denn es nimmt vergleichsweise viel Platz ein. Dafür reinigt es bis zu 333 Liter Luft pro Stunde und ist damit für bis zu 79 Quadratmeter große Räume geeignet.

Mit 51 dB ist der Luftreiniger von Philips etwas laut. Dafür glänzt er mit einer Luftqualitätsanzeige, die in Echtzeit auf einem Display sowie mit unterschiedlichen Farben den aktuellen Grad der Raumluftverschmutzung anzeigt.

Der Philips AC2887/10 ist im Vergleich zu seinem Dyson-Konkurrenten zwar enorm groß, dafür filtert er doppelt so viel Luft pro Stunde und das zu einem geringeren Preis. Auch wenn die beiden Filter einzeln gekauft werden müssen und nicht günstig sind, filtern sie laut Herstellerangaben bis zu zwei Jahre lang zuverlässig. Damit können sie preislich sogar mit unserem Preis-Leistungs-Sieger mithalten.

  • Leistungsgröße: Räume bis 79 m²
  • Energieverbrauch: zwischen 11 und 56 W
  • Allergiemodus
  • Luftqualitätsanzeige
ANZEIGE

Der Smart-Home-Reiniger: Sichler Lufterfrischer

Wer seine Haushaltsgeräte gern mit dem Google Assistant oder Amazons Alexa steuert, für den ist der Lufterfrischer von Sichler eine gute Wahl. Der mit einem HEPA-Filter betriebene Luftreiniger kann per Sprachassistent ein- und ausgeschaltet werden.

Außerdem lassen sich so auch die verschiedenen Betriebsmodi auswählen. Zusätzlich ist in dem 2-in-1-Gerät auch ein Luftentfeuchter verbaut. Die Raumluft kann um bis zu 750 Milliliter am Stück entfeuchtet werden, bevor sich das Gerät automatisch abschaltet.

Sichler wirbt mit dem Siegel des Do-it-yourself-Magazins "Selbst ist der Mann". Die Tester bewerteten das Gerät mit der Note "gut".

Sichler gibt keine Luftreinigungsleistung pro Stunde an. Jedoch sollen Räume mit bis zu 25 Quadratmetern problemlos gereinigt werden. Über einen Aktivkohlefilter gegen Gerüche verfügt der Luftreiniger nicht.

  • Reinigungsart: Filter
  • Reinigungsleistung pro Stunde: k. a. 
  • Empfohlene Raumgröße: bis zu 25 Quadratmeter
  • Geräuschpegel: 35 bis 45 dB
ANZEIGE

Welcher Luftreiniger für welchen Anwendungsfall?

Üblicherweise belasten Staub, Pollen, Tierhaare und Zigarettenrauch die Raumluft am stärksten. All diese Verschmutzungen werden durch Luftreiniger am besten gefiltert. Ionisatoren helfen meist gleichgut bei Hausstaub und Zigarettenrauch. Sollten Sie Tierhaarallergiker sein, greifen Sie eher zu Luftreinigern oder -wäschern. Ionisatoren sind hier eher nutzlos. Der größte Nachteil von Luftreinigern ist der meist hohe Anschaffungspreis. Außerdem müssen Sie regelmäßig den Filter auswechseln, wodurch Folgekosten entstehen.

Gerade für Allergiker lohnt sich die Anschaffung allerdings vor allem in der Pollenzeit. Nicht-Allergiker profitieren zudem von sauberer und unbelasteter Luft, die am Ende das Wohlbefinden und die Gesundheit steigert.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online.de eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal