Sie sind hier: Home > Gesundheit > Drogerie >

Lockenstäbe im Test: Beliebte Modelle von Remington, BaByliss und Dyson im Vergleich


Für perfektes Styling  

Lockenstäbe im Test: Drei Modelle, drei unterschiedliche Ergebnisse

Von Antonia Herfort

07.03.2021, 08:40 Uhr
Lockenstäbe im Test: Beliebte Modelle von Remington, BaByliss und Dyson im Vergleich. Drei Lockenstäbe von Remington, BaByliss und Dyson (v.l.n.r.) im Praxistest: Alle haben ihre Vor- und Nachteile. (Quelle: t-online)

Drei Lockenstäbe von Remington, BaByliss und Dyson (v.l.n.r.) im Praxistest: Alle haben ihre Vor- und Nachteile. (Quelle: t-online)

Heute Locken und morgen Beach Waves: Ein Lockenstab bietet viele Möglichkeiten, um die Haare jeden Tag anders zu stylen. Doch welches Modell bietet die besten Voraussetzungen für ein vielseitiges Styling? Wir haben drei Markenmodelle von Remington, BaByliss und Dyson getestet. Welcher Lockenstab konnte im Praxistest überzeugen?

Bereits seit der Antike sind lockige Haare ein Zeichen für Weiblichkeit. Mit einer schwungvollen Naturlocke sind jedoch nur die wenigsten Frauen gesegnet. Für alle anderen ist der Lockenstab ein gutes Werkzeug, um im Handumdrehen eine voluminöse Lockenpracht zu stylen. 

Zwischen der Vielzahl an unterschiedlichen Lockenstabmodellen ist es jedoch oft schwer, das richtige Gerät für den eigenen Haartyp auszuwählen. Wir haben für Sie drei unterschiedliche Markenmodelle von Remington, BaByliss und Dyson getestet. Alle drei versprechen glanzvolle Locken oder natürliche Wellen – wir machen den Praxistest. 

Lockenstäbe im Praxistest: Die Modelle im Überblick

Im Test wurden drei Modelle der Hersteller Remington, BaByliss und Dyson geprüft. Der Lockenstab CI91W1B PROluxe Midnight Edition von Remington ist der günstigste im Test und verfügt über einen kegelförmigen Heizstab. Der Curl Styler C112E von BaByliss erinnert von der Optik eher an ein Glätteisen und verfügt über innovative Kühlluft-Technologie. Das mit Abstand teuerste Modell im Test ist der Airwrap Complete Haarstyler von Dyson. Er verfügt über mehrere Aufsätze, die neben dem Styling von Locken dazu verwendet werden können, die Haare zu trocknen oder anderweitig zu stylen.

Die Testkriterien: So haben wir getestet

In unserem Test prüfen wir die Handhabung, das Endergebnis, die nachhaltigen Aspekte, das Preis-Leistungs-Verhältnis, das mitgelieferte Zubehör und die Zusatzfunktion. Außerdem klären wir, für welche Haartypen die einzelnen Lockenstabmodelle geeignet und welche Locken mit den einzelnen Geräten möglich sind. 

Der erste Eindruck: Ein stylisher Auftritt

Der Lockenstab CI91W1B PROluxe Midnight Edition von Remington, der Curl Styler C112E von BaByliss und der Airwrap Complete Haarstyler von Dyson.(v.l.n.r.) (Quelle: t-online)Der Lockenstab CI91W1B PROluxe Midnight Edition von Remington, der Curl Styler C112E von BaByliss und der Airwrap Complete Haarstyler von Dyson.(v.l.n.r.) (Quelle: t-online)

Die drei Lockenstäbe machen auf den ersten und zweiten Blick einen guten Eindruck. Die Farbgebung und die Verarbeitung wirken bei allen Modellen äußerst elegant und hochwertig, auch das Zubehör entspricht den Erwartungen. Im Vergleich zu den BaByliss und Dyson-Modellen ist der Lockenstab von Remington jedoch deutlich leichter. Der Airwrap Complete von Dyson wird in einer hochwertigen Aufbewahrungsbox geliefert, in der alle Aufsätze sowie der Haarstyler schonend aufbewahrt werden können.

Der Airwrap Complete von Dyson kommt in einer praktischen Aufbewahrungsbox daher.  (Quelle: t-online)Der Airwrap Complete von Dyson kommt in einer praktischen Aufbewahrungsbox daher. (Quelle: t-online)

Das Testergebnis: Anfänger oder Profi? 

Die Unterschiede der Lockenstäbe liegen sowohl in der Handhabung als auch in der Funktions- und Bauweise. Diese Unterschiede spiegeln sich im Endergebnis wider. Die einfachste und schnellste Anwendung sowie ein gutes Ergebnis bietet der BaByliss-Lockenstab. Bei den Anwendungen der Modelle von Remington und Dyson braucht es etwas mehr Übung, um zu einem einheitlichen Frisierergebnis zu gelangen. 

Der BaByliss-Lockenstab mit Kühlluftgebläse schont die Haare während der Anwendung und kreiert natürlich fallende Locken. Durch noch stärkeres Eindrehen können auch engere Locken gestylt werden. Der Lockenstab kann durch die verschiedenen Temperaturstufen von allen Haartypen verwendet werden. Durch die guten Ergebnisse in Handhabung und Frisierergebnis ist der BaByliss-Lockenstab unser Testsieger. 

Das Ergebnis des BaByliss-Lockenstabs. (Quelle: t-online)Das Ergebnis des BaByliss-Lockenstabs. (Quelle: t-online)

Der Remington-Lockenstab ermöglicht durch den kegelförmigen und den mit Keramik beschichteten Heizstab mehrere Möglichkeiten zum Lockenstyling und kann dank einer großen Temperaturspanne von allen Haartypen verwendet werden. Durch den günstigen Kaufpreis und die vielseitigen Möglichkeiten ist der Remington-Lockenstab unser Preistipp.

Das Frisierergebnis des Lockenstabs von Remington.  (Quelle: t-online)Das Frisierergebnis des Lockenstabs von Remington. (Quelle: t-online)

Der Airwrap von Dyson hat mannigfaltige Anwendungsmöglichkeiten und ist ein echter Allrounder. Der Airwrap Haarstyler arbeitet anders als die anderen zwei Modelle mit einem Luftstrom mit Coanda-Effekt für Locken und nur wenig Hitze. Er bietet eine besonders schonende Anwendung. Die im Test verwendeten dicken Haare konnten jedoch nur leicht gelockt werden. Im Vergleich mit den anderen beiden Modellen war das Endergebnis weniger definiert, dafür jedoch voluminöser. Durch die haarschonenden Eigenschaften und die vielen Aufsätze ist der Dyson-Haarstyler unser Pflegetipp.

Das Frisierergebnis des Airwrap Haarstyler von Dyson. (Quelle: t-online)Das Frisierergebnis des Airwrap Haarstyler von Dyson. (Quelle: t-online)

Der Testsieger: Lockenstab Curl Styler Luxe C112E von BaByliss

Schnelle Anwendung, natürliche Locken und einfache Handhabung: Der Lockenstab Curl Styler Luxe C112E von BaByliss ist dank innovativem Kühlluftgebläse und der einfachsten Handhabung im Test unser Testsieger und überzeugt mit natürlich fallenden Locken und der schnellsten Anwendungszeit im Test.

Im Lieferumfang sind neben dem BaByliss-Lockenstab ein Garantieheft, ein Sicherheitsheft, eine Bedienungsanleitung mit einer detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitung sowie eine Hitzeschutzmatte, die nach dem Gebrauch um den Heizstab gewickelt werden kann und als Hitzeschutz dient, enthalten.

Der BaByliss-Lockenstab verfügt über drei Temperaturstufen von 160 bis 200 Grad Celsius, die sowohl für empfindliches als auch dichtes Haar geeignet sind. Zusätzlich kann eine Kühlluftfunktion eingeschaltet werden. Durch das eingeschaltete Gebläse wird der Lockenstab etwas lauter, was jedoch nicht weiter störend ist. Die Temperatureinstellung sowie die Aktivierung der Kühlfunktion erfolgt über die Ein- und Ausschalttaste.

Eine funktionierende Abschaltautomatik nach rund 60 Minuten ist im Lockenstab integriert. Das Gerät verfügt über keine weiteren Zusatzfunktionen, was im Vergleich zum Remington-Modell einen Nachteil darstellt. Die inneren Heizplatten lassen sich jedoch auch gut als Glätteisen verwenden, sollte kein Glätteisen zur Hand sein.

Die Handhabung: Locken in 10 Minuten

Die Bedienung des Lockenstabs ist durch eine einzige Taste, über die alles gesteuert werden kann, relativ einfach und verständlich. Nach der Temperatureinstellung benötigt der BaByliss-Lockenstab lediglich 45 Sekunden zum Aufheizen. Bei eingeschalteter Kühlfunktion besteht eigentlich keine Verbrennungsgefahr, weshalb ein zusätzlicher Hitzeschutzhandschuh nicht notwendig ist. Die kühle Spitze erleichtert beim Eindrehen die Anwendung, da der Lockenstab somit an beiden Enden festgehalten werden kann. Das sorgt für eine sichere Handhabung.

Die Handhabung überzeugt letztendlich durch die einfache und schnelle Anwendung. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung bietet alle Informationen, die für die Verwendung des Lockenstabs benötigt werden. Die Haarsträhne wird bei diesem Modell einfach zwischen die innen liegenden Heizplatten geklemmt und das Gerät im Anschluss um 180 Grad gedreht. Dann wird das Gerät über die Strähne gezogen und fertig!

Im Praxistest glitt das Gerät sanft über die Strähne, ohne zu verhaken oder Haare einzuklemmen. Für noch engere Locken kann der Lockenstab während des Ziehens noch weitergedreht werden. Dadurch wird die Haarsträhne noch enger gelockt. Sehr enge Korkenzieherlocken sind durch den Durchmesser des Geräts jedoch nicht möglich.

Der BaByliss-Lockenstab in der Anwendung.  (Quelle: t-online)Der BaByliss-Lockenstab in der Anwendung. (Quelle: t-online)

Im Vergleich mit den anderen zwei Modellen ist die Anwendung besonders schnell und einfach, sodass auch Laien den BaByliss-Lockenstab verwenden können. Durch die Kühlluftfunktion fällt außerdem auf, dass die Strähne bereits nach der Anwendung ausgekühlt ist und in die Hand genommen werden kann.

Das Testergebnis: Eine natürliche Lockenpracht

Das Frisierergebnis ist sehr einheitlich und natürlich, die Locken fallen angenehm und sind definiert. Die Locken müssen theoretisch nicht mehr ausgekämmt werden, da das Ergebnis direkt nach der Anwendung einen natürlichen Look aufweist. Im Vergleich mit dem Modell von Remington fällt jedoch auf, dass am Oberkopf nur wenige Wellen entstanden sind. Die Locken sind vor allem im mittleren sowie im unteren Bereich zu sehen.  

Das Frisierergebnis des Testsiegers.  (Quelle: t-online)Das Frisierergebnis des Testsiegers. (Quelle: t-online)

Der Preis-Sieger: Lockenstab CI91W1B PROluxe Midnight Edition von Remington

Viele Zusatzfunktionen, nützliches Zubehör und eine lang anhaltende Lockenpracht: Der Lockenstab CI91W1B PROluxe Midnight Edition von Remington bietet ein gutes Gesamtpaket zum fairen Preis und ist daher unser Preis-Sieger. Die Handhabung erfordert ein wenig Übung, weshalb das Modell vor allem für Geübte zu empfehlen ist. Haben Sie den richtigen Dreh jedoch einmal raus, ist der Remington-Lockenstab ein solides Modell für das tägliche Styling.

Im Lieferumfang sind neben dem Lockenstab ein Garantieheft, eine Bedienungsanleitung, eine hitzebeständige Aufbewahrungstasche sowie ein Hitzehandschuh enthalten. Die Bedienungsanleitung beinhaltet wichtige Sicherheitshinweise und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die hilfreiche Tipps zur Handhabung des Geräts gibt.

Der Remington-Lockenstab verfügt über einige Zusatzfunktionen wie die Tastensperre, ein digitales Display zur Temperaturanzeige und die Pro+-Einstellung, die die Anwendung noch sicherer und einfacher gestalten. Die Pro+-Einstellung wird über das Drücken der Plus-Taste aktiviert und stellt den Lockenstab automatisch auf 185 Grad Celsius ein. Diese Temperatur gilt als schonend für gesunde Haare.

Die Temperatur kann jedoch auch manuell über die Plus- und Minus-Tasten in elf Stufen von 120 bis 210 Grad Celsius verändert werden. Dank der großen Temperaturspanne kann der Lockenstab von verschiedenen Haartypen verwendet werden. Nähere Informationen gibt der Hersteller in der Bedienungsanleitung. Nach der Temperatureinstellung kann die Tastensperre aktiviert werden. Sie verhindert einen versehentlichen Temperaturwechsel während der Anwendung und wird auf dem digitalen Display mit einem Vorhängeschloss symbolisiert.

Die Handhabung: Übung macht den Meister

Die wenigen Tasten und das klare digitale Display ermöglichen eine intuitive Handhabung bei der Temperatureinstellung. Nach der Einstellung ist der Lockenstab bereits nach 30 Sekunden Aufheizzeit einsatzbereit. Zur Anwendung sollte der mitgelieferte Hitzehandschuh verwendet werden. Er schützt vor Verbrennung, wenn die Haarsträhnen um den Heizstab gewickelt werden. Die kühle Spitze schützt ebenfalls vor Verbrennungen und kann während des Eindrehens angefasst werden. Das Eindrehen der Haare benötigt letztendlich etwas Übung und einige Anläufe. Durch unterschiedliche Eindrehtechniken und die Variation von Haarsträhnen entstehen unterschiedliche Ergebnisse. Um ein einheitliches Ergebnis zu erzielen, ist daher eine routinierte Handhabung nötig.

Der Remington-Lockenstab in der Anwendung. (Quelle: t-online)Der Remington-Lockenstab in der Anwendung. (Quelle: t-online)

Der Lockenstab bietet durch den kegelförmigen Heizstab, der mit einer hochwertigen Grip-Tech-Keramikbeschichtung ausgestattet ist, diverse Stylingmöglichkeiten. Durch die Kegelform hat der Stab an der kühlenden Spitze einen Durchmesser von 13 Millimetern und am Ende einen Durchmesser von 25 Millimetern. Durch das Einteilen von dicken Haarsträhnen und das Eindrehen am Ende des Heizstabs können somit große wellenähnliche Locken kreiert werden. Um kleine Korkenzieherlocken zu stylen, können dünne Haarsträhnen an der Spitze eingedreht werden.

Im Vergleich zum BaByliss-Lockenstab dauert die Anwendung des Lockenstabs länger. Nach dem Eindrehen empfiehlt der Hersteller etwa 10 Sekunden zu warten, bevor die Locke wieder ausgedreht wird. In dieser Zeit wird das Haar sehr heiß. Bei langen Haaren könnte der Heizstab zu kurz sein, da die langen Haare übereinander aufgedreht werden müssen. Das Endergebnis wird dadurch unregelmäßig und muss nachbearbeitet werden.

Unser Tipp: Ziehen Sie den Lockenstab zum Ausdrehen nicht einfach nach unten weg, sondern nehmen Sie die Locke gebündelt vom Heizstab und lassen die Haarsträhne zusammengerollt in Ihrer Hand auskühlen. Die Locken halten mit dieser Technik meist länger.

Das Ergebnis: flexible Locken und langer Halt

Das Endergebnis ist überzeugend, jedoch Geschmackssache. Die Locken erinnern an Korkenzieherlocken, die eng gelockt, klar definiert und etwas starr wirken. In unserem Test haben wir die Locken für einen natürlicheren Look ausgekämmt. Das brachte ein voluminöses Ergebnis. Auch nach mehreren Stunden waren die Locken noch deutlich zu erkennen und hielten auch bei dicken Haaren sehr gut und vor allem lang.

Im Vergleich mit dem Ergebnis des Babyliss-Lockenstabs fällt auf, dass die Haarspitzen nicht gelockt sind, da man diese zum Eindrehen festhalten muss. Um auch die Haarspitzen zu locken, muss mit dem Lockenstab nachgearbeitet werden. Dafür entstehen mit dem Remington-Lockenstab auch am Oberkopf Locken, was im Vergleich mit dem BaByliss-Modell nicht so gut möglich ist. 

Locken im Vergleich: Das Ergebnis des BaByliss-Modells (links) und das Ergebnis des Remington-Modells (rechts). (Quelle: t-online)Locken im Vergleich: Das Ergebnis des BaByliss-Modells (links) und das Ergebnis des Remington-Modells (rechts). (Quelle: t-online)

Der Pflege-Sieger: Airwrap Complete Haarstyler von Dyson 

Schonende Eigenschaften, vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und voluminöse Wellen: Der Airwrap Complete Haarstyler von Dyson ist ein echter Allrounder und durch die Luftstrom-Technologie unser Pflege-Sieger. Das Dyson-Modell ist durch den hohen Kaufpreis im oberen Preissegment anzusiedeln und wird in einer edlen Aufbewahrungsbox geliefert. Auch in dickere Haare zaubert der Airwrap schöne Wellen, die sich jedoch schneller wieder aushängen als bei den anderen Modellen.

Im Lieferumfang sind neben dem Haarstyler eine feste Smoothing-Bürste, eine weiche Smoothing-Bürste, eine runde Volumenbürste sowie zwei 30 Millimeter und zwei 40 Millimeter Airwrap-Lockenaufsätze enthalten. Ein Trocknungsaufsatz für die Styling-Vorbereitung, eine Anti-Rutsch-Matte sowie die Bedienungsanleitung sind ebenfalls im Set enthalten. Mit einer Anmeldung bei Dyson haben Sie zudem die Möglichkeit, weitere Informationen und Anleitungen regelmäßig per E-Mail zu erhalten.

Der Dyson-Haarstyler bietet unzählige Möglichkeiten, um die Haare jeden Tag anders zu stylen. Da es in diesem Praxistest vor allem um Lockenstäbe geht, lag der Fokus auch bei dem Airwrap auf den Lockenaufsätzen. Das Modell verfügt über drei Temperaturstufen. Die höchste Stufe hat eine Temperatur von 90 Grad Celsius, die niedrigste Stufe 60 Grad Celsius und die Kaltstufe 28 Grad Celsius. Auch der Luftstrom lässt sich in drei Stufen variieren. Um die Haare zu locken oder zu wellen, ist das Gerät mit dem Coanda-Effekt ausgestattet. Mit dem Lockenaufsatz werden die Haare durch den Effekt angezogen und um den Aufsatz gewickelt. Die Haarsträhnen werden somit ohne extreme Hitze gelockt.

Durch die verschiedenen Aufsätze eignet sich der Haarstyler laut Hersteller für verschiedene Haartypen. Die kleinen und großen Lockenaufsätze sind jeweils in zwei Ausführungen enthalten. Der eine Aufsatz zieht die Haare nach links ein und der andere nach rechts. Somit können Sie auf beiden Kopfseiten Locken und Wellen kreieren. Für längere Haare gibt es den Haarstyler mit langen Aufsätzen.

Die Handhabung: Jetzt ist Fingerspitzengefühl gefragt

Bei den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten kann man sich vor Beginn der Anwendung ausprobieren. Nach Einstellung beläuft sich die Aufheizzeit wie bei den anderen Modellen auf 30 Sekunden. Für die verschiedenen Kopfseiten wurden die ansprechenden Lockenaufsätze verwendet. Der Aufsatzwechsel geht leicht von der Hand und dauert nur wenige Sekunden. Auch die Lockenaufsätze verfügen über eine kühle Spitze, die sich während der Anwendung gut halten lässt und die Handhabung somit erleichtert.

Für eine ordentliche und schnelle Anwendung bedarf es einiger Anläufe, bis die Haarsträhne optimal von dem Haarstyler angezogen wird. Hat man den Dreh raus, lassen sich die Haare jedoch sehr leicht aufdrehen. Die Anwendungszeit ist jedoch länger als beispielsweise bei dem Testsieger von BaByliss. Beim Eindrehen der Haare kann mit einer warmen Temperatur gearbeitet werden. Danach kann die Kaltstufe eingestellt werden. Diese soll die Locke direkt fixieren.

Der Haarstyler von Dyson in der Anwendung. (Quelle: t-online)Der Haarstyler von Dyson in der Anwendung. (Quelle: t-online)

Der Luftstrom erscheint vor allem in höheren Stufen relativ laut. Mit einem Gewicht von rund 580 Gramm ist das Modell im Vergleich mit den anderen Lockenstäben am schwersten. Das macht sich auch in der Handhabung bemerkbar. Bei längerer Anwendungszeit geht der Lockenstab auf die Schultern.

Das Testergebnis: Voluminöse Wellen ohne langen Halt

Das Ergebnis ist überzeugend. Die Wellen fallen leicht und sehen natürlich aus. Im Vergleich zu den anderen Modellen wirkt das gesamte Haar voluminöser. Die Haare fühlen sich außerdem sehr weich an. Nach einigen Stunden sind die Locken leider bereits ausgehangen und nicht mehr so voluminös wie direkt nach der Anwendung. Im Vergleich zu den anderen Modellen ist das ein Nachteil. Die anderen Locken hielten deutlich länger und waren teilweise noch am nächsten Morgen sichtbar. 

Das Frisierergebnis des Airwrap Haarstyler von Dyson. (Quelle: t-online)Das Frisierergebnis des Airwrap Haarstyler von Dyson. (Quelle: t-online)

Wie bewerten wir die Nachhaltigkeit der getesteten Lockenstäbe?

Alle Produkte wurden in großen Kartons mit Füllmaterial geliefert. Das verursacht gleichzeitig viel Verpackungsmüll. Durch die praktische Aufbewahrungsbox des Dyson-Geräts fiel bei diesem Modell am wenigsten Müll an. Am meisten Verpackungsmüll produzierte der Remington-Lockenstab.

Das BaByliss-Modell hat mit rund 32 Watt den geringsten Verbrauch. Der Remington-Lockenstab liegt mit rund 37 Watt knapp dahinter. Zudem kann der Lockenstab dank einer automatischen Spannungsanpassung weltweit zum Einsatz kommen. Mit 1.300 Watt hat der Dyson-Haartrockner den höchsten Verbrauch, aber auch mit Abstand die höchste Leistung.

Unser Fazit zum Test: Alle drei Lockenstäbe konnten überzeugen

Alle drei Lockenstäbe lieferten in unserem Praxistest ein solides, wenn auch unterschiedliches Ergebnis. Zum Testsieger kürten wir letztendlich den Curl Styler Luxe C112E von BaByliss. Er überzeugte uns sowohl mit dem natürlichen Frisierergebnis als auch mit der mühelosen Anwendung, die auch für Laien problemlos zu bewerkstelligen ist. 

Der PROluxe CI91W1B Lockenstab in der Midnight Edition von Remington ist unser Preis-Tipp. Das Ergebnis ist ebenfalls gut und der kegelförmige Heizstab bietet mehr Stylingmöglichkeiten als andere Modelle. Für die Handhabung ist jedoch etwas mehr Geschick notwendig. Trotzdem bietet das Gerät ein top Preis-Leistungs-Verhältnis. 

Der Airwrap Complete Haarstyler von Dyson ist ein Multistyler, der mehr bietet als ein reiner Lockenstab. Mit dem Haarstyler können Sie ebenso die Haare glätten und trocknen. Sie ersparen sich somit drei einzelne Geräte und erhalten dafür einen Allrounder für vielfältige Stylingergebnisse. Bei unserem Test mit dicken Haaren konnte ein solides Frisierergebnis erzielt werden, das jedoch nicht lange hielt. 

Wissenswertes über Lockenstäbe

Welcher Lockenstab kreiert welche Locken?

Korkenzieherlocken, leichte Wellen oder unauffällige Beach Waves – Mit Lockenstäben lässt sich eine Vielzahl an Locken kreieren. Für jede Locke gibt es daher auf dem Markt bereits das passende Lockenstabmodell. Ein Welleneisen oder Perlenlockenstäbe zaubern beispielsweise leichte Wellen. Die meisten Variationen können Sie mit einem kegelförmigen Lockenstab kreieren. Durch die unterschiedlichen Durchmesser an Basis und Spitze lassen sich sowohl große Locken als auch kleine Locken stylen.

Wie wird ein Lockenstab richtig benutzt?

Die Vorbereitung: Vor dem Styling sollte unbedingt ein Hitzeschutzspray verwendet werden. Dabei sollte auf die richtige Dosierung geachtet werden, denn die Haare müssen bei der Anwendung des Lockenstabs trocken sein. Merken Sie bereits beim Ansetzen, dass die Haare dampfen, dann warten Sie, bis die Haare getrocknet sind oder helfen gegebenenfalls mit einem Haartrockner nach.

Die Temperatureinstellung: Vor der Anwendung müssen Sie die passende Temperatur für Ihren Haartypen auswählen. Wir haben Ihnen die Temperaturstufen für unterschiedliche Haartypen herausgesucht:

  • 140 bis 160 Grad Celsius – für feines und dünnes Haar
  • 160 bis 180 Grad Celsius – für normales Haar
  • 180 bis 240 Grad Celsius – für starkes und widerspenstiges Haar

Für die meisten Haartypen ist eine Temperatur von 180 Grad Celsius ausreichend und auch widerspenstiges Haar kann bei 200 Grad Celsius gut gestylt werden.

Das Eindrehen: Bei einem herkömmlichen Lockenstab mit Heizstab mit oder ohne Klemme muss jede einzelne Haarsträhne von Hand eingedreht oder aufgerollt werden. Dazu teilen Sie Ihre Haare in Partien ein. Nehmen Sie eine Strähne auf der rechten Kopfseite und halten Sie den Lockenstab über die Haarsträhne. Legen Sie die Haarsträhne im Uhrzeigersinn Richtung Hinterkopf um den Heizstab. Auf der linken Kopfseite drehen Sie die Haarsträhne dementsprechend gegen den Uhrzeigersinn auf.

Unser Tipp: Möchten Sie sich diesen Arbeitsschritt ersparen, können Sie zu vollautomatischen Lockendrehern greifen. Eine gute Alternative ist der StyleCare Prestige Lockendreher von Philips. Er zieht die Haarsträhnen automatisch ein und wurde von der Stiftung Warentest mit der Gesamtnote „gut (1,6)“ zum Testsieger gekürt.

Was ist besser: Lockenstab ohne oder mit Klemme?

Lockenstäbe mit oder ohne Klemme haben beide Vor- und Nachteile. Die zwei großen Vorteile bei Modellen mit Klemme sind, dass die Haarsträhne vom Gerät gehalten wird und die Verbrennungsgefahr dadurch minimiert wird. Der Nachteil ist jedoch, dass die Locken durch die Klemme oft eckig werden und deshalb unförmig aussehen. Für Geübte ist daher eher ein Lockenstab ohne Klemme zu empfehlen. Zum Schutz vor Verbrennung können Sie einen Hitzeschutzhandschuh verwenden.  

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal