Sie sind hier: Home > Technik > Computerzubehör >

Günstige Druckerpatronen: Mit diesen Alternativen sparen Sie bares Geld


Original oder Alternative?  

Mit diesen günstigen Druckerpatronen sparen Sie Geld

25.01.2021, 17:48 Uhr | t-online, JPH

Günstige Druckerpatronen: Mit diesen Alternativen sparen Sie bares Geld. Druckerpatronen sind oft teuer. Wir zeigen, wie Sie mit günstigen Alternativen Geld sparen.  (Quelle: Getty Images/by_nicholas)

Druckerpatronen sind oft teuer. Wir zeigen, wie Sie mit günstigen Alternativen Geld sparen. (Quelle: by_nicholas/Getty Images)

Originale Druckerpatronen der Markenhersteller sind oft ziemlich teuer. Ein Patronen-Set kann schnell so viel wie der ganze Drucker kosten. Liefern günstige Alternativen auch gute Qualität? Wir zeigen unsere Empfehlungen und worauf Sie achten sollten.

Teuer ist nicht immer besser – das trifft auch bei Druckerpatronen zu. Mit günstiger Tinte sparen Sie viel Geld und bekommen meist trotzdem gute Qualität. Stiftung Warentest hat Patronen von Fremdanbietern mit den Originalen der Hersteller verglichen. Das Ergebnis: Bei einigen Anbietern sparen Sie 80 Prozent. Zudem akzeptieren fast alle Drucker im Test die Patronen von Fremdanbietern. Doch nicht bei allen Herstellern ist die günstige Tinte die beste Wahl. 

Günstige Patronen lohnen sich bei Brother am meisten


Ein Preistipp und zwei empfehlenswerte Testsieger: Beim Hersteller Brother lohnen sich günstige Druckerpatronen besonders. Die Stiftung Warentest bestätigt im letzten Test (Ausgabe 08/2018) gute Ergebnisse für die Tintenpatronen von Agfaphoto und Peach. Diese beiden Anbieter gehören zu den größten Marken von Fremdtinte. Die Qualität der Ausdrucke überzeugt sowohl in Farbe als auch in Schwarz für Text. Noch etwas günstiger ist unser Preistipp vom Hersteller Alaskaprint, bei dem Sie zwei Sets mit insgesamt 10 Patronen bekommen. Mit einer Füllung von 20 Millilitern bei den schwarzen Patronen können Sie 550 Seiten drucken.

Epson: Tinte von KMP überzeugt

Bei Epson überzeugen die Tintenpatronen des Herstellers KMP mit guten Ausdrucken in Farbe und Schwarz, aber nur wenig Kostenersparnis. Sie erhalten die Testnote "Gut (2,4)". Neben den Drittanbietern haben Sie bei Epson jedoch auch die Wahl auf Nachfüll-Sets zu setzen. Das schont die Umwelt und den Geldbeutel, denn die Tinte ist noch günstiger. Ein empfehlenswerter Drucker mit nachfüllbaren Patronen ist der Epson EcoTank ET-2720. Er ist Testsieger bei "Computerbild" und überzeugt mit geringen Folgekosten: Originalfarben gibt es einzeln für unter zehn Euro.

Canon: Die Originalpatronen drucken besser

Bei Canon greifen Sie nach den Testergebnissen der Stiftung Warentest besser zu den originalen Druckerpatronen des Herstellers. Die Tinte von Armor und Pech sind zwar deutlich günstiger, bieten jedoch keine gute Druckqualität. Allerdings gibt es mittlerweile deutlich mehr Anbieter auf dem Markt als beim Test aus dem Jahr 2018. Gute Bewertungen erreichen beispielsweise die Patronen von Supply Guy, die bei Amazon auch zusammen mit Canon-Druckern verkauft werden. Mit 24 Milliliter bei den schwarzen Patronen und je 13 Milliliter bei den Farbpatronen sind sie sogar noch etwas größer als die Originalen.

Patronen von HP im Test nur befriedigend

Bei den Patronen für HP-Drucker schneiden die Drittanbieter etwas schlechter ab als die Originalpatronen. Beide erreichen jedoch nur die Note "Befriedend". Unser Tipp: Schauen Sie daher auf den Preis. Bei unserer Stichprobe sind die Preisunterschiede sehr gering. Unsere Empfehlung sind die Tintenpatronen des Herstellers KMP mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Fazit: Mit Druckerpatronen von Fremdanbietern lässt sich Geld sparen

Überwiegend gute Qualität und deutliche Ersparnisse: Bei Epson und Brother muss es nicht immer die teure Tintenpatrone des Druckerherstellers sein. Bei vielen Herstellern können Sie Geld sparen und mit Tinte zum Nachfüllen zusätzlich die Umwelt schonen. Bei Canon greifen Sie besser zu den Originalpatronen, da die Ersparnisse nur gering sind. Bei HP sind die Unterschiede in Preis und Qualität nicht groß, daher sind sowohl das Originalprodukt als auch Drittanbieter zu empfehlen. 

Achten Sie beim Kauf auf die passenden Patronen für Ihren Drucker und vergleichen Sie zudem die Füllmenge und die Kosten pro Milliliter. Glauben Sie zudem nicht dem Mythos, dass die Gewährleistung oder Garantie für den Drucker erlischt, wenn Sie Druckerpatronen von Drittanbietern verwenden. Einzig das Nachfüllen der Patronen ist nicht bei allen Herstellen möglich, da die Tintenpatronen auch einen neuen Chip brauchen, damit der Drucker funktioniert.

Wissenswertes zu günstigen Tintenpatronen

Ist die Qualität der günstigen Patronen schlechter?

In der Druckqualität können je nach Hersteller Unterschiede in der Qualität auffallen. So kann es zu Farbabweichungen oder schnellem Verblassen kommen. Der Test der Stiftung Warentest zeigt jedoch, dass auch günstige Alternativen gute Ergebnisse erzielen – vor allem für Drucker von Brother und Epson. Die Schwächen lagen vor allem beim Fotodruck und dem UV-Schutz. Wer jedoch nur selten Fotos druckt, wird dadurch keine Nachteile sehen.

Erlischt die Garantie des Druckers, wenn Sie Fremdpatronen nutzen?

Dieser Mythos hält sich bereits lange. Die Stiftung Warentest erklärt jedoch, dass die Wahl der Tinte weder die Sachmängelhaftung noch die Garantie beeinflusst. Wenn die Patrone Schäden verursacht, haftet der Anbieter der Druckerpatronen. 

Funktioniert der Drucker nur mit den Originalpatronen?

Früher gab es oft Probleme mit den Druckern, wenn Sie nicht die Druckertinte des Herstellers nutzten. Mittlerweile akzeptieren jedoch alle großen Hersteller auch Fremdanbieter. Der Grund liegt am Chip in der Druckerpatrone. Er übermittelt den Füllstand und streikt, wenn die Patrone leer ist. So verfolgt der Hersteller das Ziel, dass Sie eine Neue kaufen. Der Chip lässt sich jedoch zurücksetzen und genau so funktioniert das Geschäft der Drittanbieter: Sie kaufen alten Original-Druckerpatronen auf, befüllen sie neu und setzen den Chip zurück. Alternativ bauen sie auch einen nachgebauten Chip ein. "Computerbild" meint: "Wenn Sie für Ihren Drucker geeignete nachgebaute oder wieder aufgefüllte Fremdpatronen verwenden, besteht meist keine Gefahr."

Schnäppchen-Tipp: Leere Patronen nicht wegschmeißen 

Schmeißen Sie die leeren Druckerpatronen nicht in den Hausmüll – sie gehören in den Sondermüll. Das gilt für die Original-Patronen und günstige Alternativen. Auf Recyclinghöfen oder in Elektronikfachmärkten können Sie die ausgedienten Tintenpatronen zurückgeben. Auch die Hersteller nehmen die Patronen an und bieten Rücksendeetiketten online an.

Viel schlauer ist jedoch, die Patronen zu verkaufen. Auch wenn keine Tinte mehr drin ist, ist der Druckkopf noch zu gebrauchen. Drittanbieter sind auf die gebrauchten Patronen angewiesen. Auf Plattformen wie "Geld für Müll" können Sie die Modelle verkaufen. Für besonders rare Patronen mit eingebautem Druckkopf bekommen Sie bis zu 20 Euro. Der Normalpreis für alte Tintenpatronen liegt bei zwei bis fünf Euro.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal