Sie sind hier: Home > Technik > TV & Sat >

Blu-Ray-Player-Test: Diese Modelle sorgen für hohe Bildqualität auf dem Fernseher

Unsere Kaufberatungs-Redaktion wählt die vorgestellten Produkte unabhängig aus. Kaufen Sie ein Produkt über einen Link zu einem Shop, erhalten wir ggf. eine Provision. Mehr dazu

Stiftung Warentest  

Blu-Ray-Player im Test: Scharfe Bilder und guter Sound zum kleinen Preis

Von Nora Kramer

24.06.2021, 10:40 Uhr
Blu-Ray-Player-Test: Diese Modelle sorgen für hohe Bildqualität auf dem Fernseher. Die Stiftung Warentest hat in ihrer Heftausgabe vom Juni zwölf Blu-Ray-Player getestet. (Quelle: Hersteller/Sony)

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Heftausgabe vom Juni zwölf Blu-Ray-Player getestet. (Quelle: Sony/Hersteller)

Wenn Sie sich Ihr eigenes kleines Heimkino einrichten wollen, sind Blu-Ray-Player die beste Option für eine hohe Bildqualität. Die Stiftung Warentest hat in ihrer Heftausgabe vom Juni zwölf Modelle getestet.  

Mit hoher Bildauflösung und gutem Sound bringen Sie das Filmerlebnis in Ihre eigenen vier Wände. Blu-Ray-Player sorgen mit hochwertiger Bild- und Tonqualität für ein klares und detailreiches Seherlebnis. Das zeigt auch der Test in Ausgabe 06/2021 der Stiftung Warentest: Untersucht und verglichen wurden zwölf Blu-Ray-Player der Marken Sony, Panasonic und LG in einer Preisspanne von 88 bis 400 Euro. Bis auf eine Ausnahme konnten alle Geräte die Prüfer und Prüferinnen mit der Gesamtnote "gut" überzeugen. Wir stellen die Testsieger vor und zeigen, was die Blu-Ray-Player leisten. 

Sind Blu-Ray-Player noch zeitgemäß?

Auch jetzt, wo zahlreiche Streamingdienste Filme und Serien auf Abruf bereitstellen, bieten Blu-Ray-Player durchaus noch einen Mehrwert: Sie erlauben es zum Beispiel, die eigene Filmsammlung und damit auch Sendungen abzuspielen, die von den Streamingdiensten nicht angeboten werden. Und zwar auch dann in hoher 4K-Auflösung, wenn das Internet dafür zu langsam ist. Hat man einen älteren Fernseher, kann der Blu-Ray-Player ihn um smarte Funktionen erweitern und das Streamen via Netflix, Amazon Prime und Co. erst ermöglichen.

So testet die Stiftung Warentest

Insgesamt wurden zwölf Blu-Ray-Player von der Stiftung Warentest untersucht. Sieben davon können auch 4K-(Ultra-HD)-Discs abspielen. Geprüft wurde die Bild- und Tonqualität mittels Seh- beziehungsweise Hörtest. Auch Handhabung, Vernetzung im Internet und im Heimnetzwerk und Vielseitigkeit wurden getestet. Weitere Testkriterien waren die Umwelteigenschaften und die Fehlerkorrektur der Geräte, welche die Anfälligkeit bei fehlerhaften Discs unterprüfte.

Blu-Ray-Player im Test – die Ergebnisse

Das Urteil der Stiftung Warentest fällt hinsichtlich Bild- und Tonqualität sehr positiv aus. Alle zwölf Geräte bieten unabhängig vom Preis ein tolles Bild und schnitten dafür ohne Ausnahmen mit einem "Sehr gut" ab.

Testsieger wurde der Sony UBP-X700 mit dem "test"-Qualitätsurteil "gut (1,9)". Bei Bild- und Tonqualität liegt er mit der Teilnote "sehr gut (1,0)" mit sechs anderen Modellen auf dem ersten Platz. Platz zwei konnte der Panasonic DP-UB824 mit der Gesamtnote "gut (2,0)" erreichen. 

Auf Platz drei landete der Sony UBP-X800M2 mit dem "test"-Qualitätsurteil "gut (2,0)", dicht gefolgt von dem Panasonic DMP-BDT385 mit der Gesamtnote "gut (2,1)". Preissieger ist der LG BP450, der mit unter 100 Euro deutlich günstiger als seine Konkurrenten ist.

Der Testsieger: Sony UBP-X700

Das Testergebnis: Der Sony UBP-X700 erreicht das "test"-Qualitätsurteil "gut (1,9)" und ist damit Testsieger. Neben seiner Bild- und Tonqualität überzeugte der Blu-Ray-Player durch seine Umwelteigenschaften, seine Resistenz für fehlerhafte Blu-Rays und durch seine Vielseitigkeit.

Produktdetails: Der UBP-X700 von Sony bietet ein Seherlebnis in 4K-Auflösung, sodass auch die hochwertigen 4K-(Ultra-HD)-Discs in höchster Bildqualität abgespielt werden können. Mit HDR10 und Dolby Vision sorgt das Gerät für Detailschärfe, satte Farben und Helligkeit. Dank des integrierten Wi-Fis lassen sich nicht nur Blu-Rays, sondern auch Filme und Serien von diversen Diensten streamen. Außerdem gestattet er die Wiedergabe nahezu aller Disc- und Dateiformate.

Der Preissieger: LG BP450

Das Testergebnis: Mit unter 100 Euro ist der BP450 von LG der Preissieger im Blu-Ray-Player-Test. Er erreicht das "test"-Qualitätsurteil "gut (2,2)".

Produktdetails: Mit dem Blu-Ray-Player des Herstellers LG können Blu-Ray-Discs in Full HD und im 3D-Format abgespielt werden. Über DLNA kann auf Streaming-Dienste wie Maxdome, Netflix, Youtube oder Spotify zugegriffen werden. Ein Plus: Ihr iPhone oder Android-Smartphone lässt sich auch als Fernbedienung verwenden. Auch können Sie mit dem Private Sound Mode 2.0 den Ton Ihres Blu-Ray-Players auf Ihr Smartphone oder Ihre Bluetooth-Kopfhörer leiten, wenn Sie Ihr Umfeld nicht stören wollen. Kleiner Nachteil: Dieses Modell besitzt keine Funktion, um Apps nachzuinstallieren.

Dritter Platz: Sony UBP-X800M2

Das Testergebnis: Der Blu-Ray-Player UBP-X800M2 von Sony erhält das "test"-Qualitätsurteil "gut (2,0)" und landet damit auf dem dritten Platz. Durch High-Resolution Audio und DSEE HX ermöglicht er besonders guten, detailreichen Sound.

Produktdetails: Auch der UBP-X700 überzeugt mit einer qualitativ hochwertigen Bildauflösung in 4K Ultra HD. Auch auf Fernsehern, die kein HDR bieten, wird die Bildqualität skaliert und konvertiert. Über WLAN ist auch Streaming vom Server im Heimnetz möglich. Auch DVDs und andere Disc- und Dateiformate lassen sich auf dem Gerät abspielen. Kleines Manko: Auch dieses Modell besitzt nicht die Möglichkeit, nachträglich neue Apps zu installieren.

Vierter Platz: Panasonic DMP-BDT385

Das Testergebnis: Der DMP-BDT385 von Panasonic erreicht im Test die Gesamtnote "gut (2,1)". Besonders hervorzuheben ist bei diesem Modell die Fehlerkorrektur, die sogar ein "Sehr gut" erhielt.

Produktdetails: Der Blu-Ray-Player von Panasonic sorgt auf Ihrem Fernseher für ein klares Bild in Full HD 2D- oder 3D-Qualität. Mit einem passenden 4K-UHD-Fernseher lassen sich auch noch detailreichere 4K-Bilder abspielen. Durch eine Miracast-Funktion können auf dem Smartphone gespeicherte Fotos und Videos problemlos und ohne Zugriff auf den WLAN-Router auf dem Fernseher in Großformat wiedergegeben werden. Das integrierte WLAN ermöglicht Zugriff auf jegliche Apps und Video-on-Demand-Dienste im Internet. Aufgepasst: Das Gerät ermöglicht kein Abspielen von Formaten wie 4K-(Ultra-HD)-Discs, DVD-RAM oder Super Video-CDs.

Unser Fazit

Gutes Bild gibt es schon zum kleinen Preis. Mit 4K-Blu-Ray-Playern ist Ihnen die beste Bildauflösung für Ihr Heimkino garantiert. In Bild- und Tonqualität schnitten alle Geräte mit einem "Sehr gut" ab. Wir empfehlen den Testsieger: Der Sony UBP-X700 punktet mit 4K-Bildqualität, einer Möglichkeit zum Streaming sowie der Wiedergabe nahezu aller Disc- und Dateiformate. Wer nicht viel Geld ausgeben möchte und nur ein Modell zur Wiedergabe von klassischen Blu-Ray-Discs sucht, trifft mit dem LG BP450 eine gute Wahl.

Wissenswertes zu Blu-Ray-Playern

Was muss ein guter Blu-Ray-Player können?

Eine gute Bild- und Tonqualität liefern mittlerweile die meisten Geräte, sodass Unterschiede für einen Durchschnittsgucker kaum erkennbar sind. Einen wirklichen Unterschied machen eher die Ausstattung und Zusatzleistungen aus, wie beispielsweise Apps. Zwar haben inzwischen auch günstige Player Zugang zum Internet, doch die Anzahl der Apps unterscheidet sich je nach Modell und Hersteller. Nicht immer stehen zum Beispiel Netflix oder Amazon für Video-on-Demand zur Verfügung. Ein weiterer wichtiger Unterschied liegt in der Verarbeitung: Dünner Kunststoff sieht nicht sehr hochwertig aus und dämpft die Geräusche beim Abspielen der Discs in der Regeln wenig.

Was bedeutet Full HD und UHD?

Fernseher, Blu-Rays und DVDs gibt es in verschiedenen Auflösungen. Dabei bestimmen Pixel die Bildqualität.

  • Bei Fernsehern kann zwischen Full HD und UHD unterschieden werden: Full HD bietet eine Auflösung von 2 Megapixel und eignet sich für Blu-Ray-Discs. Ultra HD, häufig auch als 4K bezeichnet, bietet 8 Megapixel und schließt damit auch 4K-(Ultra-HD)-Discs mit ein.
  • Discs: Während DVDs nur eine Auflösung von ungefähr 0,4 Megapixel haben, hat eine Blu-Ray-Disc bereits 2 Megapixel (Full HD). Die Ultra-HD-Disc bietet 8 Megapixel.

Praktisch: Wenn die Auflösungen der Geräte nicht übereinstimmen, findet eine Skalierung durch den Fernseher oder das Blu-Ray-Gerät statt. Dabei wird Bildmaterial mit niedriger Auflösung an einen höher aufgelösten Bildschirm angepasst, sodass zum Beispiel Filme in Full HD auch auf einem UHD-Fernseher geschaut werden können. Wenn andersrum der Fernseher eine niedrigere Bildauflösung besitzt, können passende Blu-Ray-Player die Inhalte herunterskalieren.

Verwendete Quellen:
  • Den vollständigen Test der Stiftung Warentest finden Sie hier.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: