Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern München: Darum hat Hasan Salihamidzic das Fliegerlied gesungen

Bayern-Manager schlägt zurück  

Salihamidžić: Darum habe ich das Fliegerlied gesungen

01.11.2017, 14:42 Uhr | flo, t-online.de

FC Bayern München: Darum hat Hasan Salihamidzic das Fliegerlied gesungen. Sportdirektor Hasan Salihamidzic kann auch laut, hier beim Pokalduell bei RB Leipzig. (Quelle: imago images/Christian Schroedter)

Sportdirektor Hasan Salihamidzic kann auch laut, hier beim Pokalduell bei RB Leipzig. (Quelle: Christian Schroedter/imago images)

Seit Salihamidžić Sportdirektor beim FC Bayern ist, gibt es Kritik. "Wegducker", "Manager-Azubi" – so richtig ernst genommen wird er öffentlich nicht. Jetzt schlägt er zurück.

Hasan Salihamidžić hat sich im Interview mit "Sport Bild" gegen seine Kritiker gewehrt, die ihn bisher in seiner Rolle als Sportdirektor beim FC Bayern noch nicht ernst genommen haben. Er sagt dazu: "Ich kann einstecken. Und eine klare Meinung zu haben bedeutet nicht, immer alles kommentieren zu müssen. Zur richtigen Zeit kann ich auch austeilen, keine Sorge."

Zwei Situationen waren unglücklich

Was ist also mit den Bezeichnungen wie "Azubi"? Salihamidžić: "So etwas lasse ich nicht an mich heran. Ich konzentriere mich auf meine Arbeit beim FC Bayern, die leiste ich in der Regel hinter verschlossenen Türen. Mir ist bewusst, dass es anfänglich Situationen gab, die für mich nicht optimal waren."

Er meint damit insbesondere zwei Situationen und erklärt: "Zu den kritischen Aussagen Robert Lewandowskis im 'Spiegel' hatten Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß bereits Stellung bezogen, als ich auch noch gefragt wurde. Für mich war klar, dass ich mich zurückhalte. Das ist mir angelastet worden."

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen

Und: "Die Pressekonferenz nach der Entlassung von Carlo Ancelotti zu dem frühen Saisonzeitpunkt wäre auch für jeden anderen kompliziert gewesen, für mich war es eine völlig neue Situation. Keine Frage, die Anfangszeit im Verein war schwierig, vor allem mit der Trainerentlassung."

Und es gab noch einen Vorwurf! Zu seinem Einstand sang der neue Sportdirektor das "Fliegerlied" von Tim Toupet. Hat er sich damit selbst der Lächerlichkeit preisgegeben? Nein, sagt Salihamidzic bei "Sport Bild". Im Gegenteil. Er würde das sogar wieder so tun: "Selbstverständlich. Das ist doch nicht schlimm, das macht jeder bei uns im Team, der neu dabei ist. Das war lustig, eine Teambuilding-Maßnahme. Zudem bin ich nicht 60 Jahre alt, sondern 40. Ich kenne die Jungs. Wo ist das Problem?"

Unterstützung von Fink

Kritik von allen Seiten? Nicht nur! Sein ehemaliger Mitspieler Thorsten Fink, heutiger Trainer von Austria Wien, sagte im Interview mit t-online.de: "Er macht einen hervorragenden Job, weil er nicht alle internen Querelen und Probleme nach außen trägt. Wenn man langfristig erfolgreich arbeiten will, ist Hasans Verhalten extrem intelligent, keine großen Töne zu spucken. Auch wenn er nach außen ruhig ist, intern gibt er – wie ich gehört habe – richtig Gas und arbeitet seine Agenda sehr zielstrebig ab."

Überall angekommen ist das allerdings nicht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal