Sie sind hier: Home > Haus & Garten > Heimwerken >

Stiftung Warentest: Nur drei Werkzeugakkus im Test sind "gut" und ein Markenhersteller fällt durch

Stiftung Warentest  

Werkzeugakkus im Test: Nur drei sind "gut" – ein Markenhersteller fällt durch

23.10.2020, 08:47 Uhr | JPH, t-online

Stiftung Warentest: Nur drei Werkzeugakkus im Test sind "gut" und ein Markenhersteller fällt durch. Werkzeugakkus passen in viele Geräte derselben Marke: Die Stiftung Warentest prüft die besten Modelle. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Anna Makarenkova)

Werkzeugakkus passen in viele Geräte derselben Marke: Die Stiftung Warentest prüft die besten Modelle. (Quelle: Anna Makarenkova/Thinkstock by Getty-Images)

Sie passen auf Bohrmaschinen, Laubbläser und Stichsäge: Viele große Hersteller setzen bei ihrem Werkzeug auf ein universelles Akkusystem. So brauchen Heimwerker nur noch einen Akku für alle Geräte. Das spart Geld und ist praktisch, sofern der Akku lange hält. Die Stiftung Warentest prüft Akkus von Lidl, Bosch, Makita und Einhell. 

Ein Akku für bis zu 170 Geräte: So viel Auswahl bekommen Sie beim Testsieger und brauchen nicht mehr für jedes Elektrowerkzeug einen eigenen Akku. Voraussetzung ist, dass Sie Werkzeug derselben Marke besitzen. Immer mehr Hersteller setzen bei ihrem Werkzeug auf ein einheitliches Akkusystem. Neben der einfachen Handhabung sparen Sie damit auch noch Geld. Denn viele Geräte kosten ohne Akku bis zur Hälfte weniger. Wichtig dabei ist jedoch eine lange Haltbarkeit der Stromspeicher und genau da patzt ein großer Traditionshersteller.

Werkzeugakkus im Test: Ein Hersteller fällt durch

Insgesamt acht Akkus mit einer Spannung von 18 und 20 Volt hat die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Ausgabe 11/2020 getestet. Das Fazit fällt positiv aus: Die Akkus werden immer besser, sind vielseitig und sicher. Drei Hersteller schneiden mit dem Urteil "Gut" ab, darunter Einhell und ein Akku von Lidl. Drei erreichen die Note "Befriedigend". Eine negative Überraschung leistet sich der Traditionshersteller Makita: Zwei Akkus fallen im Test frühzeitig aus und erreichen nur die Note "Mangelhaft". Dabei sind sie die teuersten Modelle im Vergleich. Die Haltbarkeit wird im Test am stärksten gewichtet, die Tester bewerten zudem die Handhabung, den Stromverbrauch und die Sicherheit.

Die Testsieger im Überblick: Einhell, Metabo und Lidl sind "gut"

Testsieger mit dem Urteil "Gut (2,0)" ist der 18 Volt Akku von Einhell. Er liegt preislich im Mittelfeld, übersteht den Härtetest und erreicht auch in den Zwischennoten gute Ergebnisse. Zudem ist er mit über 170 Geräten des Herstellers kompatibel und bietet die größte Auswahl. 

Auf dem zweiten Platz liegt der 18 Volt Akku von Metabo mit dem Testurteil "Gut (2,1)". Bei der Haltbarkeit schneidet er sogar noch etwas besser ab als der Testsieger. Dafür ist er allerdings bei der Handhabung etwas schlechter. Den Stromverbrauch bewerten die Tester mit "Sehr gut". Mit 100 Geräten ist die Auswahl für Heimwerker zudem auch sehr groß. Platz drei erreicht der Preissieger von Lidl. Der Akku von Parkside mit 20 Volt erreicht das Testurteil "Gut (2,3)". Mit unter 20 Euro ist er mit Abstand der günstigste Stromspeicher im Test. Er schneidet in allen Testkriterien mit guten Ergebnissen ab. Bosch erzielt mit zwei Modellen die Endnote "Befriedigend". Das Modell PBA 18V mit dem Urteil "Befriedigend (2,8)" und der Akku von Bosch Professional mit der Note "Befriedigend (3,0)". 

Die Testsieger im Detail

Der vielseitige Testsieger: Einhell 18V 2,0 Ah Power X-Charge

Gute Haltbarkeit, gute Handhabung, sehr gute Sicherheit und viele kompatible Geräte: Der Akku mit 18 Volt von Einhell ist Testsieger mit Urteil "Gut (2,0)". Er passt in die Geräte der Einhell Power-x-Charge-Serie und ist einzeln und im Starter-Kit mit Ladestation erhältlich. Den Härtetest mit 400 Ladezyklen übersteht er ohne Ausfälle und ohne Leistungseinbußen. Damit ist er über acht Jahre haltbar. Bei der Lagerung schneidet er sehr gut ab und altert nur langsam. In knapp 48 Minuten ist er im Test voll aufgeladen. 

Der Dauerläufer: 18V-Akku von Metabo

Nur knapp hinter dem Testsieger liegt der Akku von Metabo mit dem Testurteil "Gut (2,1)". Er punktet mit einer noch längeren Haltbarkeit und einem besonders sparsamen Ladegerät. Bei der Handhabung, Haltbarkeit und Sicherheit erreicht er gute Noten und ist mit 100 Geräten des Herstellers kompatibel. In 46 Minuten ist der Akku wieder aufgeladen und besitzt wie der Testsieger eine Ladestandsanzeige. Echte Schwächen leistet sich das Modell nicht. Das lobenswerte Ladegerät ist allerdings nicht im Set dabei und muss extra gekauft werden.

Der Preissieger: Lidl Parkside 20 Volt Akku

Gut und zudem auch günstig: Der Parkside PAP 20 A1 von Lidl erreicht im Test die Endote "Gut (2,3)" und ist gleichzeitig der günstige im Vergleich. Er erreicht in allen Testkategorien gute Ergebnisse. Nur die Ladedauer ist mit 69 Minuten etwas länger als bei den Erstplatzierten. Eine Anzeige informiert über den aktuellen Ladestand direkt auf dem Akku. 

Interessant im Härtetest ist, dass der Akku länger hält als die Testgeräte. Zwei von drei Bohrschraubern von Lidl fielen mit Motorschaden aus. Auch bei Bosch und Worx streikte das Werkzeug und schaffte nur zwei Drittel der Prüfzeit. Die Tester erklären daher, dass die Akkus nur so gut sind wie die dazugehörigen Geräte. Wobei der Härtetest eine Nutzung über acht Jahre simuliert.

Bosch mit Bestnoten bei der Haltbarkeit, aber mit Sicherheitsmängeln 

Bosch tritt mit der grünen Werkzeug-Serie und der blauen Professional-Linie an. Beide Akkus erreichen die Endnote "Befriedigend". Der grüne Bosch PBA 18 V ist noch etwas besser, weil die Tester beim Professional-Akku einen Sicherheitsmangel feststellen. Der Akku verfügt nicht über einen Schutz vor Überlastung. Im schlimmsten Fall kann er dadurch in Brand geraten. Das führt zu Abwertungen bei der Sicherheit mit der Note "Ausreichend". Bosch teilte Stiftung Warentest jedoch mit, dass Modelle ab dem Produktionsjahr 2019 über den wichtigen Schutz verfügen und die Überlastung nicht mehr auftreten kann.

Bei der Haltbarkeit erreicht der Professional-Akku die beste Teilnote "gut (1,6)", der grüne Bosch-Akku eine deutlich schlechtere Teilnote ("gut (2,5)").

Fazit zum Akkutest der Stiftung Warentest

Die Akkus müssen einen echten Härtetest absolvieren. Mit 400 Ladezyklen simulieren die Tester eine Nutzungsdauer von knapp acht Jahren, wenn Sie den Akku einmal in der Woche aufladen. Die meisten Modelle überstehen den Test und sind damit eine ideale Lösung für Handwerker mit vielen Elektrogeräten. Wer die meiste Auswahl beim Werkzeug sucht, greift zum Testsieger von Einhell. Auch das Modell von Metabo ist gut. Der Preissieger von Lidl ist vor allem für Hobby-Handwerker ein Schnäppchen-Tipp. Bei Bosch Professional müssen Sie auf das Produktionsdatum ab 2019 achten. 

Bei der Wahl des richtigen Akkus kommt es jedoch letztendlich darauf an, welcher Marke Sie bereits treu sind und Werkzeug besitzen. Dass Makita den Härtetest nicht übersteht und dabei den teuersten Akku anbietet, ist sicher die große Überraschung im Test.

Alles Wissenswerte zu Werkzeugakkus

Wie viel Volt braucht ein guter Akku?

Bei den Akkusystemen gibt es Modelle, die sich durch die Voltangabe unterscheiden. Als Faustregel gilt dabei: Je höher die Spannung in Volt, desto mehr Power hat der Akku. Mit 18 Volt liegen die Akkus in diesem Test schon im höheren Bereich und sind damit auch für leistungsstarke Aufgaben geeignet. 

Wie lagern Sie den Akku richtig?

Lithium-Ionen Akkus wie die im Test reagieren sensibel auf zu hohe und zu niedrige Temperaturen. Lagern Sie Akkus an einem trockenen, frostfreien Ort. Achten Sie darauf, sie keiner prallen Sonneneinstrahlung auszusetzen und halten Sie die Akkus fern von brennbaren Gegenständen. Ein idealer Ort zum Lagern ist ein trockener, kühler Keller. 

Worauf sollten Sie beim Laden des Akkus achten?

Auch beim Laden sind Akkus wählerisch. Am besten halten Sie den Ladestand immer zwischen 20 und 80 Prozent. Eine tiefe Entladung oder aber auch stundenlanges Laden schaden den Akkuzellen und lassen sie schneller altern. Nehmen Sie volle Akkus daher vom Ladegerät.

Wie entsorgen Sie den Akku?

Wenn die Lebensdauer der Akkus beendet ist, entsorgen Sie die Energiespeicher beim Fachhändler oder im Recyclinghof. Verwenden Sie zudem keine beschädigten Akkus und kleben Sie zur Sicherheit die Pole ab. 

Welcher Akku passt zu Ihrem Werkzeug?

Die großen Hersteller erklären detailliert, welche Geräte mit dem bestimmten Akku kompatibel sind. Achten Sie auf dieselbe Marke von Akku und Werkzeug und vergleichen Sie die Voltzahl. Die Hersteller machen es den Kunden leicht, indem sie den Akkus bestimmte Namen geben. So sehen Sie auf einen Blick, ob Ihr gewünschtes Werkzeug mit dem Akku kompatibel ist.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal