Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Fast 11.500 Neuinfektionen – Inzidenz sinkt weiter

Von t-online, dpa, rtr, EP, jl, ASS, lka

Aktualisiert am 10.02.2022Lesedauer: 23 Min.
Corona-Schnelltests und Impfampullen (Symbolbild): Die Corona-Inzidenz in Berlin ist weiter gesunken.
Corona-Schnelltests und Impfampullen (Symbolbild): Die Corona-Inzidenz in Berlin ist weiter gesunken. (Quelle: Lobeca/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

In Berlin ist die Inzidenz weiter gesunken. Bayern hat die Hauptstadt inzwischen als bundesweiten Corona-Hotspot abgelöst. Die Corona-Entwicklungen im Überblick.

Seit knapp zwei Jahren hat die Corona-Pandemie auch die Hauptstadt fest im Griff. Stark steigende Inzidenz- und Infektionszahlen geben Grund zur Sorge. Inzwischen hat die Omikron-Variante Delta weitestgehend verdrÀngt.

10. Februar: Fast 11.500 Neuinfektionen – Inzidenz sinkt weiter

Die Corona-Inzidenz in Berlin bleibt im AbwÀrtstrend. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Donnerstagmorgen einen Wert von 1.495,7. Am Mittwoch lag die Zahl noch bei knapp 1.565 und am Dienstag bei 1.640. Der bundesweite Durchschnittswert bewegte sich am Donnerstag auf einer Àhnlichen Höhe wie in Berlin: Er lag bei 1.465. Die Zahl gibt an, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen registriert wurden.

Gemeldet wurden in Berlin 11.468 neue InfektionsfÀlle. Die Gesamtzahl lag bei knapp 630.000. Zwölf neue TodesfÀlle kamen hinzu. Damit sind seit Beginn der Pandemie 4.159 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

9. Februar: Berliner Inzidenz sinkt weiter

In Berlin sinkt die Corona-Inzidenz weiter, bleibt aber insgesamt auf hohem Niveau. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch einen Wert von 1.564,9. Am Dienstag lagen die Zahlen noch bei 1.640,4. Die zwölf Bezirke meldeten 12.302 registrierte neue Ansteckungen in der Hauptstadt. Das Bundesland liegt dennoch ĂŒber dem bundesweiten Wert von 1.450,8. Die Zahl gibt an, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gemeldet wurden.

Sieben weitere TodesfÀlle im Zusammenhang mit Covid-19 kamen in Berlin hinzu. Damit sind seit Beginn der Pandemie 4.147 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


8. Februar: Giffey: Höhepunkt der Omikron-Welle vielleicht schon erreicht

Nach EinschĂ€tzung von Berlins Regierender BĂŒrgermeisterin Franziska Giffey (SPD) könnte Berlin die Spitze der Infektionszahlen bereits erreicht haben. "Wir sind an einem Punkt, an dem es sein kann, dass wir am höchsten Punkt der Infektionszahlen sind und uns auf einem Weg Richtung Absenken der Zahlen befinden“, sagte sie am Dienstag nach einer Sitzung des Senats. Sicher könne man das aber etwa wegen der Dunkelziffer noch nicht sagen. Die Omikron-Variante macht Giffey zufolge in Berlin inzwischen fast 100 Prozent der Neuinfektionen aus.

Zugleich betonte die Regierende BĂŒrgermeisterin, es sei noch nicht der Zeitpunkt fĂŒr Lockerungen, sondern vielmehr Zeit fĂŒr Nachsteuerungen von Maßnahmen. Deshalb solle die 2G-Regel im Berliner Einzelhandel bei der kommenden Senatssitzung am 15. Februar durch eine FFP2-Maskenpflicht ersetzt werden.

Eine Lockerung gab es fĂŒr der Berlinerinnen und Berliner am Dienstag, dann aber doch: Bei Großveranstaltungen erlaubt der Senat ab Samstag wieder mehr Zuschauer. Hier lesen Sie mehr dazu.

8. Februar: Elternvertreter fordern: TĂ€gliche Tests in Schulen fortsetzen

Die verpflichtenden Corona-Tests an fĂŒnf Tagen pro Woche an Berliner Schulen sollten aus Sicht der Elternvertreter fortgesetzt werden. "Wir wollen, dass in der jetzigen Lage auch ĂŒber die 14 Tage hinaus weiterhin tĂ€glich getestet wird", sagte der Vorsitzende des Landeselternausschusses, Norman Heise, der Deutschen Presse-Agentur.

Dabei sollte die Corona-Testpflicht auch fĂŒr geimpfte und genesene SchĂŒlerinnen und SchĂŒler gelten. "Das machen ja auch schon viele. Dann ist der Schritt, das auch als Verpflichtung zu machen, vielleicht nicht mehr allzu weit", sagte Heise. Damit Corona-Infektionen an Schulen frĂŒhzeitiger erkannt werden, hat die Bildungsverwaltung nach den Winterferien eine tĂ€gliche Testpflicht befristet fĂŒr zwei Wochen eingefĂŒhrt – danach sollen es wieder drei wöchentliche Tests sein. Aktuell sind Geimpfte und Genesene von den Tests ausgenommen.

Elternvertreter lehnen auch die "Test-to-stay-Strategie" ab: Nach dem neuen Vorgehen mĂŒssen SchĂŒler, die im engen Kontakt mit einem positiv getesteten SchĂŒler waren, nicht mehr in QuarantĂ€ne. Die betroffene Lerngruppe wird weiter in PrĂ€senz in der Schule unterrichtet, solange ihre Testergebnisse negativ sind und bei keinem SchĂŒler Symptome auftreten.

Der Landeselternausschuss zieht die ursprĂŒngliche QuarantĂ€neregelung vor. Aus Sicht der Elternvertreter sollten den Schulen außerdem medizinische und FFP2-Masken kostenlos zur VerfĂŒgung gestellt werden. "Das geht jetzt schon deutlich ins Geld der Eltern", sagte Heise.

7. Februar: Inzidenz sinkt – nur vier Bezirke melden Zahlen

In Berlin ist die Corona-Inzidenz erneut gefallen und lag am Montagmorgen bei 1.719,3. Das meldete das Robert Koch-Institut (RKI). Am Freitag lag der Wert, der die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen angibt, noch bei rund 1.800 und am Montag vor einer Woche bei 1.821. In ganz Deutschland betrug der Durchschnittswert 1.426. Nur Bayern meldete höhere Zahlen als Berlin.

Die GesundheitsĂ€mter meldeten dem Lagebericht des Senats zufolge 743 registrierte Neuinfektionen, wobei die Daten am Montag in der Regel nicht vollstĂ€ndig sind. So meldeten nur die Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinickendorf, Spandau und Steglitz-Zehlendorf ĂŒberhaupt neue Zahlen.

Insgesamt infizierten sich damit seit Beginn der Pandemie vor rund zwei Jahren rund 596.000 Berlinerinnen und Berliner nachweislich mit dem Coronavirus. Weitere TodesfÀlle im Zusammenhang mit Covid-19 kamen nicht hinzu. Seit Beginn der Pandemie starben in Berlin 4.135 Menschen an oder mit dem Virus.

Die Hospitalisierungsinzidenz lag am Montag bei 23,3. 17,5 Prozent der Berliner Intensivbetten sind derzeit durch Covid-19-Patienten belegt.

5. Februar: Neue Corona-Maßnahmen treten in Kraft

Am Samstag sind die Anfang Februar beschlossenen Neuerungen bei den Corona-Regeln fĂŒr Berlin in Kraft getreten. Wie die Stadt mitteilt, muss beispielsweise bei Veranstaltungen oder in der Gastronomie nicht mehr die Anwesenheit dokumentiert werden.

An Orten, an denen die 2G-plus-Regelung gilt, mĂŒssen sich nur diejenigen testen, die nicht geboostert, nicht frisch geimpft oder nicht frisch genesen sind. "Frisch" bedeutet dabei, dass Impfung oder Infektion nicht lĂ€nger als drei Monate zurĂŒckliegen dĂŒrfen. Genesenennachweise gelten insgesamt nur noch drei Monate.

Bei körpernahen Dienstleistungen wie dem Besuch beim Friseur oder im Kosmetiksalon wird es etwas komplizierter als bisher: Zutritt haben wie bisher nur Geimpfte und Genesene (2G), die entweder Maske tragen oder einen Test vorweisen können. Was davon gilt, entscheidet der Salon. Schreibt er einen Test statt Maske vor, gelten dieselben Regeln wie an anderen Orten mit 2G-plus-Regelung.

PCR-Testpflicht entfÀllt, FFP2-Maskenpflicht ausgeweitet

Zudem entfĂ€llt fĂŒr alle, die nicht mit vulnerablen Gruppen arbeiten, die PCR-Testpflicht bei einem positiven Schnelltest-Ergebnis. Wer sich also selbst positiv testet, muss sich nur noch bei einer offiziellen Stelle schnelltesten lassen, um die Infektion zu bestĂ€tigen. FĂ€llt der Test hier jedoch negativ aus, wird per PCR-Test nachgeprĂŒft.

Berlin hat außerdem bei Großveranstaltungen im Freien nachgeschĂ€rft: Hier sind nur noch 3.000 Menschen unter 2G-plus-Bedingungen erlaubt. Dabei gilt eine FFP2-Maskenpflicht auch am Platz. Auch in Hochschulen muss außerhalb von PrĂŒfungen FFP2-Maske getragen werden. Jeweils vortragende Personen sind davon befreit.

Die neuen Regeln sollen vorerst bis zum 4. MĂ€rz gelten.

4. Februar: Inzidenz steigt in Charlottenburg-Wilmersdorf auf 3.551,9

In Berlin steigt die Corona-Inzidenz weiter an. FĂŒr die Hauptstadt meldete das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag einen Wert von 1.803,4. Berlin liegt damit weiter deutlich ĂŒber dem bundesweiten Wert von 1.349,5. Die Zahl gibt an, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gemeldet wurden.

Die zwölf Bezirke meldeten 13.323 registrierte neue Ansteckungen in der Hauptstadt. Insgesamt sind es damit 584.063 FÀlle. Vier weitere TodesfÀlle im Zusammenhang mit Covid-19 kamen hinzu. Damit sind seit Beginn der Pandemie 4.133 Menschen in Berlin an oder mit dem Virus gestorben.

Loading...
Loading...
Loading...

Mit Abstand am höchsten war die Sieben-Tage-Inzidenz mit einem Wert von 3.551,9 am Freitag in Charlottenburg-Wilmersdorf. Kein anderer Stadt- oder Landkreis in Deutschland vermeldete einen höheren Wert.

3. Februar: GesundheitsĂ€mter melden ĂŒber 17.000 Neuinfektionen – Inzidenz steigt wieder

Die Corona-Inzidenz in Berlin steigt auf bereits hohem Niveau weiter an. Die Hauptstadt liegt weiterhin weit ĂŒber dem bundesweiten Wert von 1.283 und weist im Vergleich der BundeslĂ€nder noch immer die höchste Sieben-Tage-Inzidenz auf. Die Zahl gibt an, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gemeldet wurden.

In Berlin gab das Robert Koch-Institut (RKI) den Wert am Donnerstag mit 1.790 an. Am Vortag lag er noch bei 1.694. Die zwölf Bezirke meldeten 17.567 registrierte neue Ansteckungen in der Hauptstadt. Insgesamt sind es damit 570.739 FÀlle. Ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 kam hinzu. Damit sind seit Beginn der Pandemie 4.129 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

1. Februar: Berliner Feuerwehr plant keine "ArbeitsquarantÀne"

Bei der Berliner Feuerwehr gibt es derzeit keine Überlegungen, im Fall von erheblichen PersonalengpĂ€ssen wegen der Corona-Pandemie auch Infizierte ohne Symptome arbeiten zu lassen. "Unsere Pandemieplanung ist insgesamt darauf ausgerichtet, das Infektionsrisiko mithilfe von Isolationsmaßnahmen so gering wie möglich zu halten", sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstag.

"Eine sogenannte ArbeitsquarantĂ€ne wurde in der Pandemieplanung der Berliner Feuerwehr bislang nicht betrachtet." Festzustellen sei, dass die Feuerwehr ihren Dienstbetrieb aufrechterhalten könne und die Hilfeleistungen fĂŒr die Bevölkerung sichergestellt seien.

"Bei der Berliner Feuerwehr gibt es ein Stufenmodell zur Funktionskompensation bei einer sich zuspitzenden Pandemielage", ergĂ€nzte der Sprecher der Feuerwehr. "Es ist in mehrere Stufen unterteilt, in denen jeweils angepasste Maßnahmen durchgefĂŒhrt beziehungsweise Funktionen umverteilt oder priorisiert werden."

Berlins Regierende BĂŒrgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hatte das Thema "ArbeitsquarantĂ€ne" ins GesprĂ€ch gebracht und dabei unter anderem die Feuerwehr als Beispiel genannt. In einem RBB-Interview sagte sie am Montag, noch sei der Punkt nicht erreicht, ĂŒber solche Maßnahmen nachdenken zu mĂŒssen. Es gehe aber um die Frage, wie reagiert werden solle, wenn die Infektionszahlen weiter anstiegen.

Über 12.000 Neuinfektionen in Berlin: Inzidenz rĂŒcklĂ€ufig

Am Dienstag meldete das Robert Koch-Institut fĂŒr die Hauptstadt eine leichte gesunkene Inzidenz. In den vergangenen sieben Tagen wurden demnach rechnerisch etwa 1.761 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen nachgewiesen. Am Vortag war der Wert mit 1.821 angegeben worden. Bundesweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI bei rund 1.206.

In Berlin wurden mehr als 12.200 neue Ansteckungen gemeldet. Am Montagmorgen hatte der Wert deutlich geringer gelegen, damals fehlten allerdings Daten aus vielen Bezirken. Es kamen 17 weitere TodesfÀlle dazu. Damit wurden bislang 4.124 Tote im Zusammenhang mit Corona-Infektionen gemeldet.

31. Januar: Inzidenz bleibt hoch – nur zwei Bezirke melden Zahlen

Die Corona-Inzidenz in Berlin bleibt trotz fehlender neuer Fallzahlen auf einem hohen Wert. In den vergangenen sieben Tagen infizierten sich rechnerisch rund 1.821 von 100.000 Menschen. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervor. Am Vortag waren es 1.848. Bundesweit liegt der Wert laut RKI bei rund 1.176.

Allerdings fehlten am Montag Meldungen aus fast allen Bezirken der Stadt. Nur aus Charlottenburg-Wilmersdorf und Reinickendorf gab es neue Zahlen. 284 neue Corona-Infektionen wurden in den genannten Bezirken registriert.

Die Gesamtzahl fĂŒr Berlin lag damit bei 528.275. Es kamen keine weiteren TodesfĂ€lle dazu. Damit wurden bislang 4.107 Tote im Zusammenhang mit Corona-Infektionen gezĂ€hlt.

Die Hospitalisierungsinzidenz liegt am Montag in Berlin bei 19,9, die Intensivbettenbelegung bei 16,2 Prozent. 76,8 Prozent der Berlinerinnen und Berliner sind inzwischen mindestens einmal gegen Corona geimpft. Gut Dreiviertel (75,1 Prozent) gelten als vollstÀndig geimpft.

28. Januar: Hospitalisierungsinzidenz in Berlin steigt weiter

Immer mehr Berlinerinnen und Berliner kommen wegen Covid-19 ins Krankenhaus. In den vergangenen sieben Tagen wurden in der Stadt rechnerisch 19,1 von 100.000 Betroffenen in Kliniken aufgenommen, wie die Gesundheitsverwaltung am Freitag mitteilte. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 14,7 gelegen. Die meisten Infizierten mĂŒssen aber nicht auf eine Intensivstation. Dort sind 16,3 Prozent der Betten mit Corona-Patienten belegt, etwas weniger als vor einer Woche.

Nach den amtlichen Daten ist Berlin weiterhin das Bundesland, in dem sich die meisten Menschen mit Corona anstecken. FĂŒr die vergangenen sieben Tage meldeten die GesundheitsĂ€mter 1829,4 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Das war etwas weniger als am Vortag aber deutlich mehr als vor einer Woche, als es 1.258,3 waren. Bundesweit lag der Wert am Donnerstag bei 1.073.

Unter den Berliner Bezirken hat Tempelhof-Schöneberg mit 3192,2 den höchsten Wert, Steglitz-Zehlendorf und Marzahn-Hellersdorf liegen bei etwa 750.

27. Januar: Mehr als 500.000 Infektionen in Berlin seit Beginn der Corona-Pandemie

Die Corona-Inzidenz in Berlin ist erneut angestiegen und hat weiterhin den höchsten Wert aller BundeslÀnder. In der Hauptstadt gab es laut den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstagmorgen in den letzten sieben Tagen 1.863,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Damit ist der Wert im Vergleich zum Vortag um 67,7 angestiegen.

14.735 Neuinfektionen und drei neue TodesfÀlle wurden in den letzten 24 Stunden in Berlin registriert. Die Zahl der gesamten Infektionen in Berlin stieg somit auf 500.056 an, gestorben sind im Zusammenhang mit Corona nun insgesamt 4097 Menschen.

Der Wert fĂŒr ganz Deutschland lag bei 1.017,4 und ist damit erstmals auf ĂŒber 1.000 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner angestiegen. Hier wurden in den letzten 24 Stunden ĂŒber 200.000 Neuinfektionen und 188 TodesfĂ€lle gemeldet.

26. Januar: Mehr als 17.000 Neuinfektionen – Sechs Bezirke ĂŒber 2.000er-Marke

In Berlin ist die Corona-Inzidenz auch am Mittwoch weiter gestiegen und liegt nun bei 1.795,5. Das ist der höchste Wert aller BundeslÀnder. Zudem weisen inzwischen sechs der zwölf Berliner Bezirke eine Corona-Inzidenz von mehr als 2.000 auf. Bei den Land- und Stadtkreisen mit den höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen sind die ersten sechs PlÀtze allesamt von Berliner Bezirken belegt. In Mitte ist die Inzidenz mit 3.109,6 derzeit bundesweit am höchsten.

In der Hauptstadt wurden von Dienstag zu Mittwoch 17.416 neue Corona-Infektionen und sechs weitere TodesfĂ€lle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Die Hospitalisierungsinzidenz lag hier bei einem Wert von 16,8. Die entsprechende Corona-Ampel zeigt genauso wie die Ampel fĂŒr die Inzidenz Rot. Die Ampel fĂŒr die Belegung der Berliner Intensivbetten durch Corona-Patienten steht jedoch weiterhin auf gelb. Hier lag der Wert am Mittwoch bei 18 Prozent.

25. Januar: Berliner Inzidenz steigt auf 1.593 – Mitte bei ĂŒber 3.000

Die Corona-Inzidenz in Berlin ist weiter gestiegen und hat den höchsten Wert aller BundeslÀnder erreicht. In den vergangenen sieben Tagen infizierten sich rechnerisch rund 1.593 von 100.000 Menschen. Das geht aus Daten des Robert Koch-Instituts vom Dienstagmorgen hervor. Vor einer Woche betrug der Wert noch 962,8. Am höchsten liegt er derzeit mit 3.166,5 im Bezirk Mitte.

13.212 neue Corona-Infektionen wurden in Berlin registriert. Die Gesamtzahl lag bei knapp 468.000. Drei neue TodesfÀlle kamen dazu, sodass bislang 4.088 Tote im Zusammenhang mit Corona-Infektionen gezÀhlt wurden.

In den vergangenen sieben Tagen kamen rund 15 von 100.000 Einwohnern zur Behandlung ins Krankenhaus, wie die Gesundheitsverwaltung mitteilte. Die entsprechende Ampel im Warnsystem des Senats stand auf Rot. Sie zeigt bei der Belegung der Intensivstationen noch ein gelbes Signal – ihre Belegung mit Corona-Patienten ist seit Wochen relativ konstant und betrug am Dienstag 17,5 Prozent.

23. Januar: FĂŒnf Bezirke in Berlin sind grĂ¶ĂŸte Hotspots des Landes

Am Sonntag hat die Hauptstadt bundesweit die zweithöchste Corona-Inzidenz. Der Wert liegt nach Angaben des RKI bei 1.483. Davor lieg nur noch Hamburg mit einem Wert von 1.767,2 (Freitag). Die Zahl gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohnern sich in den vergangenen sieben Tagen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Trauriger Spitzenreiter in Berlin ist weiterhin der Bezirk Mitte mit einer Inzidenz von 2.845. Im bundesweiten Vergleich der Landkreise folgen Pankow mit einem Sieben-Tage-Wert von 1.872, Friedrichshain-Kreuzberg mit 1.819, Spandau mit 1.790 und Neukölln mit 1.768.

Insgesamt hat es zwischen zwischen Samstag und Sonntag 2.365 neue Corona-FĂ€lle gegeben. Die Lage auf den Intensivstationen ist derweil weiter unter Kontrolle. 16,8 Prozent der Intensivbetten in Berlin waren laut Senat mit Covid-19-Patienten belegt. Die Warnampel zeigt somit Gelb.

23. Januar: Keine QuarantĂ€ne mehr fĂŒr SchĂŒler bei Corona-Kontakten

Um die GesundheitsĂ€mter zu entlasten, mĂŒssen in Berlin SchĂŒler und Kita-Kinder – wenn sie Kontakt mit einer infizierten Person hatten – nicht mehr in QuarantĂ€ne. Wie der "Tagesspiegel" berichtet, hĂ€tten das die AmtsĂ€rzte aller zwölf Bezirke beschlossen. Die SchĂŒler sollen stattdessen tĂ€glich mit Antigen-Schnelltests getestet werden.

Grund dafĂŒr ist die massive Ausbreitung der Omikron-Variante. "Außer bei Kindern und SchĂŒlern, die intensiv getestet werden, haben wir lĂ€ngst keinen klaren Überblick mehr", so der Amtsarzt von Reinickendorf, Patrick Larscheid, zu der Zeitung. "Wir mĂŒssen uns auf die so genannten vulnerablen Personengruppen konzentrieren". Damit sind unter anderem Senioren in Pflegeeinrichtungen oder Menschen in KrankenhĂ€usern gemeint. Dort sei der "Anspruch unverĂ€ndert, dass wir die FĂ€lle nach Möglichkeit beherrschen", so Larscheid.

Die Aufhebung der KontaktquarantÀne setze "personelle KapazitÀten von ziemlich guten Leuten frei, die sofort etwas anderes machen können."

21. Januar: Inzidenz steigt auf 1.258,3 – fast gleichauf mit Spitzenreiter Bremen

Die Corona-Inzidenz in Berlin ist erneut gestiegen und lag am Freitag bei 1.258,3. Berlin hatte damit zusammen mit Bremen (1.258,7) den höchsten Wert aller BundeslĂ€nder. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagmorgen mit. Am Vortag betrug der Wert in Berlin noch 1.154,2. FĂŒr ganz Deutschland liegt die Inzidenz bei rund 700. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben.

Im Berliner Bezirk Mitte zeigte der Lagebericht des Senats einen Inzidenzwert von rund 2.200 an. Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg und Spandau lagen bei knapp 1.600. Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf hatte wegen technischer Probleme einige Tage lang keine Daten ĂŒbertragen und zeigte daher weiterhin noch keine aktuelle Zahl an.

Erneut ĂŒber 10.000 Neuinfektionen

In der Hauptstadt wurden zwischen Donnerstag und Freitag laut RKI 10.678 neue Corona-FĂ€lle registriert. Seit Beginn der Pandemie infizierten sich damit nachweislich 437.562 Menschen. Vier weitere Tote wurden im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Die offizielle Zahl der an oder mit Covid-19 gestorbenen Menschen stieg auf 4.077.

Trotz der hohen Inzidenz blieb die Lage auf den Intensivstationen weiter unter Kontrolle. 16,8 Prozent der Intensivbetten in Berlin waren laut Senat mit Covid-19-Patienten belegt. Damit lag der Wert weiter unter der kritischen Marke von 20 Prozent.

Die Hospitalisierungsinzidenz stieg im Wochenvergleich weiter auf 14,7 und bewegte sich damit anhaltend im kritischen Bereich. Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Menschen binnen einer Woche wegen Corona ins Krankenhaus mussten.

20. Januar: Inzidenz schnellt in die Höhe – Mitte bei ĂŒber 2.000

In nur 24 Stunden ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Berlin um knapp 100 ZĂ€hler von 1.055,1 am Mittwoch auf nun 1.154,1 am Donnerstag gestiegen. In ihrem Corona-Lagebericht vermeldete die Berliner Gesundheitsverwaltung am Donnerstag zudem 11.449 neue Corona-Infektionen und einen neuen Todesfall.

Besonders dramatisch ist die Lage im Bezirk Mitte. Hier stieg die Inzidenz am Donnerstag sogar auf 2.286,0 und liegt damit so hoch wie derzeit in keinem anderen deutschen Stadt- oder Landkreis. Platz zwei und drei belegten am Donnerstag die Bezirke Neukölln (1.621,9) und Friedrichshain-Kreuzberg (1.502,5). Im Vergleich der BundeslÀnder liegt bei Berlin nur noch knapp hinter dem Spitzenreiter Bremen (1.294,9).

TatsĂ€chlich liegen die Corona-Zahlen in der Hauptstadt wohl aber noch deutlich höher. Nach einer tagelangen IT-Panne in Marzahn-Hellersdorf muss der Bezirk seine Zahlen nun StĂŒck fĂŒr StĂŒck nachmelden. Dort wurde die Inzidenz am Donnerstag mit 205,1 angegeben, was deutlich zu niedrig sein dĂŒrfte.

Neben der Berliner Inzidenz-Ampel steht auch die Ampel fĂŒr die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzdenz auf weiterhin Rot. Hier stieg der Wert am Donnerstag auf 13,4 (Vortag 12,6) zurĂŒck. Er gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion ins Krankenhaus mussten. Der Anteil der fĂŒr Covid-19-Patienten benötigten Intensivbetten lag am Donnerstag bei 17,8 Prozent. Hier steht die Ampel weiter auf Gelb.

19. Januar: Rekord bei Inzidenz und Neuinfektionen

In Berlin hat die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch die 1.000er-Marke ĂŒberschritten. Das Robert Koch-Institut gab den Wert mit 1.055,1 an. Er liegt damit so hoch wie noch nie in der Pandemie-Geschichte der Hauptstadt. Einzig Bremen weist im Vergleich der BundeslĂ€nder mit 1.295,6 eine noch höhere Inzidenz auf. Die entsprechende Corona-Ampel in Berlin steht weiterhin auf Rot.

Auch bei der Zahl der Neuinfektionen hat Berlin am Mittwoch einen traurigen Rekord geknackt. Die GesundheitsÀmter der Bezirke meldeten 10.732 Neuinfektionen binnen eines Tages. Damit stammte fast jeder zehnte der bundesweit 112.323 gemeldeten Neuinfektionen aus der Hauptstadt.

Nach EinschĂ€tzung der Berliner Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (GrĂŒne) dĂŒrfte die Lage sogar noch schlimmer sein. So hatte etwa Marzahn-Hellersdorf in den vergangenen Tagen wegen technischer Probleme gar keine neuen Corona-FĂ€lle gemeldet. Diese werden nun StĂŒck fĂŒr StĂŒck nachgemeldet. Aber: "Insgesamt ist es so, dass in nahezu allen Bezirken viele FĂ€lle nachzumelden sind", hatte Gote am Dienstag erklĂ€rt.

Neben der Berliner Inzidenz-Ampel steht auch die Ampel fĂŒr die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzdenz auf weiterhin Rot. Hier ging der Wert am Mittwoch jedoch erneut leicht auf 12,6 (Vortag 12,9) zurĂŒck. Er gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion ins Krankenhaus mussten. Der Anteil der fĂŒr Covid-19-Patienten benötigten Intensivbetten lag am Mittwoch bei 17,6 Prozent. Hier steht die Ampel weiter auf Gelb.

18. Januar: Neukölln und Mitte mit bundesweit höchster Inzidenz

In Berlin ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag wieder leicht gestiegen. Der Wert lag nach Angaben der Robert Koch-Instituts (RKI) bei 962,2. Er gibt an, wie viele Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gemeldet wurden. Die entsprechende Berliner Corona-Ampel steht damit weiterhin auf Rot.

Sechs Berliner Bezirke wiesen am Dienstag sogar eine Inzidenz von ĂŒber 1.000 auf. Neukölln (1.540,3) und Mitte (1.378,9) meldeten nach RKI-Angaben die höchsten Inzidenzen aller Stadt- und Landkreise in Deutschland. Auf Platz vier lag am Dienstag Friedrichshain-Kreuzberg (1.362,4). Platz sieben im Stadt- und Landkreisevergleich belegte Reinickendorf (1.106,6), gefolgt von Charlottenburg-Wilmersdorf (1.040,1) und Lichtenberg (1.003,7).

Neben der Berliner Inzidenz-Ampel steht derzeit auch die Ampel fĂŒr die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzdenz auf Rot. Hier ging der Wert am Dienstag jedoch leicht auf 12,9 (Vortag 13,1) zurĂŒck. Er gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion ins Krankenhaus mussten. Der Anteil der fĂŒr Covid-19-Patienten benötigten Intensivbetten lag am Dienstag bei 18,4 Prozent. Hier steht die Ampel weiter auf Gelb.

17. Januar: Inzidenz in Friedrichshain-Kreuzberg bei knapp 1.600 – Spitzenreiter in Deutschland

Die Corona-Zahlen in Berlin sind erstmals seit lÀngerem wieder etwas gesunken. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Montag meldete, lag die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 947,7 nach 965,3 am Sonntag. Berlin weist damit bundesweit weiterhin den zweithöchsten Wert nach Bremen und vor Hamburg auf.

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg weist mit einem Wert von 1.596,3 die höchste Inzidenz aller Stadt- und Landkreise in Deutschland auf. Bundesweit gab das RKI die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag mit 528,2 an.

Laut RKI wurden in Berlin zwischen Sonntag und Montag 220 Neuinfektionen registriert. Die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 397.139. Weitere TodesfÀlle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht registriert. Seit Pandemiebeginn starben in Berlin nachweislich 4.067 Menschen an oder mit dem Virus.

Neben der Berliner Inzidenz-Ampel steht derzeit auch die Ampel fĂŒr die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzdenz auf Rot. Hier lag der Wert am Montag bei 13,1. Er gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion ins Krankenhaus mussten. Der Anteil der fĂŒr Covid-19-Patienten benötigten Intensivbetten lag am Montag bei 17,8 Prozent. Hier steht die Ampel weiter auf Gelb.

14. Januar: Abwasseruntersuchung zeigt rasante Omikron-Zunahme in Berlin

Abwasseruntersuchungen zufolge ist die Omikron-Variante des Coronavirus in Berlin innerhalb sehr kurzer Zeit vorherrschend geworden. Nachdem der Omikron-Anteil Anfang Dezember noch bei fĂŒnf Prozent gelegen habe, seien rund einen Monat spĂ€ter 90 Prozent erreicht gewesen, teilte das Max-DelbrĂŒck-Centrum fĂŒr Molekulare Medizin (MDC) in Berlin mit und berief sich auf Analysen im eigenen Haus und bei den Berliner Wasserbetrieben. Die zuvor dominierende Delta-Variante sei praktisch verdrĂ€ngt.

Die Ergebnisse könnten der FrĂŒhwarnung dienen, hieß es. Sie seien unabhĂ€ngig von der Zahl der Corona-Tests und der VerlĂ€ufe mit Symptomen. Denn bei den tĂ€glichen Meldezahlen muss man bedenken: Zwischen den Ansteckungen, dem Beginn von Symptomen, dem Testen und der Meldung von FĂ€llen ans Robert Koch-Institut vergeht in der Regel einige Zeit.

Aus dem Lagebericht des Senats geht ebenfalls hervor, dass es immer mehr Omikron-FĂ€lle in der Stadt gibt. Nach den aktuellsten Zahlen fĂŒr die erste Woche des Jahres betrug der Anteil laut Laboranalysen gut 66 Prozent. Auch die Zahl der Neuinfektionen steigt derzeit rasch an. Omikron ist im Vergleich zur Delta-Variante stark mutiert und verbreitet sich schneller.

13. Januar: Vier Bezirke ĂŒberschreiten 1.000er-Inzidenz

Berlin verzeichnet weiter einen deutlichen Anstieg der Corona-Inzidenz. Der Wert lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag bei 918,6 nach 856,4 am Vortag. Die Zahl gibt an, wie viele Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen registriert wurden.

Am Donnerstag verzeichneten gleich vier Berliner Bezirke Inzidenzen von ĂŒber 1.000: Laut Corona-Lagebericht der Gesundheitsverwaltung waren das Friedrichshain-Kreuzberg mit 1.398,2, Neukölln mit 1.247,7, Mitte mit 1.149,8 und Reinickendorf mit 1.090,0.

Bundesweit betrÀgt die Sieben-Tage-Inzidenz 427,7. Berlin hat im LÀndervergleich einen sehr hohen Inzidenzwert. Nur in Bremen ist er nach den RKI-Daten mit 1.349,2 noch höher.

Die Zahl der in Berlin gemeldeten Neuinfektionen liegt bei 7.799. Seit Beginn der Pandemie im FrĂŒhjahr 2020 ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen damit auf 381.366 gestiegen. Das RKI registrierte 13 weitere TodesfĂ€lle im Zusammenhang mit Covid-19. Seit Pandemiebeginn sind in Berlin nachweislich 4.058 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

Neben der Berliner Inzidenz-Ampel steht auch die Ampel der Hospitalisierungsinzidenz derzeit auf Rot. Hier lag der Wert am Donnerstag bei 11,1. Er gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Infektion ins Krankenhaus mussten. Der Anteil der fĂŒr Covid-19-Patienten benötigten Intensivbetten lag am Donnerstag bei 17,9 Prozent. Hier steht die Ampel weiter auf Gelb.

12. Januar: Inzidenz ĂŒbersteigt auch in Friedrichshain-Kreuzberg 1.000er-Marke

Die Corona-Inzidenz in Berlin ist erneut deutlich gestiegen. Sie lag nach den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frĂŒhen Mittwochmorgen bei 856,4. Am Dienstag betrug der Wert 737,2. Die Zahl gibt an, wie viele Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen registriert wurden. Bundesweit betrĂ€gt die Sieben-Tage-Inzidenz 407,5. Berlin hat im LĂ€ndervergleich einen sehr hohen Inzidenzwert. Nur in Bremen ist er nach den RKI-Daten mit 1.296,8 noch höher.

Nach Neukölln (1.160,7) knackte nun auch Friedrichshain-Kreuzberg die 1.000er-Marke. Hier lag die Inzidenz am Mittwoch bei 1.164,7. Im Neuköllner Gesundheitsamt geht man jedoch davon aus, dass es Ă€hnlich hohe Zahlen bereits in den kommenden Tagen in allen Berliner Bezirken geben dĂŒrfte.

Die Zahl der in Berlin gemeldeten Neuinfektionen liegt derzeit bei 8.862. Seit Beginn der Pandemie im FrĂŒhjahr 2020 ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen damit auf 373.566 gestiegen. Das RKI registrierte zwei weitere TodesfĂ€lle im Zusammenhang mit Covid-19. Seit Pandemiebeginn sind in Berlin nachweislich 4.045 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

11. Januar: Inzidenz knackt 700er-Marke – zweite Ampel zeigt Rot

Die Corona-Inzidenz in Berlin ist weiter gestiegen und lag am Dienstag bei 737,2. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Morgen mit. Die Zahl gibt an, wie viele Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen registriert wurden. Die Inzidenz-Ampel steht weiter auf Rot.

Berlin hat damit im Vergleich der BundeslĂ€nder sehr hohe Infektionsraten. Nur in Bremen wurde am Dienstag eine höhere Zahl errechnet. Alle anderen BundeslĂ€nder lagen darunter. Der Durchschnitt in Deutschland betrug knapp 388. Laut RKI wurden in Berlin 5.285 Neuinfektionen registriert. Die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 364.704. Zudem wurden fĂŒnf weitere TodesfĂ€lle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Damit sind seit Beginn der Pandemie in Berlin nachweislich 4.043 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.

Auch die Hospitalisierungsinzidenz hat sich in der Hauptstadt deutlich erhöht. Der Wert stieg von 4,0 am Montag auf nun 10,6 und hat sich damit mehr als verdoppelt. Die entsprechende Ampel sprang am Dienstag von GrĂŒn direkt auf Rot um.

Wie der rbb berichtet, steckt hinter dem deutlichen Anstieg der Hospitalisierungsinzidenz eine VerĂ€nderung der Berechnungsart. Demnach nutzt das Landesamt fĂŒr Gesundheit (Lageso) kĂŒnftig nicht mehr die oft ungenaueren Zahlen der teils ĂŒberlasteten GesundheitsĂ€mter, sondern Daten des Krankenhausregisters IVENA.

10. Januar: Neukölln ist Corona-Hotspot

Die Omikron-Welle traf erst den Norden Deutschlands, doch nun entwickelt sich die Hauptstadt zum Hotspot. Wie der RBB berichtet, gibt es abgesehen von Bremen derzeit nirgendwo sonst im Land so viele Infektionen wie in Berlin-Neukölln.

Laut Robert Koch-Institut wurden in den vergangenen sieben Tagen allein in Neukölln 3.317 Corona-Infektionen gemeldet. Auf 100.000 Einwohner gerechnet steigt damit die Inzidenz auf 1.041,4. Zum Vergleich: Friedrichshain-Kreuzberg weist eine Inzidenz von 855,6 auf, Mitte einen Wert von 801,2 und in Tempelhof-Schöneberg liegen die Zahlen aktuell bei 791,7.

Auch fĂŒr ganz Berlin gilt derzeit die bundesweit zweithöchste Inzidenz von 694,1, wie das RKI meldete.

7. Januar: Amtsarzt rechnet kommende Woche mit Inzidenz ĂŒber 1.000

Der Leiter des Gesundheitsamts in Berlin-Neukölln, Nicolai Savaskan, rechnet damit, dass bereits in der kommenden Woche die Inzidenz in der Hauptstadt die 1.000 ĂŒberschreiten wird. Dem "Tagesspiegel" begrĂŒndete der Amtsarzt seine EinschĂ€tzung damit, dass allein in der vergangenen Nacht 1.400 Labormeldungen eingegangen seien. Das Überschreiten der 1.000er-Marke sei eine "konservative" SchĂ€tzung, so Savaskan weiter. Im schlimmsten Fall könne der Wert auch weit ĂŒber der 1.000 liegen.

In den kommenden Wochen rechnet der Amtsarzt nicht mit einer Entspannung: Demnach werde sich seiner Prognose zufolge der Inzidenzwert in Berlin um die 1.000er-Marke einpendeln, "plus minus 150".

Mit einer Inzidenz von 511,5 ist Berlin derzeit nach Bremen das Bundesland mit der zweithöchsten Zahl an Neuinfektionen im VerhÀltnis zur Einwohnerzahl.

Inzidenz springt auf 511,5 – fast 6.000 Neuinfektionen

Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus haben sich in Berlin weiter verschÀrft. Innerhalb eines Tages wurden 5.961 Neuinfektionen gemeldet, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen hervorgeht. Innerhalb von sieben Tagen steckten sich damit rechnerisch 511,5 Menschen pro 100.000 Einwohner nachweislich mit dem Virus an. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz ist damit erneut sprunghaft angestiegen.

Am Donnerstag hatte der Wert noch bei 416,9 gelegen. Nach den Feiertagen lagen die Werte noch unter 300. Das Institut hatte darauf verwiesen, dass fĂŒr die Feiertage von einer geringeren Test- und MeldeaktivitĂ€t auszugehen sei. Die Daten ergĂ€ben damit vorĂŒbergehend "nur ein unvollstĂ€ndiges Bild der epidemiologischen Lage". Gemeldet wurden auch drei weitere TodesfĂ€lle im Zusammenhang mit Covid-19.

6. Januar: Berliner Inzidenz schnellt in die Höhe

Die Corona-Inzidenz in Berlin nimmt weiter rasch zu. Nach den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) lag der Wert am Donnerstag bei 416,9. Am Vortag waren es noch 336,3 gewesen. Nach den Feiertagen mit unvollstÀndigen Messungen lagen die Werte noch unter 300. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen nachweislich neu mit dem Coronavirus infiziert haben.

Das Institut hatte darauf verwiesen, dass fĂŒr die Feiertage von einer geringeren Test- und MeldeaktivitĂ€t auszugehen sei. Die Daten ergĂ€ben damit "nur ein unvollstĂ€ndiges Bild der epidemiologischen Lage".

Laut RKI wurden 5.430 neue Infektionen registriert. Die Gesamtzahl aller nachgewiesenen FÀlle seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 344.637. Es gab vier neue TodesfÀlle im Zusammenhang mit Covid-19. Seit Beginn der Pandemie sind damit 4.029 Menschen in Berlin im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

5. Januar: Gesundheitssenatorin Gote erwĂ€gt Booster-Pflicht fĂŒr Restaurantbesuche

Berlins Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (GrĂŒne) hat angesichts der stark steigenden Zahl der Neuinfektionen eine VerschĂ€rfung der Corona-Auflagen etwa fĂŒr Restaurants ins Spiel gebracht. "Dann mĂŒssen wir darĂŒber reden, wie es generell in der Gastronomie weitergeht und ob wir eine Zulassung nur noch fĂŒr Geboosterte erlauben oder mit Test. Das wird die Überlegung sein", sagte die GrĂŒnen-Politikerin im RTL/ntv FrĂŒhstart. Man mĂŒsse inzwischen wissen, dass man bei der Omikron-Variante nur noch mit Auffrischungsimpfung vollstĂ€ndig geimpft sei, so Gote.

Über einen vollstĂ€ndigen Lockdown denke man in Berlin derzeit zwar nicht nach, die 56-JĂ€hrige fordert aber eine verschĂ€rfte Maskenpflicht. "Ganz wichtig ist, dass wir beim Tragen der Masken nochmal deutlich konsequenter werden", sagte Gote. "Ich kann mir vorstellen, dass es zu einer Vorschrift im ÖPNV und auch im Einzelhandel kommt, wirklich die besseren FFP2-Masken zu tragen."

4. Januar: Omikron in Berlin nun vorherrschende Variante

Die Omikron-Variante des Coronavirus ist nun auch vollstĂ€ndig in der Hauptstadt angekommen. Der Anteil liege in Berlin derzeit bei 43,5 Prozent, sagte Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (GrĂŒne) am Dienstag bei einer Pressekonferenz des Berliner Senats.

Der Anteil sei etwas höher als der der Delta-Variante, was bedeute, dass die Omikron-Variante nun auch in Berlin vorherrschend sei, so Gote. Wegen der Feiertage seien jedoch auch diese Zahlen unter Vorbehalt und mĂŒssten gegebenenfalls noch einmal nachgeschĂ€rft werden.

Weil die Omikron-Variante eine deutlich höhere Übertragbarkeit aufweist als Delta, erwartet Berlins Gesundheitssenatorin in den kommenden Tagen und Wochen einen deutlichen Anstieg der Corona-Neuinfektionen.

3. Januar: Schulbetrieb startet mit tÀglichen Corona-Tests

Nach dem Ende der Weihnachtsferien beginnt in den Berliner Schulen heute der Unterricht wieder. Dabei gilt PrĂ€senzpflicht, die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mĂŒssen in der Schule erscheinen. Ein regelmĂ€ĂŸiger Wechsel mit digitalem Lernen zu Hause ist nach Angaben der Senatsverwaltung fĂŒr Bildung zunĂ€chst nicht geplant. Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse hatte am Donnerstag gesagt, sie setze auf PrĂ€senzpflicht so lange wie möglich. Nach ihrer Überzeugung hat der PrĂ€senzunterricht klare Vorteile im Vergleich zum Wechselunterricht.

In der ersten Unterrichtswoche sind allerdings Corona-Tests an jedem Tag Pflicht, nicht zuletzt wegen der Omikron-Variante, die sich auch in Berlin weiter ausgebreitet hat. Die dafĂŒr nötigen Selbsttests werden nach Angaben der Bildungsverwaltung zur VerfĂŒgung gestellt. Bildungssenatorin Busse kĂŒndigte an, es bleibe allerdings dabei, dass es ab der zweiten Woche nach den Ferien wie zuvor nur drei Corona-Schnelltests geben solle.

Der Landeselternausschuss sieht den Schulbeginn nach den Weihnachtsferien mit Skepsis. Er hatte sich dafĂŒr ausgesprochen, die PrĂ€senzpflicht auszusetzen und das tĂ€gliche Testen nicht auf eine Woche zu beschrĂ€nken. FĂŒr tĂ€gliches Testen ist auch die Bildungsgewerkschaft GEW in Berlin, die allerdings gegen die Aufhebung der PrĂ€senzpflicht ist.

30. Dezember: Berliner Clubs starten im Januar Impfaktion

Mehrere Berliner Clubs wollen vom 3. bis 9. Januar eine Möglichkeit zum Impfen gegen Corona anbieten. Dabei machen Clubs wie der Klunkerkranich, ://about blank, Mensch Meier und der Sage Beach mit. Etwa 4.500 Menschen können dann dort ihre erste, zweite oder die Booster-Impfung bekommen, wie die Clubcommission als Dachorganisation am Donnerstag mitteilte. Termine können online gebucht werden – als Impfstoff gibt es Biontech und Moderna.

"Gerade jetzt, wo Omikron bevorsteht, zÀhlt: Jede rechtzeitig verabreichte Impfung entlastet die Intensivstationen und rettet Menschenleben", erklÀrte Sascha Disselkamp, Betreiber des Sage Beach. "Wenn unsere Clubs einen Beitrag dazu leisten können, die nÀchste Welle ein wenig abzuflachen, sind wir sofort dabei."

In Berlin gilt ein Tanzverbot. An Normalbetrieb sei vorerst nicht zu denken, die Clubs seien fast ausnahmslos geschlossen, heißt es in der Mitteilung. In der Pandemie waren Szene-Orte auch schon Testcenter. Es gab bereits "Berliner ImpfnĂ€chte" und ein Modellprojekt mit PCR-Tests, das zeigen sollte, wie sicheres Feiern funktionieren könnte.

30. Dezember: Schule in Berlin mit PrÀsenzpflicht und tÀglichen Tests

Wenn in Berlin am Montag der Unterricht wieder beginnt, gilt in den Schulen weiterhin PrĂ€senzpflicht. Eltern können nicht wie in frĂŒheren Phasen der Corona-Pandemie selbst entscheiden, ob sie ihr Kind zur Schule schicken oder nicht. "Es geht in voller PrĂ€senz los", sagte Berlins neue Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) am Donnerstag. "Und darĂŒber bin ich auch sehr froh." Am Vormittag hatte sich die Senatorin mit den Mitgliedern des Hygienebeirats zu dem Thema ausgetauscht.

Busse kĂŒndigte an, es bleibe wie geplant dabei, in der ersten Woche nach den Ferien fĂŒnf Corona-Schnelltests anzubieten. "Wir gehen in der zweiten Woche dann auf drei Mal." Der Landeselternausschuss und die Gewerkschaft GEW hatten sich dafĂŒr ausgesprochen, die fĂŒnf wöchentlichen Tests nicht auf eine Woche zu beschrĂ€nken. Die Elternvertreter hatten auch dafĂŒr geworben, nicht an der PrĂ€senzpflicht festzuhalten.

29. Dezember: Neues Kinderimpfzentrum im IKEA Lichtenberg

FĂŒr Kinder zwischen fĂŒnf und elf Jahren gibt es ab dem heutigen Mittwoch ein weiteres Impfangebot in Berlin: Ab 11 Uhr eröffnet im Einrichtungshaus IKEA in Lichtenberg ein Kinderimpfzentrum. Das teilte das zustĂ€ndige Bezirksamt am Dienstag mit. Man brauche mehr dezentrale Angebote und mĂŒsse die Impfungen zu den Menschen bringen, sagte BezirksbĂŒrgermeister Michael Grunst (Linke) der "Berliner Zeitung".

Die Impfeinrichtung befindet sich im Erdgeschoss des Möbelhauses und wird im Auftrag der Senatsverwaltung fĂŒr Gesundheit von der Johaniter-Unfallhilfe-Berlin betrieben. Verimpft wird das Vakzin von Biontech; geöffnet ist Montag bis Samstag in der Zeit von 11:00 bis 18:30 Uhr.

28. Dezember: Berliner Senat warnt vor Aussagekraft der Corona-Zahlen

Der Berliner Senat hat auf seiner Internetseite darauf hingewiesen, dass die vermeldeten Corona-Zahlen nur eine begrenzte Aussagekraft haben. Am Montag hatten nur drei der Berliner Bezirke die Infektionszahlen gemeldet. Wie viele der zwölf Berliner Bezirke ĂŒberhaupt Daten ĂŒbermittelt haben, war am frĂŒhen Dienstagmorgen noch unklar.

Auch das RKI wies am Dienstag erneut darauf hin, dass wÀhrend der Feiertage und zum Jahreswechsel mit einer geringeren Test- und MeldeaktivitÀt zu rechnen sei. Die ausgewiesenen Daten könnten deswegen nur "ein unvollstÀndiges Bild der epidemiologischen Lage" ergeben.

27. Dezember: KontaktbeschrÀnkungen ab Dienstag in Berlin

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus werden Kontakte im privaten und öffentlichen Leben weiter eingeschrĂ€nkt. Ab dem 28. Dezember gilt bei privaten Treffen generell eine Obergrenze von zehn Personen – auch fĂŒr Geimpfte und Genesene. Ausgenommen sind Kinder unter 14 Jahren.

23. Dezember: Berliner Senat beschließt Ansammlungsverbot zu Silvester

Wegen der Corona-Pandemie gilt in Berlin zum Jahreswechsel an bestimmten Orten ein Ansammlungsverbot und ein Feuerwerksverbot. Das beschloss der Senat am Donnerstag. Nach den Worten der Regierenden BĂŒrgermeisterin Franziska Giffey (SPD) wurden 53 Areale festgelegt, wo die neue Regelung greifen soll.

Weitere Artikel

Eine der Àltesten Berlins
ArchĂ€ologen entdecken uralte Straße am Molkenmarkt
Bei einem Pressetermin stehen zahlreiche Menschen an dem ausgegrabenen mittelalterlichen Bohlendamm, der bei Bauarbeiten unweit des Roten Rathauses entdeckt wurde: Die Straße ist Hunderte Jahre alt.

Demoverbot gekippt
Mehrere hundert bei Querdenker-Protesten in MĂŒnchen
Polizisten begleiten eine illegale Demonstration in der Kaufingerstraße (Archivbild): Wegen eines Gerichtsbeschlusses scheinen sich Corona-Maßnahmen-Gegner nun im Recht zu sehen.

Heizungs-Aktion nach Flutkatastrophe
Helfer im Ahrtal: "Schaut einfach brutal aus"
Thomas Kaiser-Glodowski: Er harrte auf einem HĂŒttendach aus, als die Flut kam. Statt wie geplant auszuwandern, widmet er sich nun dem Wiederaufbau seines Hauses.


Darunter sind zahlreiche bekannte Feier- und Party-Hotspots in Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln, aber auch Straßen und PlĂ€tze in etlichen anderen Bezirken. Giffey zufolge sollen fĂŒr professionelle Feuerwerke nach behördlicher Genehmigung Ausnahmen möglich sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Antje Hildebrandt
BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnenCOVID-19CoronavirusDeutsche Presse-AgenturDeutschlandFeuerwehrGastronomieIKEAInzidenzLockdownNeuköllnRKISPDSilvesterTagesspiegelTodesfall

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website