Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Wegen Steuerhinterziehung: FC-Bayern-Star James droht Millionenstrafe

Schwere Vorwürfe  

Millionenstrafe für Bayern-Star?

26.07.2018, 19:04 Uhr | sid

Wegen Steuerhinterziehung: FC-Bayern-Star James droht Millionenstrafe. Soll Einnahmen in Millionenhöhe unterschlagen haben: Bayerns James Rodriguez (Quelle: imago images/Eisenhuth)

Soll Einnahmen in Millionenhöhe unterschlagen haben: Bayerns James Rodriguez (Quelle: Eisenhuth/imago images)

James Rodriguez vom FC Bayern München droht angeblich eine Strafe in Millionenhöhe. Der Kolumbianer steht im Verdacht, Einnahmen unterschlagen zu haben.

Mittelfeldspieler James von Rekordmeister Bayern München droht in Spanien eine Strafe in Höhe von 11,65 Millionen Euro wegen Steuerhinterziehung. Wie die spanische Zeitung "El Mundo" am Donnerstag berichtete, soll der 27-Jährige Einnahmen aus Bildrechten in Höhe von 6,35 Million Euro unterschlagen haben. Das Bußgeld setzt sich aus den Steuergeldern zuzüglich einer Geldstrafe und Zinsen zusammen.

Laut "El Mundo" war der kolumbianische Nationalspieler bei seinem Wechsel von AS Monaco zu Real Madrid im Jahr 2014 nicht bei den spanischen Behörden gemeldet. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP verweigerte die spanische Steuerbehörde eine Aussage.

James in einer Reihe mit Ronaldo und Messi

Mit dem Vergehen würde sich James in die Liste neben Weltfußballer Cristiano Ronaldo und dem argentinischen Superstar Lionel Messi einreihen. Ronaldo erhielt Mitte Juni eine zweijährige Haftstrafe auf Bewährung sowie eine Geldstrafe von 18,8 Millionen Euro für die Hinterziehung von Einnahmen aus Bild- und Werberechten.

Messi war 2016 respektive 2017 wegen Steuerbetrugs zu einer 21-monatigen Gefängnisstrafe sowie einer Geldstrafe von 2,09 Millionen Euro verurteilt worden. Die Haftstrafe musste der Südamerikaner ebenso wie Ronaldo allerdings nicht antreten.

Verwendete Quellen:
  • sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal